Nacht: Die Schwarzen Juwelen 6 - Roman

Nacht: Die Schwarzen Juwelen 6 - Roman

by Anne Bishop, Ute Brammertz
     
 
Der neue mitreißende Roman von der Königin der Dark Fantasy: Als der undurchsichtige Jarvis entdeckt, dass er ein Angehöriger des Blutes ist, schmiedet er einen teuflischen Plan. Und so liegt es an der jungen Hexe Jaenelle, gemeinsam mit ihrem Geliebten Daemon Sadi das Netz aus Lügen, Begierden und tödlicher Gefahr zu durchbrechen.

Overview

Der neue mitreißende Roman von der Königin der Dark Fantasy: Als der undurchsichtige Jarvis entdeckt, dass er ein Angehöriger des Blutes ist, schmiedet er einen teuflischen Plan. Und so liegt es an der jungen Hexe Jaenelle, gemeinsam mit ihrem Geliebten Daemon Sadi das Netz aus Lügen, Begierden und tödlicher Gefahr zu durchbrechen.


Product Details

ISBN-13:
9783641026486
Publisher:
Heyne Verlag
Publication date:
07/27/2009
Series:
Die schwarzen Juwelen
Sold by:
Barnes & Noble
Format:
NOOK Book
Pages:
400
File size:
542 KB

Related Subjects

Read an Excerpt

Er legte die Hand auf den Einband seines neuesten Buches, verschloss die Augen vor der Welt um ihn her und kostete diese neue Realität aus, die immer noch so schmerzhaft süß war.
Seine letzte Geschichte über Landry Langston hatte allseits begeisterte Aufnahme gefunden. Die Leute hatten diese kaum verhüllte Offenbarung seiner selbst gelesen und mehr Exemplare dieses Bandes gekauft als von jedem anderen Roman zuvor.
Er war einer der ihren. Nachdem man ihn so viele Jahre lang um sein wahres Erbe betrogen, und er sein wahres Wesen nur durch Zufall aufgedeckt hatte, konnte er jetzt als Ebenbürtiger in ihrer Mitte stehen. Manche Leute, die eigentlich einflusslos waren, hatten ihn einer oberflächlichen Bekanntschaft für wert befunden, da ihm sein schriftstellerisches Können Ruhm und Reichtum eingebracht hatte. Er erhielt Einladungen zu Feiern und literarischen Diskussionen, die einem Landen ansonsten verschlossen geblieben wären.
Doch nun würden sie ihn allein aufgrund der Macht willkommen heißen, die in seinen Venen floss.
Die Entdeckung hatte ihn überwältigt, und er hatte sie die ganzen Monate über geheim gehalten. Nun ja, es war ein offenes Geheimnis, denn schließlich hatte er es auf Papier festgehalten und veröffentlicht. Doch jetzt war er bereit, zwischen sie zu treten, von ihnen anerkannt zu werden. Nicht nur von den gesellschaftlichen Eintagsfliegen, sondern von den echten Aristokraten. Er hatte sogar den ersten Schritt getan um anzudeuten, dass ihm genau solch eine Einladung willkommen wäre.
Er sah sich selbst an der Tafel auf Burg SaDiablo sitzen, inmitten einer kleinen Gruppe erlesener Gäste. Er würde die anderen Geladenen mit amüsanten Geschichten unterhalten, und er würde mit der Lady schäkern - aber nicht so sehr, dass sein Gastgeber Anstoß daran nähme. Ihm waren Gerüchte über einen Narren zu Ohren gekommen, der Daemon Sadi in derlei Hinsicht zu nahe getreten war.
Hatte Sadi dem Mann tatsächlich mithilfe von Hexenfeuer das Gehirn herausgebrannt? Wie faszinierend. Vielleicht...
Da er nun einer der ihren war, gab es so viel zu lernen. So viel! So viele Türen standen ihm jetzt offen, da die Fesseln des Landenrechts ihn nicht länger behinderten. Es gab so vieles, das er vorher nicht hätte ausprobieren können. Außer in Geschichten.
Lange hatte er Angst gehabt, etwas stimme nicht mit ihm, weil er ein Verlangen nach Gewalt verspürte, das er nur abreagieren konnte, indem er es in seine Bücher einfließen ließ. Jetzt wusste er, dass Gewalt einfach ein Teil seines Wesens war.
Oh ja! Jetzt war er einer von ihnen. Einer derjenigen, die in all ihrer dunklen Pracht durch die Reiche wanderten.
Er war nicht länger ein unbedeutender Landenmann, der unter dem Joch der Gesetze eines anderen leben musste.
Er war ein Angehöriger des Blutes.

