Overview

Zwei Brüder, ein Kampf

Das Leben von Ruben und Cameron hat wenig gemein mit Ayers Rock, Surfbeaches und Koalabären. Sie leben am Rande. Am Rande Sydneys, am Rande des Wohlstands. In einer Welt der Hundekämpfe, der dubiosen Boxmatches, der Armut und der Arbeitslosigkeit. Als die Brüder von einem zwielichtigen Boxpromoter das Angebot bekommen, mit illegalen Kämpfen ein paar ...
See more details below
Vorstadt-Fighter

Available on NOOK devices and apps  
  • NOOK Devices
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 7.0
  • Samsung Galaxy Tab 4 NOOK 10.1
  • NOOK HD Tablet
  • NOOK HD+ Tablet
  • NOOK eReaders
  • NOOK Color
  • NOOK Tablet
  • Tablet/Phone
  • NOOK for Windows 8 Tablet
  • NOOK for iOS
  • NOOK for Android
  • NOOK Kids for iPad
  • PC/Mac
  • NOOK for Windows 8
  • NOOK for PC
  • NOOK for Mac

Want a NOOK? Explore Now

NOOK Book (eBook)
$7.99
BN.com price

Overview

Zwei Brüder, ein Kampf

Das Leben von Ruben und Cameron hat wenig gemein mit Ayers Rock, Surfbeaches und Koalabären. Sie leben am Rande. Am Rande Sydneys, am Rande des Wohlstands. In einer Welt der Hundekämpfe, der dubiosen Boxmatches, der Armut und der Arbeitslosigkeit. Als die Brüder von einem zwielichtigen Boxpromoter das Angebot bekommen, mit illegalen Kämpfen ein paar Dollar zu verdienen, ergreifen sie es. Und sie kämpfen. Für ihre Identität, ihren Stolz und füreinander.

»Vorstadt-Fighter« ist kein Roman über das Boxen. Witzig, authentisch und sensibel geschrieben, geht es um Loyalität, Liebe und Anerkennung. Und den unbedingten Willen, sich herauszukämpfen. Gemeinsam.


cbj-Leserstimmen:

Mit "Vorstadt-Fighter" habe ich meinen persönlichen Leserekord gebrochen. Dieses Buch ist besser als Kino!
Miriam, 16

Ich würde das Buch weiterempfehlen, da es sehr gut den harten Alltag einer Familie beschreibt, wo der Vater arbeitslos ist. Ich denke, dass die Charaktereigenschaften der beiden Protagonisten durchaus realistisch sind und eine solche Familie, wo man alle als "Kämpfer" bezeichnen kann, wahrscheinlich nur allzu häufig existiert… Für Jugendliche, die vielleicht aus einer etwas privilegierteren Familie kommen, ist dieses Buch auf jeden Fall lesenswert und für alle anderen auch, da es ihnen zeigen kann, dass letztendlich jeder es schafft, seinen Weg zu finden und Familienzusammenhalt sehr wichtig dabei ist.
Isabel,15

"Vorstadt - Fighter" war für mich eine Überraschung. Man merkt, dass der einfachste Weg nicht immer der beste ist, und dass wir auf unser Herz hören müssen… Das Buch würde ich eher für Jungs empfehlen, da es die direkte Sicht eines Heranwachsenden ist und ihre Gefühle widerspiegelt.
Janina, 15

Die Gefühlswelt der Jungen ist sehr bildlich dargestellt und spiegelt wunderbar ihre seelische Zusammengehhörigkeit wieder. Das Buch würde ich jedem empfehlen der gerne kurze, aber spannende Storys liest.
Markus, 15

Read More Show Less

Product Details

  • ISBN-13: 9783641038489
  • Publisher: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH
  • Publication date: 3/4/2010
  • Language: German
  • Sold by: Barnes & Noble
  • Format: eBook
  • Pages: 160
  • File size: 546 KB

