BN.com Gift Guide

Blutrote Dämmerung: Das Buch der Vampire [NOOK Book]

Overview

Romance meets fantasy!

Die letzte Auseinandersetzung mit der Vampirkönigin Lilith hat Victoria aufs Äußerste gefordert, doch es scheint, als wäre das Schlimmste noch nicht überstanden. Denn jetzt haben sich Vampire und Dämonen verbündet, um unsere Welt zu vernichten – und während Rom sich dem erotischen Treiben des Karneval hingibt, tobt ...
See more details below
Blutrote Dämmerung: Das Buch der Vampire

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 7.0
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 10.1
  • NOOK HD Tablet
  • NOOK HD+ Tablet
  • NOOK eReaders
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook)
$10.49
BN.com price
(Save 12%)$11.99 List Price

Overview

Romance meets fantasy!

Die letzte Auseinandersetzung mit der Vampirkönigin Lilith hat Victoria aufs Äußerste gefordert, doch es scheint, als wäre das Schlimmste noch nicht überstanden. Denn jetzt haben sich Vampire und Dämonen verbündet, um unsere Welt zu vernichten – und während Rom sich dem erotischen Treiben des Karneval hingibt, tobt hinter den Kulissen ein schrecklicher Kampf …

Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783641035679
  • Publisher: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
  • Publication date: 11/20/2009
  • Language: German
  • Sold by: Barnes & Noble
  • Format: eBook
  • File size: 467 KB

Meet the Author

Colleen Gleason
Colleen Gleason
Colleen Gleason is the author of eleven books.

Her debut novel, The Rest Falls Away, the first in the Gardella Vampire Chronicles, was released to acclaim in early 2007. Publishers Weekly cited Colleen in a cover story about promising new romance novelists, and joined other media in giving The Rest Falls Away glowing reviews.
Read More Show Less

