BN.com Gift Guide

Fortpflanzung stop!: Was tun, wenn der Mensch die Erde auffrisst? [NOOK Book]

Overview

Von 2 auf 7 Mrd Menschen in gerade einmal 84 Jahren ist die Weltbev?lkerung angewachsen. Die Kehrseite: Allein der menschliche Verbrauch liegt heute um die H?lfte oberhalb dessen, was die Erde f?r alle Lebewesen bereitstellen und regenerieren kann. Immer gr??ere Teile der ?kosysteme werden von menschlichen Einflussnahmen erfasst, gesch?digt, zerst?rt. Globale Erw?rmung, Ozeane leergefischt, Dezimierung der Arten, Rekordpreise f?r Nahrungsmittel, weil diese real knapp geworden sind, regionaler Wassernotstand, ...
See more details below
Fortpflanzung stop!: Was tun, wenn der Mensch die Erde auffrisst?

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 7.0
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 10.1
  • NOOK HD Tablet
  • NOOK HD+ Tablet
  • NOOK eReaders
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook - 1., Auflage)
$5.99
BN.com price

Overview

Von 2 auf 7 Mrd Menschen in gerade einmal 84 Jahren ist die Weltbevölkerung angewachsen. Die Kehrseite: Allein der menschliche Verbrauch liegt heute um die Hälfte oberhalb dessen, was die Erde für alle Lebewesen bereitstellen und regenerieren kann. Immer größere Teile der Ökosysteme werden von menschlichen Einflussnahmen erfasst, geschädigt, zerstört. Globale Erwärmung, Ozeane leergefischt, Dezimierung der Arten, Rekordpreise für Nahrungsmittel, weil diese real knapp geworden sind, regionaler Wassernotstand, CO2-Ausstoß auf Rekordniveau - und trotz der vielen politischen Initiativen kein tatsächlicher Ausweg in Sicht.

Dabei ließen sich die anbahnenden Katastrophen durchaus noch abfedern. Die Umstellung auf komplette Nachhaltigkeit ist machbar. Technologien und Know How sind bereits heute vorhanden. Insellösungen zeigen, wie es möglich ist. Doch eine Umstellung im großen? Wie bekommt man die USA, China und Indien emissionsfrei?

Das Buch zeigt Irrwege und Auswege, bietet einen faktenreichen Überblick über die großen Themen von heute, stellt Zusammenhänge dar und kritische Pfade - immer den Blick auf Lösungen gerichtet.
Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783942013116
  • Publisher: Pneuma Verlag
  • Publication date: 9/28/2011
  • Language: German
  • Sold by: MVB Marketing
  • Format: eBook
  • Edition description: 1., Auflage
  • Edition number: 1
  • Pages: 263
  • File size: 336 KB

Meet the Author

Der Autor: Thomas Schumacher, Dr. Dr., interdisziplinär tätiger Denker, tätig an der Schnittstelle von Wissenschaft und Weisheit
Read More Show Less

Table of Contents

Einleitung 7
Zukunftsfähigkeit 10
Qualitative und quantitative Dimension der Überbevölkerung 12

1. Wenn Bevölkerung zur Überbevölkerung wird 15
Entwicklungspfad der Menschheit seit ihren Anfängen 15
Mengengerüst und Bevölkerungsexplosion 18
Fertilitätsrate als Trigger der weiteren Entwicklung 19
Drei mögliche Szenarien zur künftigen Entwicklung der Weltbevölkerung 22
Rückgang der Geburtenraten 25
Alterung der Gesellschaft aufgrund gestiegener Lebenserwartung 28
Immer mehr Menschen auf engem Raum konzentriert (Urbanisierung) 33

