Oko-Kapitalismus: Die Industrielle Revolution Des 21. Jahrhunderts

Oko-Kapitalismus: Die Industrielle Revolution Des 21. Jahrhunderts

by Amory B. Lovins, Paul Hawken, L. Hunter Lovins
     
 
In Öko- Kapitalismus, three top strategists show how leading hedge companies are practicing "a new type of industrialism" that is more efficient and profitable, while saving the environment and creating jobs. Paul Hawken and Amory and Hunter Lovins write that in the next century cars will get 200 miles per gallon without compromising safety and

Overview

In Öko- Kapitalismus, three top strategists show how leading hedge companies are practicing "a new type of industrialism" that is more efficient and profitable, while saving the environment and creating jobs. Paul Hawken and Amory and Hunter Lovins write that in the next century cars will get 200 miles per gallon without compromising safety and power, manufacturers will relentlessly recycle their products, and the world's standard of living will jump without further damaging natural resources. "Is this the vision of a utopia? In fact, the changes described here could come about in the decades to come as the result of economic and technological trends already in place," the authors write.

Die Wirtschaftsstragien der Zukunft werden sich an der effizienten Nutzung natuerlicher Ressourcen orientieren. Sie werden damit nicht nur umweltbedingte und soziale Probleme loesen, sondern auch Wohlstand bringen.
Seit Mitte des 18. Jahrhunderts haben wir Menschen die Natur in groesserem Umfang zerstoert als in allen historischen Epochen davor. Saemtliche lebenden Systeme, die Waelder und Grasflaechen, die Savannen und Steppen, die Fluesse und Meere, die Korallenriffe und die Atmosphaere befinden sich in einem Zustand hoechster Gefaehrdung. Nicht nur die erneuerbaren Ressourcen drohen sich zu erschoepfen, das Leben selbst befindet sich auf dem Rueckzug. Wir laufen Gefahr, das natuerliche Kapital der Erde zu verlieren. Fuer Paul Hawken, Amory Lovins und Hunter Lovins offenbaren sich in dieser Entwicklung die Schatten der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts, die zwar zu einer ungeheuren Steigerung der Produktivitaet des einzelnen fuehrte, am Ende jedoch in einen Krieg gegen die Natur muendete. Was die Autoren fordern, ist ein radikales Umdenken in Richtung auf eine neue Form des Wirtschaftens, in der die Dienstleistungen der Natur nicht ignoriert werden. Die Dienste, die uns die natuerlichen Systeme leisten, sind vielfaeltig. Ein Wald etwa liefert nicht nur Holz. Er bindet auch Kohlendioxid, schuetzt vor UEberschwemmungen, speichert Naehrstoffe in seinem Boden und vieles mehr. Dass wir uns verhalten haben, als waeren diese Dienste wertlos, fuehrt zu einem grossen Desaster. In Wahrheit naemlich ist der Wert dieser Dienstleistungen geradezu unendlich. Keine Technik kann das lebenserhaltende, hochintelligente und komplexe System des Planeten ersetzen. Wuerden wir jedoch tatsaechlich einen Preis ansetzen, dann beliefe sich der Wert der Dienstleistungen des natuerlichen Kapitalstocks, der jedes Jahr direkt in die Gesellschaft fliesst, auf 33 Billionen Dollar. Der natuerliche Kapitalstock selbst waere mit 400 bis 500 Billionen Dollar zu veranschlagen. Aus diesen Zahlen wird deutlich, wie verantwortungslos und verschwenderisch wir in der Vergangenheit gewirtschaftet haben. Paul Hawken, Amory Lovins und Hunter Lovins stellen dem industriellen Kapitalismus ihr Konzept des Öko-Kapitalismus gegenueber, in dem allen Formen des Kapitals ein Wert zuerkannt wird. Die Dienstleistungen der Umwelt sind in diesem System kein zu vernachlaessigender Produktionsfaktor mehr, sondern werden als die Basis angesehen, die den gesamten Wirtschaftsprozess aufrechterhaelt. Innerhalb von 50 Jahren koennten sich der Lebensstandard weltweit verdoppeln, der Ressourcenverbrauch um 80 Prozent zurueckgehen, der Kohlendioxidgehalt der Atmosphaere zum ersten Mal seit 200 Jahren sinken und Arbeit fuer alle geschaffen werden. Was die Autoren beschreiben, ist kein Utopia, sondern eroeffnet sich als reale Moeglichkeit. So wie es vor 300 Jahren als unmoeglich angesehen worden waere, dass ein Mensch die Arbeit von hundert vollbringen kann, so mag es heute unrealistisch erscheinen, dass wir die Produktivitaet unserer Ressourcen um den Faktor Hundert steigern koennen. Und doch gibt es bereits Ansaetze fuer diese neue industrielle Revolution. In ihrem Buch haben die Autoren eine enorme Fuelle von Beispielen zusammengetragen, die zeigen, dass ein effizientes Wirtschaften moeglich ist. Sie berichten von technischen Innovationen sowie von neuen Formen der Organisation und der Produktion. Anhand von Konzepten und Loesungsvorschlaegen legen sie dar, wie industrielle Prozesse in Kreislaeufen gestaltet werden koennen, die weit ueber das blosse Recyceln von Altpapier und Glas hinausgehen.