Read an Excerpt

Die Höhle der Vampirkönigin lag tief verborgen in den verschneiten Gebirgszügen der Muntii Fagaras.
Der einzige Grund, warum Maximilian Pesaro sie überhaupt hatte aufspüren können, waren die beiden nicht verheilenden Bisswunden an seinem Hals, die Lilith selbst ihm zugefügt hatte.
Sie brannten und juckten, als er sich dem Höhleneingang näherte. Das Pochen ließ nie ganz nach, aber dennoch gab es Zeiten, in denen er es nur noch ganz schwach spürte, und in denen er beinahe vergessen konnte, dass er für immer an die Vampirkönigin gebunden war.
Sein Nacken fühlte sich an, als würde ein Eisblock auf ihn niederdrücken, doch lag das nicht an dem Winter, der außerhalb der Kaverne herrschte. Die im rumänischen Gebirge viel zu früh einsetzenden und zu lange anhaltenden Stürme und starken Schneefälle, die Max die Sicht nahmen, hatten nichts mit der Kälte zu tun, die ihm den Nacken versengte — nein, es lag daran, dass Vampire in der Nähe waren. Ihm als Venator signalisierte dieses Kälteempfinden die Gegenwart von Untoten.
Hierherzukommen war ebenso töricht wie tollkühn. Max war zwar noch nie ein törichter Mann gewesen — wenngleich er seine tollkühnen Momente hatte —, aber nach allem, was er in den letzten Monaten durchgemacht hatte, war er bereit, die Konsequenzen dieses Besuchs zu tragen. Vielleicht würde er nun sterben, trotzdem ging er das Risiko ein. Denn ebenso gut konnte er die Höhle als freier Mann verlassen.
Er hatte nur deshalb so tief ins Herz von Liliths Refugium vordringen können, weil er ihr Zeichen trug. Zwar hatte sie ihn damit versklavt, zugleich jedoch mit einem grotesken Schutz gegen die Untoten ausgestattet, die ihr Versteck bewachten.
Max passierte einen weiteren von Liliths Wächtervampiren, die sich durch ihre blassrubinfarbenen Augen und ihre speziellen Fangzähne, die bei Bedarf ein starkes Gift freisetzten, von den anderen Untoten unterschieden. Die Vampirfrau öffnete die schwere Holztür, die zu Liliths Privatkammer führte, dann trat sie zur Seite, um ihn einzulassen.
»Maximilian.« Liliths Stimme war ein Schnurren, und ihre blauen Augen mit den roten Rändern um die Iris funkelten gierig, als sie den Blick über seinen Körper gleiten ließ. »Ich glaube, dies ist das erste Mal, dass du aus eigenem Antrieb zu mir kommst. Was für eine freudige Überraschung.«
Ihr Unterschlupf lag eingelassen in die Tiefen des Berges, so weit wie möglich von der Sonne entfernt, die ihr die Haut vom Körper schälen würde. Ansonsten unterschied sich das Interieur durch nichts von jedem gut eingerichteten Haus in der zivilisierten Welt Londons, Roms oder Budapests. Nur dass es keine Fenster hatte.
Der große, hohe Raum war mit bequemen Sitzmöbeln ausgestattet. Die Tische, auf denen lose verstreut Pergamentrollen lagen, wurden von Lampen beleuchtet, und die Bänke waren mit gemütlichen Kissen gepolstert. Dicke Perserteppiche bedeckten den kalten Steinboden. An einer Wand hing eine riesige Tapisserie, die die Unsterblichmachung Judas Ischariots, des ersten echten Vampirs, darstellte. Eine weitere zeigte ihn dabei, wie er den Urvater aller Vampirjäger, den Venator Gardeleus, niedermetzelte.
Es war das erste Mal gewesen, dass ein Vampir einen Venator getötet hatte, wenn auch nicht, wie Max nun grimmig dachte, das letzte Mal. Zum Glück hatte es über die Jahrhunderte zahlreiche andere von Gardeleus abstammende Vampirjäger gegeben, die hier und da dem weit verzweigten Familienstammbaum entsprossen. Und dann waren da noch einige wenige wie Max, die kein Gardella-Blut in sich trugen, sondern den Beruf des Venators freiwillig gewählt und sich der Prüfung auf Leben oder Tod unterzogen hatten. Er hatte sie bestanden, und so war ihm die Ehre zuteil geworden, das heilige Stärkeamulett der Vampirjäger zu tragen: die vis bulla.
Trotzdem schützte es ihn nicht davor, von einem Vampir gebissen und selbst in einen verwandelt zu werden, wenngleich die Macht der vis bulla es dem Blut eines Vampirs erschwerte, einen Venator zu infizieren und ihn zu einem Untoten zu machen. Max war schon immer der Überzeugung gewesen, dass Gardeleus' Schicksal dieser Alternative bei weitem vorzuziehen war.
Es war warm in der Kammer, und die Lampen sorgten für eine schummrige Beleuchtung. In einem Kamin, der sich über eine ganze lange Wand erstreckte, brannte ein großes Feuer, das schwarze und rote Schatten an die Mauern warf.
Lilith selbst lag wie hingegossen auf einer Chaiselongue, in ein durchscheinendes, eisblaues Gewand gehüllt, das ihre bleichen Füße und Arme unbedeckt ließ. Ihr rotes Haar, das so strahlend leuchtete, als würde es in Flammen stehen, fiel in sanften Wellen über ihre bleiche Haut und erinnerte Max an die kupferfarbenen Locken einer Medusa. Obwohl sie schon seit über tausend Jahren auf der Erde weilte, war Liliths Gesicht noch immer elfengleich schön, und sie besaß den Körper einer Dreißigjährigen. Ihre Pose wirkte entspannt, doch ein flüchtiger Blick in ihre gefährlichen Augen genügte, um diesen Eindruck Lügen zu strafen.
Max war froh, wenigstens das Überraschungsmoment auf seiner Seite zu haben.
Sobald sich die Tür hinter ihm schloss, trat er in die Mitte des Raums und blieb abwartend dort stehen, um seinen kleinen Vorteil weiter auszunutzen.
»Du bist nicht tot«, bemerkte Lilith, nachdem sich das Schweigen eine Weile in die Länge gezogen hatte.
Sie streckte ihren langen, geschmeidigen Körper, dann setzte sie sich auf. Beherrscht wie immer.
»Dann weißt du auch, dass ich Akvans Obelisken zerstört habe«, entgegnete Max. »Dass ich meinen Teil der Abmachung erfüllt habe, indem ich Nedas daran hinderte, sich seine Macht anzueignen.« Lilith hatte Nedas, den Sohn eines ihrer Vasallen im zehnten Jahrhundert, aufgezogen und ihn im Alter von zwanzig Jahren zu einem Untoten gemacht.
Als sie nun lächelte, blitzten ihre oberen Fangzähne auf. »Also deswegen bist du gekommen.«
Sie erhob sich und trat auf ihn zu. Max' Bissmale begannen erneut zu brennen, und der Duft von Rosen hüllte ihn ein. Er fühlte, wie ihre süßliche, stickige Präsenz in ihn hineinsickerte und seine Atmung verlangsamte. Träger machte.
Obwohl er es vermied, ihr in die Augen zu sehen, spürte er tief unter seiner Haut den ersten Anflug eines Muskelzuckens.
»Du hast versprochen, mich von deinem Bann zu befreien, wenn ich deinen Auftrag durchführe.« Er atmete tief, bewusst gleichmäßig. »Allerdings hattest du wohl nicht damit gerechnet, dass es mir gelingen würde.«

Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)