2. Wenn der Preis der Welternährung zu hoch geworden ist 41
Frühere Hungersnöte 42
Reichweite und Grenzen der Grünen Revolution 43
Welternährung unter verschärften Bedingungen 46
Anbauflächen auf dem Rückzug 47
Erwärmung schmälert Ernten zusätzlich 49
Immer mehr fleischfressende Menschen 52
Zusätzliche Verknappung durch Biosprit 57
Preisexplosion als Symptom für ernste Verknappung 62
Sind „die Spekulanten“ schuld? 67
Wie soll es weitergehen? 75

3. Wenn Trinkwasser zum Luxus wird 85
Ohne Wasser kein Leben 87
Wie viel Wasser zum Leben? 88
Gestiegener Wasserbedarf 90
Regionale Unterschiede in der Wasserbilanz 93
Klimawandel macht noch mehr künstliche Bewässerung erforderlich 96
Umweltkatastrophen und Wassernotstand 98
Umgang mit der Wassernot in China 104
Zukunft der Wasserversorgung 108

4. Ressourcen- und Energieverbrauch höher als die Erde verkraftet 115
Wucht des Rohstoffverbrauchs 115
Grenzen des Ressourcenverbrauchs 119
Wohlstand nicht ohne Nachhaltigkeit 121
Abfall und Emissionen 126
Herausforderungen in China 127
100.000 verschiedene Chemikalien 128
Drastisch steigender Energieverbrauch 130
Fossiler Energiemix 131
Zielkonflikt Wohlstand vs. CO2 135
Zukunft der Energieversorgung 136
Umstieg auf erneuerbare Energien 138
Begrenzung der Erwärmung auf 2° überhaupt möglich? 139
Energiewende in Deutschland 141
Kritischer Erfolgsfaktor China 148
Ausblick 150

5. Menschengemachte Klimakatastrophe 153
Sonnenstand und Jahreszeit 154
Wärmekraftwerk Sonne 155
Was kommt von der Sonne auf der Erde an? 157
Sonnenstrahlung und Treibhauseffekt: Die Energiebilanz der Erde 159
Natürlicher Treibhauseffekt 161
Globale Erwärmung 163
Überlagerung großer und kleiner Klimazyklen 163
Ursachen für die globale Erwärmung 165
CO2-Konzentration 166
Weitere Treibhausgase 168
Anthropogener Anteil am Treibhauseffekt 171
Wesentliche Umkipp-Punkte (tipping elements) des Weltklimas 173
Arktische Meereisschmelze 174
Abschmelzen am Grönlandeis 176
Beeinträchtigung des Nordatlantikstroms 179
Rückgang von borealem Wald und Permafrost 180
Dezimierung des tropischen Regenwaldes 184
Weitere Klimaereignisse 187
Extremwetter nimmt weiter zu 190
Was nun? 191

6. Wenn der Mensch die anderen Arten verdrängt (Biodiversität) 199
Ausmaß der Artenvielfalt 200
Biodiversität auf mehreren Ebenen 201
Ereignisse massiven Artensterbens 204
Mit dem Auftreten des Menschen setzt neues Artensterben ein 205
Menschlicher Flächenverbrauch lässt Ökosysteme kollabieren 209
Verkleinerung und Verinselung von Ökosystemen reduziert Artenvielfalt 212
Bedrohte Hotspots der Biodiversität 214
Artenarmut durch Landwirtschaft 216
Invasion von ortsfremden Arten durch Transport, Ansiedlung und Klimawandel 219
Gezielte Genmanipulationen bereits seit Jahrtausenden 224
Grundlagen aus 150 Jahren Genetik 225
Dem genetischen Code auf der Spur 226
Von der Genetik zur Gentechnik 227
Grüne Gentechnik mit unerwünschten Nebenwirkungen 228
Ausbildung von Resistenzen mit Folgen für das ganze Ökosystem 229
Unkontrollierbare Verbreitung selbst über Artgrenzen hinweg 230
Unumkehrbare Kontamination auch der nicht genmanipulierten Sorten 231
Mögliche allergische Reaktionen auf neue Proteine 232
Erwartungen haben sich nicht erfüllt 234
Patente auf Leben 235
Bio-Piraterie 236
Status Quo zum genveränderten Anbau 238
Gentechnik-Gesetz in Deutschland 240
Politik der Vorsicht gefordert 241

