Overview

Eine unwiderstehlich freche Mischung aus Romantik und Spannung

Als die Küchenkolumnistin Agnes beim Kuchenbacken von einem Hundeentführer gestört wird, macht sie kurzen Prozess und brät dem unliebsamen Gast eins mit ihrer Teflonpfanne über. Dieser erwacht zwar nach einem kurzen K.o., stürzt jedoch – und stirbt. Eine Leiche in ihrer Küche ist natürlich das Letzte, was Agnes gebrauchen kann. Doch Gott sei Dank naht Shane, der von ihrem Onkel ...
See more details below
Heiße Liebe zum Dessert: Roman

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • NOOK HD/HD+ Tablet
  • NOOK
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac
  • NOOK Study

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook)
$10.99
BN.com price

Overview

Eine unwiderstehlich freche Mischung aus Romantik und Spannung

Als die Küchenkolumnistin Agnes beim Kuchenbacken von einem Hundeentführer gestört wird, macht sie kurzen Prozess und brät dem unliebsamen Gast eins mit ihrer Teflonpfanne über. Dieser erwacht zwar nach einem kurzen K.o., stürzt jedoch – und stirbt. Eine Leiche in ihrer Küche ist natürlich das Letzte, was Agnes gebrauchen kann. Doch Gott sei Dank naht Shane, der von ihrem Onkel geschickt wurde, um ihr zu helfen. Bald haben Shane und Agnes alle Hände voll zu tun mit Gangstern, Flamingos, Körperverletzungen, Schwiegermüttern und – am gefährlichsten von allem – mit sich selbst ...

Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783641026714
  • Publisher: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
  • Publication date: 7/27/2009
  • Language: German
  • Sold by: Barnes & Noble
  • Format: eBook
  • File size: 648 KB

Meet the Author

Jennifer  Crusie
Jennifer Crusie
The Rita-award-winning author of romantic romps that drive her fans wild, Jennifer Crusie is known for her witty, offbeat writing style that puts a sassy spin on the romance genre.

Biography

Don't expect to see Fabio's flowing mane on the cover of any of Jennifer Crusie's romance novels. She completely eschews the tradition of overwrought melodrama and heaving bosoms to toss a comic gauntlet into the romantic arena. Her fun, funny, and frisky books are a refreshing breeze in a genre that could easily grow stale.

Former schoolteacher Jennifer Smith got her Master's degree in Professional Writing and Women's Literature at Wright State University. She wrote her thesis on women's roles in mystery fiction before trying her hand at penning romance novels using her grandmother's family name Crusie. Despite her impressive credentials, she dismisses her debut novel Sizzle as "lousy" even as her fans clamber to gets their hands on this long out-of-print pulp romance. "That damn book is following me around the way early porn films follow actresses," so says Crusie one her web site of Sizzle.

No matter what the author thinks of her first effort, the astounding string of critically lauded bestsellers that followed it have firmly established Crusie as one of the very best writers of contemporary romantic fiction. Much of this is due to her sharp wit and ear for comedic dialogue, humor being an element often sorely missing in romance novels. From the sly private dick tale What the Lady Wants to the frantic Faking It, Crusie's books contain the perfect balance of suspense, snickers, and steamy love scenes.

What's more, the author has raked up a slew of awards, as well as spots on "best romance novels of the year" for Anyone But You, Temptation, Fast Women, and Faking It. Getting Rid of Bradley scored Crusie a RWA Rita award for Best Short Contemporary Fiction, and in 1996, she received a career achievement award for her work in the romantic comedy genre from Romantic Times magazine.

Now, after 13 crowd pleasers and award winners, Crusie is offering up her first-ever collaboration. She teamed up with hard-boiled action writer Bob Mayer (Operation Dragon-Sim) to conjure up Don't Look Down, a wacky escapade that is equal parts comedy, adventure, and playful erotica.

In Don't Look Down, movie director Lucy Armstrong goes toe-to-toe and heart-to-heart with J.T. Wilder, a green beret who serves as an advisor on a movie that is taking an unexpected turn from romantic comedy to blow-‘em-up action flick. Publisher's Weekly has declared the joint-effort "good fun," and Crusie reveals on her website that more fun with Mayer is on the way. The team is currently working on their second novel together Agnes and the Hitman.

As for future solo ventures by Crusie, there's plenty more in store. She not only has another release slotted for 2006 -- a sexy yuletide novella titled Hot Toy, which will appear in St. Martin's Press' Santa Baby anthology -- but she currently has no less than five additional projects on the burner. Among these upcoming releases are a collection of short stories and a book that Crusie is particularly qualified to create: a guide to writing women's fiction.

