Belladonna: Die dunklen Welten 2 - Roman [NOOK Book]

Overview

Eine einzigartige Mischung aus Dark Fantasy und hinreißender Romantik: Die Sehnsüchte ihrer Einwohner – daraus werden die lebendigen, sich stets wandelnden Welten Ephemeras geformt. Als eine gierige Macht immer weitere Teile des Weltenbundes verschlingt, liegt es an der jungen Zauberin Belladonna, neue Hoffnung zu entfachen.

Read More Show Less
... See more details below
Belladonna: Die dunklen Welten 2 - Roman

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • NOOK HD/HD+ Tablet
  • NOOK
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac
  • NOOK Study

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook)
$11.99
BN.com price

Overview

Eine einzigartige Mischung aus Dark Fantasy und hinreißender Romantik: Die Sehnsüchte ihrer Einwohner – daraus werden die lebendigen, sich stets wandelnden Welten Ephemeras geformt. Als eine gierige Macht immer weitere Teile des Weltenbundes verschlingt, liegt es an der jungen Zauberin Belladonna, neue Hoffnung zu entfachen.

Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783641026479
  • Publisher: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
  • Publication date: 7/27/2009
  • Language: German
  • Sold by: Barnes & Noble
  • Format: eBook
  • File size: 556 KB

Meet the Author

Anne Bishop
Anne Bishop
Anne Bishop is a winner of the William L. Crawford Memorial Fantasy Award for The Black Jewels Trilogy, presented by the International Association for the Fantastic in the Arts. She lives in upstate New York. Author website: annebishop.com.
Read More Show Less