7. Fazit: Wie viele Menschen erträgt die Erde ? 243
Verbrauch übersteigt Kapazität der Erde deutlich 248
Wir sind nicht allein auf der Welt 251
Neue Dimensionen der anthropogenen Belastung erzwingen neues Denken 253
Plädoyer für weniger Kinder 258
In was für einer Welt wollen wir leben? 262
Read More Show Less

Preface

Die Menschheitsfamilie ist groß geworden in der letzten Zeit. In gerade einmal 84 Jahren ist ihre Größe von 2 auf 7 Mrd Menschen angewachsen. Denkwürdig schienen die Momente beim Erreichen der jeweils nächsten Schwelle: 1927: 2 Mrd; 1960: 3 Mrd; 1974: 4 Mrd; 1987: 5 Mrd; 1999: 6 Mrd; 2011: 7 Mrd. Eine kurze Meldung in den Nachrichten war es stets wert; interessant, zur Kenntnis genommen, doch sogleich ging der Blick weiter zur nächsten Meldung: irgendetwas Dringliches, das uns mehr zu betreffen schien, weil es unsere alltägliche, unmittelbare Lebenswelt vordergründig stärker berührte. Die Botschaft vom Milliardenwachstum blieb lange Zeit abstrakt, weit weg von uns, lebensfern, nur eine Zahl, ähnlich wie die Meldung über neue Milliarden-Hilfspakete oder das Überschreiten der Billionengrenze bei den Staatsschulden; nicht unwichtig, mehr aber auch nicht. Muss man sich schon Sorgen machen? Nicht wirklich, meinte man.
Neuerdings aber hat uns die Entwicklung eingeholt, ja mit aller Wucht geradezu überrollt. Globale Erwärmung, Ozeane leergefischt und am Übersäuern, Dezimierung der Arten, Lebensmittelpreise wegen realer Knappheit auf Rekord, die größten Dürren gefolgt von Extremregen, dessen Fluten alles hinwegspülen, Wasserknappheit in den Wachs-tumsregionen, Jahrhunderthunger in Ostafrika – und das alles ist erst der Anfang einer unheilvollen, entfesselten Dynamik, die aufgrund der globalen Erwärmung und anderer anthropogener Faktoren immer weiter zunimmt. Manche sprechen bereits von einer erdgeschichtlichen Epoche ganz im Zeichen des Menschen und nennen diese, mehr verschämt als stolz, Anthropozän: Menschenzeitalter.
Immer mehr Menschen – heute 7 Mrd, 2025 8 Mrd, 2083 10 Mrd, und zwar bei moderater Entwicklung und geringeren Geburtenraten als heute – beanspruchen für sich und ihresgleichen einen immer größeren Teil der Flächen und der Ressourcen dieser Erde. Dabei drängen die Men-schen die übrigen Lebewesen unaufhörlich zur Seite. Besonders sichtbar wird dies bei den Säugetieren. Die weltweite Vernichtung der natürlichen Lebensräume durch zuneh-mende menschliche Besiedelung, Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Wasserbau, Flächenversiegelung, Umweltverschmut-zung und Klimawandel hat zur Ausrottung ganzer Populationen und einem stark beschleunigten Artensterben geführt. Nicht einmal für die Menschen selbst ist diese Entwicklung gesund.