Good To Know

Crusie and Bob Mayer are making things a little easier for guys who want to check out their new collaborative novel Don't Look Down. All you have to do is remove the cutesy dust jacket to reveal a tough-as-nails camouflage cover design and voila! No one will ever know you're enjoying a romantic comedy.

Crusie is the proud owner of three dogs, one of which is named Lucy. Oddly, the main character of Don't look Down is also named Lucy -- and happens to be a director of dog food commercials. Coincidence?

Crusie has a few nonfiction works to her credit, including introductions in Totally Charmed, a collection of essays about Alyssa Milano's cult TV series, and Anne Rice: A Critical Companion, which the author wrote under her given name of Jennifer Smith.

Read More Show Less
    1. Hometown:
      Ohio
    1. Date of Birth:
      1949
    2. Place of Birth:
      Ohio
    1. Education:
      B.A., Bowling Green State University, 1973; M.A., Wright State University; Ph.D., Ohio University, 1986

Read an Excerpt

Montag

Kolumne der Küchenfurie Agnes - Nummer 1
Loblied der biederen Bratpfanne!
Wenn Sie auf der Jagd nach Kochgeschirr sind, lassen Sie sich nicht von diesen mehrteiligen Sonderangeboten in riesigen Kartons ködern, in denen man Ihnen "Komplettsets" irgendwelcher Super-Spezial-Töpfe anpreist. Keine Zubereitungsart, für die sich im Komplettset nicht der passende Topf findet, aber Sie brauchen vielleicht nur einen Wok oder irgendetwas zum Braten des Frühstücksspecks. Mir persönlich genügt meine alte Bratpfanne mit Antihaftbeschichtung. Ich kann damit schmoren, anbraten und frittieren, aber nebenher eignet sie sich auch noch wunderbar zum Saucenkochen, Pfannenrühren, Käsesandwiches überbacken oder Mandelblättchen anrösten. Mit der Unterseite klopfe ich Schnitzel, und im Gefahrenfall kann ich damit sogar meine Ehre verteidigen. Fände ich je einen Mann, der ähnlich vielseitig und verlässlich ist, ich würde ihn vom Fleck weg heiraten.