Product Details

ISBN-13:
9781400039418
Publisher:
Random House Foreign Language Publishing
Publication date:
09/01/2002
Pages:
512
Product dimensions:
5.50(w) x 8.50(h) x 1.50(d)

Meet the Author

Hawken is the author of The Ecology of Commerce (1993) and is best known for his PBS series Growing a Business. Amory and Hunter Lovins founded the Rocky Mountain Institute, which promotes efficient resource use, and Amory has been called the "godfather" of alternative energy. The three have joined forces here to set a blueprint for sustainable development. The authors argue that it is possible for companies to reduce energy and materials consumption by up to 90 percent but still increase...

Paul Hawken ist einer der renommiertesten Unternehmensberater und Publizisten zu oekologisch-oekonomischen Themen. Er gruendete zwei erfolgreiche amerikanische Handelsunternehmen fuer oekologische Produkte. 1992 erhielt seine Firma Smith & Hawken den „Environmental Stewardship Award“. Sein letztes Buch, The Ecology of Commerce (Kollaps oder Kreislaufwirtschaft, Siedler 1997) wurde in 26 Sprachen uebersetzt. Paul Hawken ist Mitinitiator der internationalen Initiative TNS („The Natural Step“).In einem SZ-Interview sagte Paul Hawken u.a.: „Das, was wir Industrialisierung nennen, ist urspruenglich ein Verfahren einer relativ ueberschaubaren Gruppe weisser Europaeer, die sich weltweit Ressourcen aneignete... Die Ausbeutung dieser Ressourcen charakterisiert bis heute alle Industriesysteme... Im naechsten Schritt werden die vielfaeltigen Rueckkoppelungseffekte dieser Entwicklung aufbrechen. Das sehen wir beispielsweise sehr deutlich in Afrika. Ein Kontinent ist im Begriff, daran zugrunde zu gehen... Wir zerstoeren nicht nur die biologischen Lebensgrundlagen, wir verlieren ja die Regulationsfaehigkeit der sozialen Sicherungssysteme, die kulturellen Sicherheiten, die Regierungsfaehigkeit und schliesslich auch die Leistungsfaehigkeit im Gesundheitswesen. In kurzer Zeit wird unsere Form der Wirtschaftsweise kollabieren. Die Ineffektivitaet dieser Form der Industrialisierung wird zur Zeit noch maskiert durch ein Finanzsystem, das voellig falsche Informationen ueber den aktuellen Zustand gibt... Die Frage lautet heute nicht mehr: Wie koennen wir die Umwelt schuetzen? Sondern: Wie koennen wir die Wirtschaft retten? Parteien, Kirchen, das Bildungssystem werden nicht stark genug sein, den Anforderungen zu entsprechen und den fundamentalen Wandel umzusetzen. Allein die Wirtschaft ist stark genug. Sie muss allerdings Teil der Loesung werden, statt Teil des Problems zu sein.“

Amory Lovins ist Professor fuer Physik. Seine Ehefrau Hunter Lovins ist Juristin, Soziologin und Politikwissenschaftlerin. Amory und Hunter Lovins gehoeren zu den Gruendungsmitgliedern und zum Vorstand des Rocky Mountain Institute, das seit 1982 in Old Snowmass, Colorado besteht und Konzepte fuer ressourcenschonenende Wirtschafts- und Produktionsweisen erarbeitet und realisiert. Sie beraten internationale Konzerne, aber auch Regierungen und internationale Organisationen. Amory Lovins arbeitet mit der Auto-, Halbleiter-, Erdoel- und der chemischen Industrie, mit Energie- und Wasserversorgungsunternehmen zusammen und entwickelt mit diesen ressourcenschonende Technologien. Die Zeitschrift Newsweek bezeichente Amory Lovins als „einen der einflussreichsten Energie-Denker der westlichen Welt“, The Wall Street Journal zaehlt ihn zu den 28 Menschen, „die die Wirtschaft der 90Jahre am meisten veraendert haben“.Im Gegensatz zur allgemein euphorischen Stimmung ueber das Potential der Kernkraft attestierte Amory Lovins ihren Tod bereits in den 70er Jahren: „... tot in dem Sinne, in dem ein Brontosaurus tot ist, dessen Rueckenmark durchgetrennt wurde, der aber so gross ist und so viele Ganglien in der Naehe des Schwanzes hat, dass er noch jahrelang damit herumpeitschen kann, ohne zu merken, dass er bereits gestorben ist“. Amory und Hunter Lovins sind gleichermassen visionaere wir pragmatische Gurus der OEkologiebewegung. Dabei lassen sie sich in keine gaengige Schublade stecken, schon gar nicht in die handgestrickter, sauertoepfischer Mueslis. Hunter ist begeisterte Rodeo-Reiterin, und Amorys lebenslustiges Credo lautet: „Erstens die Welt retten, zweitens Spass haben, drittens Geld verdienen.“

Customer Reviews

Average Review:

Write a Review

and post it to your social network

     

Most Helpful Customer Reviews

See all customer reviews >