Immer größere Teile der Ökosysteme weltweit werden von der menschlichen Einflussnahme erfasst, geschädigt, zerstört – sei es unmittelbar wie bei den Brandrodungen im Amazonas-Regenwald, sei es schleichend-mittelbar wie durch die globale Erwärmung und den dadurch bedingten Klimawandel. Der Anteil an natürlichen Ökosystemen wie Regenwälder und intakt funktionierende Meeresökosysteme sinkt beständig. Seit Beginn des 20. Jhd. sind etwa die Hälfte der weltweiten Feuchtgebiete und 40% aller Waldflächen menschenbedingt bereits verloren gegangen. Der zunehmen-de menschliche Verbrauch an Flächen und Ressourcen sowie die steigenden Emissionen ziehen die Ökosysteme weltweit in ihren Bann und bringen diese nach und nach zum Kolla-bieren.
Die Hungerkatastrophen in Äthiopien und in der Sa-helzone in den frühen 70er und 80er Jahren galten vor allem als Indiz für eine ungerechte Verteilung von Gütern – Lebensmittel wären weltweit gesehen genügend vorhanden, man müsse diese eben umverteilen – so die damals vorherr-schende Meinung. Inzwischen aber hat die komfortable Situ-ation, einfach nur umverteilen zu können, ihre Grundlage verloren. Eine Schwelle ist erreicht, da es aufgehört hat, für alle zu reichen – aus mehreren Gründen: auch weil immer mehr Esser dazugekommen sind; auch weil der pro Kopf-Verbrauch gestiegen ist; auch weil immer mehr Menschen zur neuen Mittelschicht in Asien, Afrika oder Lateinamerika aufschließen und Wohlstand erreichen, Millionen von ihnen sich neuerdings Fleisch leisten können und dies auch tatsächlich tun; auch weil die Menschen in Industriestaaten und Schwellenländern den Löwenanteil an den Ressourcen verbrauchen; auch weil viele Pflanzen statt als Nahrungsmit-tel ebenso als Energieträger verwertet werden können, daher die Märkte für Lebensmittel und Energie zusammengewach-sen und wegen stark steigender Nachfrage beide unter gewaltigen Druck geraten sind.
Die seit der Jahrtausendwende explodierten Nah-rungsmittelpreise sind das Resultat einer realen Verknappung, nicht etwa das Machwerk gieriger Spekulanten. Die Nachfrage ist explodiert, das Angebot steht unter gewaltigem Druck. Der Klimawandel belastet die Landwirtschaft in nennenswertem Umfang, regional bis hin zur Unmöglichkeit, wenn anstelle eines früher relativ verlässlich planbaren Mon-suns nun Dürren und Fluten einander abwechseln. Vielerorts hat die Intensivbewirtschaftung die Tragfähigkeit der Böden überschritten. Längerfristig sinken die Erträge, die Böden degradieren und versalzen bis hin zur Degeneration. Deut-lich überstrapaziert ist die Wassersituation vor allem in den armen, trockenen Gebieten, in denen die Bevölkerung zudem am stärksten wächst.