Kapitel 1

Beim Feuer der Hölle!"
Surreal SaDiablo starrte auf die Seite, die sie gerade las, und ließ dann das Buch in den Schoß fallen. "Eine Leiche in einem Schrank? Welcher Trottel lässt denn eine Leiche in einem Schrank liegen?"
"Jemand ohne große bepelzte Freunde, die der Meinung sind, Mensch und Leckerbissen seien ein und dasselbe?", erwiderte Daemon auf eine beiläufige Art, die ihr zeigte, dass er zwar hinhörte, ihr aber nicht wirklich zuhörte. In Gedanken war er immer noch bei den Papieren, die er um sich her ausgebreitet hatte.
Eine andere Frau wäre vielleicht gekränkt gewesen, nur derart am Rande beachtet zu werden. Doch da Surreal den Mann kannte, wartete sie einfach ab.
Im Grunde stellte Daemon Sadi immer eine Augenweide dar, doch im Moment war er ein wenig zerzaust, was den Anblick sogar noch ergötzlicher machte. Sein dichtes schwarzes Haar war durcheinander, da er es mit den Fingern zerwühlt hatte, während er Berichte gelesen und sich Anmerkungen gemacht hatte, die er mit den Provinzköniginnen von Dhemlan zu besprechen gedachte. Sein weißes Seidenhemd war teilweise aufgeknöpft, sodass Surreal einen Blick auf kräftige Muskeln und goldbraune Haut erhaschen konnte. Ab und an blitzte das rote Geburtsjuwel auf, das er an einer Goldkette um den Hals trug. Seine nackten Füße ruhten auf einem Kissen, das er auf den niedrigen Tisch vor dem Sofa geworfen hatte.
Seine tiefe, kultivierte Stimme hatte immer eine sexuelle Note, die das Herz jeder Frau schneller schlagen ließ - selbst wenn der Blick in jene goldenen Augen Schmerz anstatt
Sinnesfreuden versprach. Sein Gesicht war zu schön, um als attraktiv beschrieben zu werden, und sein Temperament war typisch für seine Kaste.
Da er einer der beiden Männer in der Geschichte des Blutes war, die ein schwarzes Juwel trugen, war er ebenso tödlich wie schön. Und möge die Dunkelheit Surreal beistehen, er gehörte zur Familie!
Dank dieses letzten Umstands konnte sie mit Sicherheit davon ausgehen, schon bald seine ganze Aufmerksamkeit zu genießen. Ein ausgeprägter Beschützerinstinkt lag in der Natur eines Kriegerprinzen, ebenso wie der Wille, sein Territorium zu verteidigen - und auch gewalttätig und tödlich zu sein; von daher war letztendlich zu erwarten, dass ein Kriegerprinz den Frauen in seiner Familie erhöhte Aufmerksamkeit schenkte.
Bei dem Gedanken verengten sich ihre gold-grünen Augen zu Schlitzen, während sie überlegte, weshalb er sich im Salon des Stadthauses der Familie in Amdarh, der Hauptstadt von Dhemlan, niedergelassen hatte, anstatt den Papierkram in seinem eigenen Arbeitszimmer auf Burg SaDiablo zu erledigen. Wo er hingehörte.
"Beim Feuer der Hölle, Sadi", knurrte sie. "Hast du als Kriegerprinz von Dhemlan nicht genug Dinge zu tun, auch ohne dich um meine Mondzeiten zu kümmern?" Das rief ihr das Problem ins Gedächtnis, das über den Salon hereinbrechen würde, sollte Daemon sich in einer Stunde immer noch dort befinden.
Er legte seine Papiere beiseite und blickte Surreal an, die goldenen Augen voll freundlicher Belustigung.
"Du bist verheiratet", sagte sie, als müsste er an dieses Ereignis erinnert werden, das erst vor ein paar Wochen stattgefunden hatte. "Du solltest dich um deine Gattin kümmern, nicht um mich."
Keine Antwort. Nur diese ärgerliche Belustigung!
"Warum kümmerst du dich nicht auch noch gleich um Marians Mondzeiten, wenn du schon einmal dabei bist?", murmelte sie.
Die freundliche Belustigung in seinen Augen verstärkte sich noch.
Mist, Mist, Mist. Er kümmerte sich tatsächlich um die Mondzeiten der Frau seines Bruders!


Customer Reviews

Average Review:

Write a Review

and post it to your social network

     

Most Helpful Customer Reviews

See all customer reviews >