An einem lauen Sommerabend im August rührte Agnes Crandall irgendwo in South Carolina Himbeeren und Zucker in ihrer antihaftbeschichteten Pfanne zusammen und verteidigte ihren Verlobten vor dem einzigen Mann, dem sie je vertraut hatte.
Und das war gar nicht so einfach.
"Sieh mal, Joey, so schlecht ist Taylor gar nicht." Agnes klemmte sich das Telefon zwischen Kinn und Schulter und drehte die Lautstärke ihres CD-Players herunter, auf dem die Dixie Chicks gerade musikalisch die Gretchenfrage stellten: "Am I the Only One?" Dann runzelte sie die Stirn und ließ den Blick über die überzuckerten Himbeeren gleiten, die sich gerade als ausgesprochen eigenwillig und nicht im Geringsten zur Mitarbeit bereit zeigten. Wie Taylor in letzter Zeit. "Er ist ein begnadeter Koch." Aus dem Grund bin ich immer noch mit ihm zusammen. "Und er ist wirklich lieb." Wenn er Zeit hat. "Außerdem haben wir hier, in diesem Haus, eine große Zukunft." Wenn er je wieder hierherkommt.
Joeys verächtliches Schnauben klang sogar durchs Telefon noch ziemlich laut. "Er sollte dich in dieser Einöde gar nicht alleinlassen."
"Aber Brenda lebte jahrelang allein hier, und es lief alles bestens", entgegnete Agnes. "Ich bin genauso hart im Nehmen wie sie. Ich kann das auch." Allerdings hatte Brenda es recht eilig, mir das Haus zu verkaufen und sich auf ihre Jacht zu verziehen, die mitten in der Marina eines belebten Badeortes vor Anker liegt, aber das muss ja nichts heißen.
"Nee, mit einem Typen, der ein so süßes Mädel wie dich in so einem riesigen Haus alleinlässt, stimmt etwas nicht, glaub mir. Such dir besser jemand anderen."
"Ja, klar, ich habe ja auch noch so ungeheuer viel Zeit", gab Agnes bissig zurück und merkte im selben Augenblick, dass dies die falsche Antwort war. "Außerdem kommt das ohnehin nicht in Frage. Taylor ist wirklich fantastisch. Im Übrigen bin ich gerne allein." Ich bin ja schließlich daran gewöhnt.
"Er ist ein Idiot, Agnes", versetzte Joey.
Agnes nahm ihre Brille ab und machte den Himbeeren Feuer unter dem Hintern. Reichlich gewagt, aber es war schon spät und sie hatte keine Lust mehr, mit den Früchtchen schönzutun. "Ach, komm, Joey. Ich habe einfach keine Zeit für dieses Gelaber. Ich bin mit meiner Kolumne im Rückstand, ich habe ..."
"Sag mal", warf Joey beiläufig ein, "wie geht es eigentlich Rhett?"
"Wie?", stammelte Agnes, ein wenig aus dem Konzept gebracht. Sie hörte auf, in den Himbeeren zu rühren, die sofort zu brodeln anfingen, und sah auf ihren Hund hinunter, der sich über ihre Füße drapiert hatte wie ein alter, mottenzerfressener Überwurf und dabei auf den Fußboden sabberte. "Rhett geht es gut. Wieso fragst du? Hat jemand was gesagt?"
"Oh, er sieht gut aus, gesund und kräftig", beeilte Joey sich hinzuzufügen. "Auf dem Foto in der Zeitung kommt er gut rüber." Dann nach einer Pause, so als würde ihm das jetzt erst einfallen: "Wie kommt es, dass der alte Rhett auf dem Foto plötzlich dieses alberne Halsband trägt?"
"Halsband?" Man konnte förmlich hören, wie Agnes die Stirn runzelte. "Aber das war doch nur irgendein Plunder ..."
Die Zeitschaltuhr am Ofen ließ ihren Summton erklingen. "Einen Moment", meinte Agnes und legte den Hörer nieder. Dann nahm sie die wild blubbernden Beeren vom Feuer. Rhett hob den Kopf und fing zu bellen an. Sie drehte sich um, weil sie sehen wollte, worüber er sich so aufregte.
In der Tür stand ein Mann mit einer Waffe. Die untere Hälfte seines Gesichts wurde von einem roten Tuch verdeckt.
"Ich komme wegen Ihres Hundes", sagte er und wies mit der Waffe auf Rhett. "Nein!", schrie Agnes und holte mit der Pfanne aus. Ein Schwall glutheißen Himbeersirups schoss heraus wie Napalm und traf den Mann ins Gesicht. Er schrie auf und ließ den Revolver fallen. Dann riss er sich das sirupgetränkte Tuch vom Gesicht. Während Agnes noch versuchte, ihre Pfanne wieder sicher zu fassen, stürzte Rhett sich auf den Eindringling. Der Mann verlor das Gleichgewicht und schlug mit dem Hinterkopf auf der Anrichte auf, wo Agnes gerade die Muffins zum Auskühlen hingestellt hatte. Dabei riss er jeden einzelnen Kuchen mit sich. Noch halb in der Tür liegend ging er k.o.
"Verdammt!", zischte Agnes. Sie stand mit der Pfanne in der Hand über ihm, ihr Herz schlug wild.
Der Knabe bewegte sich nicht, während Rhett sich mit Lichtgeschwindigkeit über die Kuchen hermachte.
"Agnes?" Joeys besorgte Stimme klang aus dem Telefon. "Was zur Hölle ist da los? Agnes!!"
Agnes stieß den Revolver mit dem Fuß in den Nebenraum, das ehemalige Wirtschafterinnenzimmer, und musterte den Kerl aus den Augenwinkeln, während sie versuchte, ruhig durchzuatmen. Als sie sah, dass er sich nicht bewegte, nahm sie das Telefon an sich. "Da kam gerade ein Mann herein und versuchte, Rhett mitzunehmen", berichtete sie Joey, immer noch schwer atmend. "Aber es ist alles in Ordnung. Ich bin nicht wütend." Diese kleine miese Ratte.
"Wo ist er jetzt?"
"Er liegt mehr oder weniger im Flur. Er hat sich selbst ausgeknockt. Ich muss ."
"Mach sofort, dass du dort wegkommst", schimpfte Joey. Er hörte sich an, als wäre er schon auf dem Weg zu ihr. "Und nimm Rhett mit."
"Ich kann hier nicht weg. Der Kerl blockiert die Küchentür. Wenn ich über ihn drübersteige, schnappt er mich vielleicht. Ich muss sofort telefonieren ."
"Dann verschwinde durch die Hintertür ..."

Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)