Entgegen allen politischen Initiativen und trotz der bereitstehenden grünen Technologien ist es bisher nicht ge-lungen, den globalen Ausstoß von Treibhausgasen auch de facto zu begrenzen. Ganz im Gegenteil: Der Verbrauch an fossilen Energieträgern erreicht 2011 wieder einen neuen Rekord. Der menschliche Ausstoß von Treibhausgasen, ins-besondere CO2, erklimmt ein Allzeit-Hoch nach dem anderen und steigt auch in den nächsten Jahren zwangsläufig immer weiter an, sogar weit über jenes Maß hinaus, das zur Begren-zung der globalen Erwärmung auf 2° notwendig wäre: ein völkerrechtlich verbindliches Ziel, welches einzuhalten Tag für Tag unrealistischer wird. Längerfristige Orientierung statt kurzfristigem Nutzen? Fehlanzeige. Ökologie sticht Ökonomie? Eine Utopie.
Der Ressourcenverbrauch in seinem ganzen Spektrum übersteigt die Kapazität der Erde deutlich. Limits sind nicht nur erreicht, sondern längst und bei weitem überschritten. Allein der menschliche Verbrauch – und es gibt nicht nur Menschen auf der Welt – liegt heute um 50% oberhalb des-sen, was die Erde für alle Lebewesen gemeinsam überhaupt bereitstellen und regenerieren kann. 1976 hat der menschliche Verbrauch die 100% Marke bei der Kapazität durchbro-chen. Die Überstrapazierung dauert mittlerweile seit fast 40 Jahren an – wer kann so etwas verkraften?
Eigentlich verbrauchen wir bereits jetzt 1,5 Planeten Erde – es gibt aber nur diesen einen Globus. 2050 bräuchten wir 3 Erden. Und wenn alle so leben würden wie die Deut-schen, die ja nicht einmal als die Schlimmsten gelten, dann bräuchten wir schon heute 3 Planeten Erde, deren Biokapazität allein von Menschen vollständig ausgeschöpft würde.
Ein Verbrauch der Biokapazität der Erde in Höhe von 150% dessen, was vorhanden ist, eine anhaltende globale Überstrapazierung, eine Weltbevölkerung von 7 Mrd, die jeden Tag weiter wächst – das sind nicht mehr nur abstrakte Zahlen, die man vermelden, verwalten und archivieren kann. Das ist der Ernstfall.
Es ist wie bei den Staatsschulden, die lange Zeit abstrakt schienen und niemanden ernsthaft betrafen. Auf einmal steht die Insolvenz ins Haus, und die Menschen werden betroffen: keine Rentenzahlung mehr, keine Gehälter, keine Stütze und niemand mehr da, den man in Regress nehmen kann; höchstens noch die anderen Staaten, von denen man meint, Anspruch auf immer neue Rettungspakete zu haben. Aber was, wenn die nun ebenso vor der Pleite stehen? Leider hat der Satz, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, auf dieser Erde keine Gültigkeit. Das Leben kann hart sein – um so schlimmer, wenn es die Anderen waren, die es verbockt haben. Die jungen Griechen fragen heute ihre Eltern: Was habt ihr uns da angetan, warum und wozu? Die anthropozäne Krise, in welche die Menschen die ganze Welt gestürzt haben, sie wiegt erheblich schwerer als die Schuldenkrise der abgewirtschafteten Staaten.