Read an Excerpt

Im blassen grauen Licht, jenem Vorboten der Morgendämmerung, folgte Glorianna dem Pfad durch den Wald, bis sie das zweistöckige Cottage erreichte. Die Fensterläden waren offenkundig vor nicht allzu langer Zeit gestrichen worden. Tatsächlich sah alles hier so aus, als hätte man es für eine gründliche Reinigung auf den Kopf gestellt. Selbst das umliegende Land wies Spuren der neuen Ordnung auf.
Gut, dass ihr Cousin Sebastian und Lynnea, die Sehnsucht seines Herzens, am Ende des Sommers geheiratet hatten. Armer Sebastian! Wenn Lynnea sowohl die Gärten erhalten hatte, die sie sich wünschte, und auch das Cottage renoviert worden war, stünde zu bezweifeln, ob Sebastian noch genügend Energie übrig hatte, um seinen ehelichen Pflichten nachzukommen, wenn er abends ins Bett fiel. Und da Sebastian ein Inkubus war und Atmen für die einzige Tätigkeit hielt, die notwendiger war als Sex, verriet das so einiges über Lynneas Tatendrang.
Der Gedanke erheiterte Glorianna, und sie schmunzelte, als sie ihren Cousin entdeckte. Er stand auf der anderen Seite des Weges, der am Cottage vorbeiführte, dort, wo eine Lücke zwischen den Bäumen den Blick auf den Himmel und den hinter den Klippen liegenden See freigab.
Aus dem Schmunzeln wurde ein warmes Lächeln, in dem all die Liebe lag, die sie für ihn empfand. Ganz leicht drehte er den Kopf zur Seite, das einzige Zeichen, dass er sie bemerkt hatte, ließ aber den Himmel nicht aus den Augen, während die Sonne aufging.
"Werde ich einmal sein wie die anderen?", fragte Sebastian leise, als sie sich kameradschaftlich bei ihm einhakte. "Werde ich anfangen, den Sonnenaufgang als etwas Alltägliches zu betrachten und das Wunder, das in ihm steckt, nicht mehr wahrnehmen? Werde ich den Punkt erreichen, an dem ich das erste Licht des Tages erblicke und nichts darin sehe als eine Möglichkeit, die Tageszeit zu bestimmen?"
"Du musstest dir deine Sonnenaufgänge verdienen", erwiderte sie und hielt blinzelnd die Tränen zurück, die plötzlich in ihren Augen brannten. "Nein, Sebastian, ich glaube nicht, dass du die Morgenröte jemals als selbstverständlich ansehen wirst."
Sie hätte ihn verlieren können. Als sie sich in die Stadt der Zauberer begeben hatte, um die Wächter der Dunkelheit einzuschließen, die bösartigsten Verbündeten des Weltenfressers, hatte sie sich auf Lynneas Liebe und Mut verlassen, um Sebastian zu retten, als sie das Urteil des Herzens sprach. Hätte Lynnea nachgegeben, so wäre Sebastian in eine dunkle, verdorbene Landschaft gezogen worden, in ein verlorenes Leben, von dem die Wächter ihn glauben ließen, es sei alles, was er verdiente.
Doch Lynnea hatte nicht nachgegeben, und Sebastian war seinem Herzen gefolgt. Und das hatte sie zum Cottage geführt. In den Jahren, die er alleine hier gelebt hatte, hatte das Häuschen innerhalb der Grenzen einer dunklen Landschaft existiert, die man den Sündenpfuhl nannte. Jetzt stand es in Aurora, einer Landschaft des Tageslichts, dem Heimatdorf ihrer Mutter Nadia.
Sebastian seufzte zufrieden, dann sah er sie an. "Willst du eine Tasse Kaffee?"
"Klar" Doch sie machte keine Anstalten, zum Cottage zurückzugehen. Wehmut begleitete das Licht des neuen Tages, erfüllte ihr Herz mit schmerzvoller Sehnsucht. Sebastians und Lynneas Hochzeit - gefolgt von der Heirat ihrer Mutter mit Jeb, einem Holzarbeiter, der Nadias Nachbar und Liebhaber gewesen war - war eine Feier voller Freude gewesen. Doch ebenso war es eine schmerzvolle Erinnerung an die Tatsache, dass sie nie mit einem Mann zusammen gewesen war, der sie so geliebt hatte. Sexpartner, ja, aber nie jemand, den sie aufrichtig einen Geliebten hätte nennen können.
Zumindest keinen echten Geliebten. Im Laufe des letzten Monats hatte es Momente gegeben, kurz vor dem Einschlafen, in denen sie hätte schwören können, die Wärme eines Körpers, die tröstende Berührung männlicher Arme zu spüren.
Sollte sie Sebastian von diesen Traumfetzen erzählen? Ein Inkubus konnte das Gefühl der Nähe eines Liebhabers hervorrufen, indem er durch das Zwielicht des Halbschlafes Verbindung mit einer Frau aufnahm. Und die reinblütigen Inkuben, die den dunklen Landschaften entflohen waren, die man vor Jahrhunderten mit dem Weltenfresser eingeschlossen hatte, konnten den Tod bringen. Doch sie glaubte nicht, dass irgendein Inkubus, reinblütig oder nicht, für einen Traum verweilen würde, der zwar von der Wärme der Romantik, aber nicht von sexuellem Feuer erfüllt war.
Sie blickte auf und vergaß, was sie sagen wollte. Sebastians eigenartiger Gesichtsausdruck brachte sie dazu, sich zu fragen, wie lange sie wohl ihren eigenen Gedanken nachgehangen hatte - und ließ die Frage in ihr aufkommen, ob das Geburtstagsgeschenk, das sie von ihm bekommen hatte, wirklich nur seiner Fantasie entsprungen war.
"Du hattest letzte Woche Geburtstag", sagte Sebastian und kam ihren Gedanken für ihren Geschmack ein wenig zu nahe. "Jetzt bist du also älter als ich."
Das Motiv hatte er vielleicht getroffen, den Inhalt aber nicht. "Ich bin immer älter als du", erwiderte sie und versuchte, nicht zu mürrisch zu klingen. Schließlich war es nicht so, als sei sie alt.
"Ja, aber jetzt kann ich monatelang sagen, ich bin dreißig, und du musst sagen, du bist einunddreißig, und dann ist jedem klar, wer von uns beiden älter ist."
Ihr eigenes Schmollen war ihr peinlich, und so entfernte sie sich einen Schritt von ihm. "Ich hole mir meinen eigenen verdammten Kaffee." Sie drehte sich auf dem Absatz um und schritt energisch in Richtung Cottage. Im Moment war das Erwachsensein ein ausgefranstes Tuch, und je mehr sie versuchte, sich daran festzuhalten, desto schneller löste es sich auf. Eine Minute länger, und sie würde auf kindische Beschimpfungen und Schienbeintritte zurückgreifen. Na ja, keine Beschimpfungen. Beschimpfungen hatte sie sich noch nie hingegeben. Das hätte Sebastian zu sehr verletzt. Doch als sie acht Jahre alt gewesen waren, hatte sie nicht selten gegen Schienbeine getreten.
Als sie den Weg erreichte, legte sich seine Hand auf ihre Schulter und brachte sie zum Stehen. Sie überlegte, sich selbst ein Geschenk zu machen und ihm einen sanften Tritt gegen das Schienbein zu verpassen, doch sein Gesichtsausdruck warnte sie, dass er einem Vergeltungsschlag noch nicht entwachsen war. Also griff sie nach den ausgefransten Enden des Erwachsenseins und schlang sie um sich - und erkannte, dass ihr Ärger über ihn die Wehmut gelindert hatte, die ihr Herz mit jener schmerzvollen Sehnsucht erfüllte.
Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)