Das Ende der Angst: Emotionalen Schmerz verstehen, verwandeln und heilen - ein spiritueller Weg aus der Angstfalle [NOOK Book]

Overview

»Ein Meisterwerk!« Larry Dossey

Warum liegen wir nachts um 3 Uhr hellwach im Bett, um uns in allen Details Worst-Case-Szenarios vorzustellen, oder reagieren auf kleine Missgeschicke, als wäre unser Überleben gefährdet? Die Psychotherapeuten Richard und Bonney Gulino Schaub zeigen, dass die tiefste Ursache unserer Angst letztlich die Angst vor dem Tod ist – oder umgekehrt: die Liebe zum Leben. Wir sind so anfällig für Furcht, weil wir wissen, dass das Leben unvorhersehbar ist und wir in jedem Moment verletzlich ...
See more details below
Das Ende der Angst: Emotionalen Schmerz verstehen, verwandeln und heilen - ein spiritueller Weg aus der Angstfalle

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 7.0
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 10.1
  • NOOK HD Tablet
  • NOOK HD+ Tablet
  • NOOK eReaders
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook)
$18.99
BN.com price

Overview

»Ein Meisterwerk!« Larry Dossey

Warum liegen wir nachts um 3 Uhr hellwach im Bett, um uns in allen Details Worst-Case-Szenarios vorzustellen, oder reagieren auf kleine Missgeschicke, als wäre unser Überleben gefährdet? Die Psychotherapeuten Richard und Bonney Gulino Schaub zeigen, dass die tiefste Ursache unserer Angst letztlich die Angst vor dem Tod ist – oder umgekehrt: die Liebe zum Leben. Wir sind so anfällig für Furcht, weil wir wissen, dass das Leben unvorhersehbar ist und wir in jedem Moment verletzlich sind. Unsere Art, auf die Angst zu reagieren, bestimmt unser Schicksal: Sie muss kein Gefängnis bedeuten, sondern kann uns unsere kostbarsten Potenziale erschließen. Dieses Buch lehrt eine Methode, uns unserer Verletzlichkeit zuzuwenden, sie zu erforschen und aufrichtig anzunehmen. Wenn wir aufhören, vor der Angst zu fliehen oder sie zu bekämpfen, und stattdessen beginnen, sie mitfühlend zu akzeptieren, werden wir frei, all unsere Möglichkeiten zu leben.

• Einfühlsames Buch über einen reiferen Umgang mit der Angst

• Therapeutisch fundiert, inspirierend geschrieben, hoher Anwendungswert

• Angst ist nicht nur in wirtschaftlichen Krisenzeiten ein brisantes Thema – die Zahl der Angststörungen nimmt von Jahr zu Jahr zu

Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783641036447
  • Publisher: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
  • Publication date: 11/20/2009
  • Language: German
  • Sold by: Barnes & Noble
  • Format: eBook
  • File size: 401 KB

Read an Excerpt

Das Bewusstsein um drei Uhr nachts

Noch spielen die Jagdhunde im Hof, aber das Wild entgeht ihnen nicht, sosehr es jetzt schon durch die Wälder jagt.
Franz Kafka: Aphorismen