* Zukunftsfähigkeit *
Fest steht, dass der bisherige Wachstumspfad über schmutzige Industrialisierung keinen gangbaren Weg für die Zukunft darstellt; weder für die Industrieländer, die auf diesem Weg wohlhabend geworden sind und die nun einen kompletten Paradigmenwechsel hin zu umfassender Nachhaltigkeit zu leisten haben, noch für die Schwellenländer, die nur zu gern zuerst den Wohlstand steigern würden, bevor auch sie selbst grün werden müssen. Das jahrelange, ergebnislose Ringen auf den Weltklimakonferenzen resultiert aus diesem Zielkon-flikt. Das wichtige, aber nicht zustande gekommene Nachfol-geabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll hakt genau an dieser Frage.
Nicht weniger als ein Paradigmenwechsel ist notwen-dig, um Wohlstand vom Ressourcenverbrauch zu entkoppeln und auf eine komplett nachhaltige Basis zu stellen. Technisch gesehen geht das. Eine derartige Wende (Energiewende, Ressourcenwende usw.) ist also durchaus machbar. Dies bedeutet aber zugleich, sich von bisher gewohnten Pfaden ganz schnell zu verabschieden und so ziemlich alles mehr oder weniger komplett neu erfinden zu müssen: regenerative Energiegewinnung frei von Abgasen, Produkte fast ohne Verbrauch von Primärressourcen und ohne Restmüll, ver-antwortungsvolle Lebensweise durch jeden Einzelnen per-sönlich. Dies alles bedeutet nichts weniger als die Umstellung von einer weltverschleißenden zu einer weltverträglichen Daseinsweise: quasi zurück zur Natur – aber auf einer höheren Ebene.
Die Perspektiven klingen verheißungsvoll: Strikte Nachhaltigkeit gestützt durch eine Fülle an Innovationen, Recycling, regenerative Energien, Wohlstand frei von Ressourcenverschleiß und Emissionen. Doch was kostet das alles? Nachhaltiger und grüner soll es zugehen. Reiche Eliten in Kalifornien oder in den Emiraten tun sich verhältnismäßig leicht, das eigene Leben weitgehend auf Nachhaltigkeit um-zurüsten, ein Elektroauto zu fahren und Strom vom eigenen Solardach zum Aufladen zu nutzen. Auch in München-Schwabing tut man sich leicht, Öko und Bio nicht nur zu nutzen, sondern auch selbst ein Stück weit zu sein. Allerdings ist ein nachhaltig geführtes Leben teurer als ein althergebracht schmutziges.
Vielerorts entstehen grüne Inseln, die vormachen, was alles möglich ist. Die heute verfügbaren Technologien reichen aus, um die Umstellungen zu gewährleisten. Abu Dhabi schafft mit Masdar City eine grüne Stadt mitten in der Wüste, die nicht mehr durch Erdöl, sondern auf komplett nachhaltige Weise CO2-emissionslos und nahezu abfallfrei bewirt-schaftet wird – einschließlich solarbetriebener Klimatisierung. Das kleine, feine Monaco macht vor, wie man erfolg-reich von alt auf neu umrüstet. Auch der Weltkonzern Google baut zur Zeit um. Homezones, Stadtteile, ganze Städte – Umrüstung ist de facto möglich.
Aber eine Umstellung im großen? Eine Komplettmigration ganzer Volkswirtschaften? Noch dazu ohne dass man die schmutzigen Industrien in andere Zulieferstaaten wie bisher ausgliedern kann? Wie macht man China zu einem null-Emissions-Powerhouse? Wie bekommt man Indien emissionsfrei? Und wie soll man dies alles in kürzester Frist schaffen, da die Zeit davonläuft? Und wer soll das alles bezahlen?
Bill Gates erfuhr bei seinem Deutschlandbesuch 2011, dass die Deutschen ihre Atomkraftwerke abschalten werden. Er bemerkte wohl nicht zu Unrecht: sich solch einen Schritt leisten zu können, sei ein Zeichen von echtem Wohlstand. Einfach nur richtig leben als Luxusgut?