Read an Excerpt

Der Hund, auf den wir setzen wollen, sieht eher aus wie eine Ratte.
»Aber er rennt wie eine gesengte Sau«, meint Rube - an den Füßen ausgelatschte Schuhe, aber im Gesicht immer ein Lächeln wie Flanell. Gleich wird er es einschalten. Da ist es schon. Netter Typ, mein Bruder. Ruben Wolfe. Es ist Winter und wir sind am Boden, wie immer. Wir stehen zuunterst auf der offenen, staubigen Tribüne. Ein Mädchen trippelt vorbei. Ich denke: Jesus! Rube sagt es: »Jesus!«
Und das ist der ganze Unterschied zwischen uns beiden, während wir ihr durchatmend nachsehen, beide ganz bei der Sache, beide voller Verlangen.
Mädchen wie dieses sind nicht gerade die Regel beim Hunderennen.
Die Mädchen, die man hier normalerweise zu sehen kriegt, sind entweder kettenrauchende Zwergmäuse oder kuchenmampfende Pferdeärsche. Oder biersaufende Schlampen.
Diese eine ist ein seltener Vogel. Ich hätte auf sie gesetzt, wenn sie gelaufen wäre. Sie ist fantastisch. So bleibt mir nichts als die normale Säuernis, wenn ich Beine sehe, die ich nicht anfassen kann, Lippen, die nicht für mich lächeln, Hüften, die nicht für mich schaukeln. Und Herzen, die nicht für mich schlagen.

Ich stecke meine Hand in die Tasche und hole einen Zehner raus, um mich abzulenken.
Es kann zwar nichts schaden, ab und zu einen Blick auf ein Mädchen zu werfen, führt aber immer nur zu Verletzungen. Ein einziger Blick von weitem - schon tun dir die Augen weh. Alles, was du dagegen tun kannst, ist, irgendwas zu sagen wie: »Setzen wir dieses Geld jetzt, Rube, oder was?«
An diesem grauen Tag in dieser herrlichen, lüsternen Stadt, in der wir zu Hause sind. »Rube?«, frage ich also.
Stille. »Rube?«
Wind. Rollende, leere Büchsen. Ein paar Kerle hinter uns qualmen und rotzen vor sich hin.
»Rube, setzen wir jetzt oder nicht?«
Ich boxe ihn auf den Arm. Mit der Rückhand.
Jetzt sieht er mich an und grinst.
»Okay«, sagt er, und wir sehen uns nach jemand um, der für uns setzt.
Jemand über der Altersgrenze. Normalerweise kein Problem hier. Irgendwelche alten Schlaffis, denen die Ritze hinten halb aus der Hose guckt, finden sich dafür immer. Meistens wollen sie allerdings Prozente, wenn der Köter gewinnt, auf den wir gesetzt haben. Obwohl uns keiner der Kerle mehr finden würde, wenn wir das wollen. Andererseits haben wir auch nicht viel Spaß daran, diese armen, alten Bitte-hilf-mir-Alkoholiker über die Nudel zu schieben. Auch wenn es sie nicht gerade umgebracht hätte. Aber schließlich soll doch jeder profitieren... Der Witz ist nur, es ist noch nie passiert, wir haben noch nie was gewonnen.
»Come on!« Ruben steht auf und wir gehen los - ich die Mädchenbeine im Blick. Ich denke: Jesus. Ruben sagt: »Jesus.« Aber er meint nicht das Mädchen. Am Wettschalter gibt es ein kleines Problem - Cops! Was du Scheiße machen die Cops hier, denke ich. »Was du Scheiße machen die Cops hier«, sagt Ruben. Nicht dass ich Cops hasse. In Wahrheit tun sie mir sogar immer ein bisschen Leid. Diese abartigen Hüte! All dieses lächerliche Cowboygebammel um ihre Hüften! Und dass sie gleichzeitig taff und zugänglich sein sollen, und dazu immer mit Schnurrbart (die Männer), damit es aussieht, als wenn sie irgendwas zu sagen haben. Und all die Chin-ups und Sit-ups, die sie auf der Polizeischule machen müssen, bevor sie die Lizenz kriegen, sich wieder einen Bauch zulegen und den Leuten erzählen zu dürfen, dass auch in ihrer Familie einer bei einem Autounfall zermantscht worden ist. Meine Liste ist noch länger, also höre ich lieber von selbst auf. »Sieh dir mal den Bullen mit dem Hotdog an«, sagt Ruben und deutet zum Schalter.
Es interessiert ihn offenbar überhaupt nicht, dass die beiden Cops hier rumhängen wie ein schlechter Geruch. Im Gegenteil. Er geht direkt auf den mit dem Schnurrbart zu, der gerade das Teil mit Soße in sich reinschiebt. Der andere Cop ist eine Frau, eine brünette, die langen Haare unter ihre Mütze gesteckt. (Bis auf ein paar Fransen über den Augen, die wohl verführerisch wirken sollen.)
Wir stehen vor ihnen und es fängt an.
Ruben L. Wolfe: »Wie geht's denn heute so, Constable?«
Der Cop mit dem Fastfood: »Nicht schlecht, Kumpel, und dir?«
Rube: »Ist er gut, der Fraß?«
Cop: den Fraß verschlingend: »Ist er, Kumpel. Spaß dran, zuzusehen?«
Rube: »Und wie! Was kostet die hier?« Cop, immer schluckend: »Dollar achtzig.« Rube: lächelnd: »Das ist glatter Nepp.« Cop, abbeißend: »Ich weiß.«
Rube: jetzt breit grinsend: »Sie sollten die hochnehmen dafür.«
Cop: mit einem Klecks Soße auf der Unterlippe: »Vielleicht. Oder dich.«
Rube: während er auf den Klecks Soße zeigt: »Und wofür?«
Cop: während er die Soße wegwischt: »Ganz klar für Klugscheißerei.«
Rube: während er sich demonstrativ im Schritt kratzt und mit dem Kinn auf die Frau zeigt: »Und wo hast du die aufgegabelt?«
Cop: jetzt auch witzelnd: »In der Kantine.«
Rube: während er sich immer weiter kratzt: »Für wie viel?«
Cop: während er mit seinem Hotdog fertig wird: »Dollar sechzig.«
Rube: »Das ist Nepp.«
Cop: sich straffend: »Sieh dich vor!«
Rube, während er sein Flanellhemd und die Hose glatt
zieht: »Haben sie für die Soße extra was verlangt?«
Cop, spielt den Verlegenen: »Nichts.«
Rube: »Wirklich?«
Cop: »Na ja, zwanzig Cent.«
Rube: »Zwanzig Cent! Für Soße?«
Cop: anscheinend sauer auf sich selbst: »Ich weiß.« Rube, ernst und ehrlich, oder jedenfalls eines von beidem: »Das hätten Sie verweigern sollen, aus Prinzip. Haben Sie denn keine Selbstachtung?« Cop: »Was willst du eigentlich von mir?« Rube: »Nichts. Gar nichts.« Cop: »Sicher?«
In dem Moment fangen die Frau und ich an, betretene Blicke zu wechseln. Ich überlege, wie sie wohl ohne Uniform aussieht, nur in Unterwäsche. Rube beantwortet die Frage der Cops: »Sicher, Sir. Ich hab ganz und gar nichts vor. Mein Bruder und ich sind gerade dabei, diesen wundervollen grauen Tag in dieser herrlichen Stadt zu genießen. Und den schnellen Tieren im Stadion zuzusehen, wie sie ihre Runden drehen.« Ein Showstar, mein Bruder. Voll Müll. »Ist das ein Verbrechen, Sir?« Cop, fertig mit Essen: »Und warum quatschst du uns so voll?«
Seine Begleiterin und ich sehen uns an.
Read More Show Less

