Die heilige Kultur der Maya: Ihre atlantische Herkunft, das Kalendersystem und seine Ausrichtung auf die Plejaden by Hunbatz Men | NOOK Book (eBook) | Barnes & Noble
Die heilige Kultur der Maya: Ihre atlantische Herkunft, das Kalendersystem und seine Ausrichtung auf die Plejaden

Die heilige Kultur der Maya: Ihre atlantische Herkunft, das Kalendersystem und seine Ausrichtung auf die Plejaden

by Hunbatz Men
     
 
Die Maya kamen von einem Ort, an dem das Wasser den Quell der Weisheit verschlungen hatte, von Atlantis. Ihre Kultur richtete sich an Kalendern aus, die das Leben der Menschen auf den großen Pulsschlag des Kosmos abstimmten. Sie verehrten Hunab K'u, das göttliche Prinzip des Weltganzen, das alles mit allem und jeden mit jedem verbindet. Bisher war

Overview

Die Maya kamen von einem Ort, an dem das Wasser den Quell der Weisheit verschlungen hatte, von Atlantis. Ihre Kultur richtete sich an Kalendern aus, die das Leben der Menschen auf den großen Pulsschlag des Kosmos abstimmten. Sie verehrten Hunab K'u, das göttliche Prinzip des Weltganzen, das alles mit allem und jeden mit jedem verbindet. Bisher war unbekannt, welchen enormen Einfluss die Kultur der Maya vor 11.600 Jahren auf die gesamte Zivilisation ausübte. Erstmals wird auch der Plejadenkalender enthüllt, der 26.000 Jahre oder ein Weltzeitalter umfasst und damit weit in unsere Zukunft reicht. "Eine Pflichtlektüre für alle, die sich fragen, warum Menschen das Gefühl haben, mit den Plejaden verbunden zu sein." - Barbara Hand Clow, Autorin des Buches 'Der Maya Code'

Product Details

ISBN-13:
9783954471164
Publisher:
AMRA Verlag
Publication date:
08/20/2013
Sold by:
Bookwire
Format:
NOOK Book
Pages:
192
File size:
4 MB