* Qualitative und quantitative Dimension der Überbevölkerung *
Wie weltverträglich oder nicht-weltverträglich die Menschen leben, ist eine Sache. Wie viele von ihnen dies tun, ist eine zweite. Erst das Produkt aus beiden Faktoren enthüllt schonungslos, wie groß die Probleme wirklich geworden sind. Beim „wie“ wird allmählich deutlich, was ein derartiger Umbau bedeutet. Das Modell einer nachhaltig bewirtschafteten Welt klingt sehr gut, es ist wünschenswert und es ist alternativlos. Aber mit wie vielen Menschen an Bord geht das? Die Frage „wie viele“ zu tabuisieren, trägt sicher nicht zur Lösung bei. Das Problem der Überbevölkerung hat nun einmal zwei Dimensionen: eine qualitative („wie“) und eine quantitative („wie viele“).
Die Feststellung, dass die Erde überbevölkert ist, ern-tet im tiefergehenden Gespräch meist Zustimmung, ist aber dennoch im allgemeinen Bewusstsein noch kaum verankert. Manche streiten nach wie vor gänzlich ab, dass Überbevölkerung überhaupt vorliegt. Sie meinen, dass man 7 Mrd Menschen und künftig noch mehr durchaus ernähren könne; wenn auch unter vermehrten Anstrengungen. Allerdings betrachten die Vertreter einer derartigen Meinung nur einen Teilbereich der Problematik und schließen andere Bereiche aus ihrer Betrachtung aus. Sie gründen ihre Annahme einfach nur auf den Menschen und seine direkten Bedürfnisse wie z.B. Ernährung, lassen dabei aber die Gesamtbetrachtung von Ressourcen und Kapazitäten der Erde außen vor.
Andere bejahen die These faktischer Übervölkerung auf der Erde, verorten diese jedoch in den Entwicklungsländern. Hierzulande, meint man, gebe es wohl eher zu wenige Geburten. Schließlich sind die Sozialsysteme hierzulande auf einen Generationenvertrag ausgelegt, und irgendjemand müsse später einmal für die Schulden geradestehen. Genau diese verbreitete Betrachtungsweise geht jedoch an der Wucht des Problems vorbei, sie erscheint unzutreffend und irreführend. Gerade die Menschen in den Industriestaaten – also wir – sind für die Überstrapazierung der Erde heute verantwortlich. Ein Deutscher wiegt ökologisch gesehen für 5 Inder. Die Deutschen miteinander verbrauchen doppelt so viel Biokapazität, wie Deutschland hergibt. In Indien ist dies (noch) nicht der Fall. Wo also besteht nun tatsächlich Überbevölkerung? Ein US-Amerikaner wiegt ganze 8 Inder auf – und die Bevölkerung in den USA wächst auch künftig mun-ter weiter.
Dass menschliches Leben künftig grundsätzlich nur auf der Basis von Nachhaltigkeit überhaupt möglich ist, beginnen wir allmählich im Kopf zu verstehen und im Herzen zu spüren. Müssten also nicht wir, die wir unter den gegenwärtigen Herausforderungen auf der Erde leben, gleichsam die Luft anhalten und unser möglichstes geben, um die anstehenden Anpassungen zu leisten? Und müssten wir nicht beginnen zu verstehen, dass wir damit aufhören sollten, neue Spieler auf jenes Feld zu schicken, das schon mit der heutigen Mannschaft überlastet ist?
Das Bestreben, angesichts gegenwärtiger und sich weiter verstärkender Überbevölkerung einen Wachstumsstop bzw. eine wieder sinkende Weltbevölkerung zu favorisieren, wird von verschiedenen Seiten mitunter als menschenverachtend gebrandmarkt und tabuisiert. Dies geschieht zu Unrecht. Keineswegs nämlich steht das Ideal einer gemäßigten Weltbevölkerung unter dem Vorzeichen der Verhinderung. Nicht Verhinderung in einem negativen Sinn, sondern positive Ermöglichung eines (gesunden und lange währenden) Lebens in adäquaten Proportionen mit der Welt mag heute dazu motivieren, entschlossen sowohl gegen die ökologisch-qualitative als auch gegen die quantitative Seite der Überbevölkerung vorzugehen. Das ist kein Malthus 2.0.
Es ist an der Zeit, den Verdrängungswettbewerb gegen den Rest der Biosphäre zu beenden und die Fakten anzuerkennen. Dass der Mensch selbst Teil dieser Welt ist, die Welt wiederum sogar Bedingung der Möglichkeit für sein eigenes, kleines Leben, dass diese Welt selbst einen Wert besitzt und dass die Welt nicht nur zur Befriedigung der menschlichen Nachfrage allein bestimmt ist, wird spätestens dann spürbar, wenn die ökologischen Katastrophen in grausamer Weise auf die exponiertesten Regionen zurückschlagen. Es ist also höchste Zeit, den nächsten Schritt zu wagen und endlich im Einklang mit der Welt und nicht mehr gegen sie das Leben zu führen.
Zum tieferen Verständnis sowohl der großen Zusammenhänge als auch der vielen Details beizutragen, die täglich neu gemeldet werden, ein Ordnungsschema für Erkenntnis, Meinungsbildung und Urteilsfindung anzubieten, sowohl Faktenwissen als auch Orientierungs- und Deutungskompetenz, einen Crashkurs über die großen Fragen von heute: das ist die Absicht der nachfolgenden Kapitel.
Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)