Es war drei Uhr nachts in einem kleinen Hotelzimmer in Paris, und ich war hellwach. Am folgenden Nachmittag sollten wir nach Hause fliegen, aber meine Frau Bonney hatte eine schwere, schmerzhafte Ohrinfektion, und im Nebenzimmer hörte ich unsere schwangere Tochter würgen, weil sie unter Morgenübelkeit litt. Mein nächtliches Drei-Uhr-Bewusstsein stellte sich vor, wir würden unseren Flug verpassen und hier festsitzen, in diesen zwei Zimmerchen in einem fremden Land, bis uns schließlich das Geld ausginge. Dann kam mir der Gedanke, dass der ungewöhnliche Schmerz in meinem Kopf, den ich seit gestern ab und zu spürte, ein Gehirntumor war. Es war ein bemerkenswert eindeutiger und überzeugender Gedanke.
Ich bemühte mich, wieder einzuschlafen, aber irgendeine bösartige Tür in meinem Kopf hatte sich geöffnet, und weitere Ängste quollen massenhaft herein. Ich sah Bilder von toten Kindern, die zerschmettert unter bombardierten Häusern lagen, während panische Eltern wie Tiere in den Trümmern gruben, um sie zu finden. Ich sah Frauen in Kopftüchern, die ihr Gesicht bedeckten und schluchzten. Ich erinnerte mich, dass der Schmerz in meinem Kopf tatsächlich ein Tumor war - das war nicht nur meine Fantasie, die mir einen Streich spielte -, ich sagte mir, das könne nicht wahr sein, und dann erkannte ich, dass es doch stimmte. Ich stellte mir vor, wie ich orientierungslos zusammenbrach, ohnmächtig irgendwo auf einer Straße in Paris lag, während meine Frau und meine Tochter an einer Ecke des Bahnhofs Gare de Lyon um Geld bettelten.
So ging es immer weiter, und diese Vorstellungen hatten mich voll im Griff. Ich sah eine Flut apokalyptischer Bilder, Hungersnöte, Mord und Totschlag, Anarchie. Ich erkannte, dass die Welt ein Ort des Kriegs, der Dummheit und der Gier war, die zwangsläufig alles Gute im Leben zerstören würden. Ich sah, dass alle meine Beziehungen unecht waren, dass jeder von uns eine Maske trug und nur so tat, als würden ihm andere etwas bedeuten. Ich wurde wütend auf meinen Verstand, weil er mich mit diesen Gedanken quälte, aber er konterte unverzüglich und fuhr sein schwerstes Geschütz auf: »Diese Gedanken hast du nur, weil du verrückt geworden bist.« Ich lag im Bett, starrte an die Decke und erflehte von dem Gott, an den ich längst nicht mehr glaubte, er möge meinem geistigen Zusammenbruch ein Ende machen.
Und was geschah tatsächlich nach diesen dramatischen und quälenden Vorstellungen? Nichts, außer dass ich eine schlaflose Nacht hatte und mich selbst verrückt machte. Am nächsten Morgen gingen Bonney und ich zum American Hospital, konsultierten einen wunderbaren Dr.
Barre, der uns Medikamente gab und versicherte, dass meine Frau unbesorgt ins Flugzeug steigen durfte. Meine Tochter fühlte sich etwas besser, und wir flogen planmäßig nach Hause. Und auch wenn das nicht möglich gewesen wäre, hätten wir eine Lösung gefunden. Immerhin war ich über sechzig Jahre alt und verfügte über eine Menge Lebenserfahrung; wäre es denn wirklich so schwierig gewesen, für kurze Zeit in einer großen Stadt wie Paris zurechtzukommen? Bei Tageslicht wusste ich, dass diese vernünftige Überlegung der Wahrheit entsprach. Aber in meinem nächtlichen Drei-Uhr-Bewusstsein war die Furcht meine einzige Wahrheit.
Während ich in der Maschine der American Airlines saß und auf den Start nach New York wartete, genoss ich die Normalität der Leute, die miteinander sprachen, die Ankündigung des lustigen Films, der während des Flugs gezeigt werden sollte, und die Höflichkeit der Flugbegleiter. Ich fühlte mich gut aufgehoben und sicher. Ich konnte die Erfahrung der letzten Nacht im Hotelzimmer einordnen; mir war klar, dass ich einen Ausbruch angesammelter Ängste in meinem Inneren erlebt hatte. Und ich nahm an, dass ich sie losgeworden war, zumindest für eine Weile.
Doch diese Ansicht war nicht von Dauer. Drei Tage später fuhr ich auf dem Weg zur Arbeit Richtung Manhattan. Falls Sie New York nicht kennen: Es gibt einen Tunnel zwischen Long Island und Manhattan, der unter dem East River hindurchführt. Direkt bevor man in den Tunnel hineinfährt, kann man die gesamte New Yorker Skyline sehen - vom Empire State Building und den Vereinten Nationen im Norden bis zur 59. Straße und den Bronx-Whitestone-Brücken, und wenn man weiter nach
Süden schaut, sieht man die Lücke am Horizont, wo früher die Zwillingstürme des World Trade Center aufragten. Die Straße, die in den Tunnel führt, der Long Island Expressway, gilt als eine der am meisten befahrenen Schnellstraßen der Welt, sodass Verkehrsstockungen und Rückstaus normal sind.
An diesem Morgen bewegte sich die Autoschlange kaum vorwärts. Im Wagen neben mir sah ich einen jungen Mann, der in einem dicken Lehrbuch las, das er gegen das Steuerrad gelehnt hatte; er rechnete offenbar fest mit einer langen Wartezeit. Schließlich ordnete sich das Gewirr von Autos in zwei lange Schlangen, und wir krochen in den Tunnel hinein. Als wir ungefähr die Hälfte der Strecke geschafft hatten, ging es überhaupt nicht mehr weiter. Die Bremslichter von mehreren hundert Autos und Lastwagen tauchten die Tunnelwände in rotes Licht.
Nachdem wir einige Minuten so gestanden hatten und ich in meinem Wagen immer deutlicher den Gestank der dichten Abgase roch, spürte ich, wie meine Nervosität plötzlich anstieg und die Angst mich wieder überfiel. Am liebsten hätte ich alle Fenster geöffnet, aber ich wusste, dass es mir dann nur noch schlechter gehen würde.
Und dann hörte ich einen dumpfen Knall, der von irgendwo weiter vorne im Tunnel zu kommen schien. Ich stellte mir vor, dass eine Bombe eingeschlagen hätte, die Tunnelwände zusammengebrochen wären und die Wassermassen des East River nun über uns alle, eingeschlossen in unseren Autos, hereinbrechen würden. Gefangen in meiner Vorstellung blickte ich panisch nach vorne und hinten - in welche Richtung sollte ich schwimmen? Während das Wasser im Tunnel rasch anstieg, erkannte ich, dass ich würde tauchen müssen. Und tief in meinem
Bauch wusste ich, dass ich nicht lebend aus diesem Tunnel herauskommen würde.
Ich sah mich selbst als Wasserleiche stromabwärts treiben, hin und her gewirbelt von den Flutwellen, die durch die Bombenexplosion entstanden waren.
Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)