Read an Excerpt

Unsere Maya-Vorfahren waren echte Weise. Sie besaßen echtes Wissen, sie haben nicht einfach nur spekuliert. Sie entwickelten ein kompliziertes System prinzipieller Grundlagen, die sie auf ihre Religion, Philosophie, Wissenschaften, Architektur und Medizin anwandten - eigentlich auf alle Aspekte ihrer Kultur. Diese prinzipiellen Grundlagen der alten Maya entstammten einem einzigen spirituellen Konzept: dass die Gesamtheit des Kosmos von heiliger Energie durchdrungen ist und der Kosmos, während er sich in unzähligen Permutationen entfaltet, unentwegt das Heilige enthüllt - und dadurch das tägliche Leben bestimmt. In der Denkweise der Maya befinden sich die Menschen im Gleichklang mit göttlicher Energie, und das Göttliche manifestiert sich in den unzähligen Formen und Wesen der physischen Welt, der Welt der Natur, wobei umgekehrt die physische Welt und alle ihre Erscheinungsformen das Göttliche widerspiegeln. Als Meisterastronomen dehnten die Maya-Weisen dieses Konzept natürlich auf den Weltraum aus. Sie nahmen das gesamte Universum - genau wie den individuellen Menschen - als Manifestation göttlicher Energie wahr, die sich ständig bewegt und verändert. Dieses Wissen erwarben sich die alten Maya durch ihre akribischen Beobachtungen der Natur, die sie als ihre Mutter und Führerin auffassten. Sie war die Göttin Ixmucane - Mutter Erde -, eine von dreizehn Maya-Gottheiten, welche die hombres de maiz erschufen, das Maisvolk beziehungsweise die Menschen. Sie mahlten gelben, weißen, roten und schwarzen Mais und bereiteten aus dieser Mischung neun verschiedene Getränke zu. Laut dem Popol Vuh erwuchsen aus dieser Nahrung die Kraft und die Ausdauer, es bildeten sich die Muskeln und die Energie der Menschen. So wurde die schöpferische Funktion von Mutter Erde in der Entfaltung der grundsätzlichen Lebensprozesse gewürdigt. Als Ausdruck des Göttlichen unterliegt die Natur (ebenso wie die Menschen) gewissen heiligen Gesetzen, sagten die alten Maya. Sie entwickelten eine fortgeschrittene Mathematik, in der sich die Zahlen nicht speziell auf Mengen bezogen, wie es die heutige, materialistische Welt so oft unterstellt. Alle Zahlen waren ein Ausdruck der verschiedenen Frequenzen und Töne des Göttlichen. So hieß beispielsweise der Mond in der Mayasprache U, Uc oder Uh und besaß den Zahlenwert 7. Diese Zahl beherrschte sowohl die Frauen als auch die Zyklen von Zeugung und Empfängnis, denn mit Hilfe des Mayakalenders war es möglich zu wissen, wann man einen Sohn und wann eine Tochter empfing. Ebenso wussten die Frauen aufgrund der Mondzyklen, an welchen Tagen sie nicht empfangen würden, wodurch sich die Bevölkerungszahl kontrollieren ließ, wenn Nahrung und sonstige Vorräte knapp waren. Abgesehen von anderen Dingen, zu denen wir später noch kommen werden, repräsentierte diese Zahl auch die sieben Kräfte oder "Gehirne" des Menschen. Die Meisterastronomen der Maya entwickelten mit Hilfe der Mathematik ein Zeitsystem, das aus einer Reihe von Zyklen bestand und sich sowohl im Makrokosmos als auch im Mikrokosmos anwenden ließ, und alle diese Zyklen galten ihnen ebenfalls als heilig. So wurden ihre berühmten Kalender zur Grundlage ihrer ganzen Existenz. Als Ausdruck der kosmobiologischen Naturgesetze bestimmten sie sämtliche Maßeinheiten. Deshalb besaßen für die Maya ihre Kalender den allerhöchsten Wert: Sie waren ein Spiegel der menschlichen Existenz und schrieben vor, wie die Menschen als Teil eines harmonischen Ganzen leben sollten. (...)

Meet the Author

Geboren in Wenkal, Yucatán, einem Maya-Dorf in der Nähe von Chichén Itzá, wurde Hunbatz Men bereits seit seinem ersten Lebensjahr zum Schamanen und heiligen Mann ausgebildet. Er bekam seine Kenntnisse im Geheimen in zwölfter Generation übermittelt und ist heute ein geachteter Zeremonienleiter und Tageshüter der Maya, eine Autorität in Bezug auf Geschichte, Chronologie, Kalenderwesen und kosmisches Wissen. Seit Jahrzehnten bereist Hunbatz Men die ganze Welt, um native Angelegenheiten zu unterstützen und Veranstaltungen abzuhalten, in denen er die Mathematik, Astrologie und Philosophie der Maya weitergibt und über ihre Zeremonien und soziale Organisation spricht. In vielen Ländern gründete er Maya Mystery Schools, die durch seine Schüler vertreten werden, und er ist Leiter des ebenfalls von ihm gegründeten Maya Ceremonial, Cultural & Educational Center in Lol Be sowie der Cosmic Initiatic University of Yok'hah Maya in Mérida, Yucatán. Hunbatz Men ist Gewährsmann der Maya-Kultur für die Forschungen von Drunvalo Melchizedek. Ferner ist er Mitglied des Ältestenrates der Maya Itzá in Mexiko und des Council of World Elders in Deutschland, dem auch Masaru Emoto, Galsan Tschinag und die deutsche Schamanin Karin Tag angehören. In mehreren Büchern und Broschüren erläuterte er den Wissensstand der Maya mit Blick auf das neue Jahrtausend. Sein ganzes Leben ist der Wiederbelebung der Weisheit und Kultur der alten Maya gewidmet, und seine visionären und zukunftsorientierten Lehren finden weltweit Anerkennung.

Customer Reviews

Average Review:

Write a Review

and post it to your social network

     

Most Helpful Customer Reviews

See all customer reviews >