Customer Reviews

Be the first to write a review
( 0 )
Rating Distribution

5 Star

(0)

4 Star

(0)

3 Star

(0)

2 Star

(0)

1 Star

(0)

Your Rating:

Your Name: Create a Pen Name or

Barnes & Noble.com Review Rules

Our reader reviews allow you to share your comments on titles you liked, or didn't, with others. By submitting an online review, you are representing to Barnes & Noble.com that all information contained in your review is original and accurate in all respects, and that the submission of such content by you and the posting of such content by Barnes & Noble.com does not and will not violate the rights of any third party. Please follow the rules below to help ensure that your review can be posted.

Reviews by Our Customers Under the Age of 13

We highly value and respect everyone's opinion concerning the titles we offer. However, we cannot allow persons under the age of 13 to have accounts at BN.com or to post customer reviews. Please see our Terms of Use for more details.

What to exclude from your review:

Please do not write about reviews, commentary, or information posted on the product page. If you see any errors in the information on the product page, please send us an email.

Reviews should not contain any of the following:

  • - HTML tags, profanity, obscenities, vulgarities, or comments that defame anyone
  • - Time-sensitive information such as tour dates, signings, lectures, etc.
  • - Single-word reviews. Other people will read your review to discover why you liked or didn't like the title. Be descriptive.
  • - Comments focusing on the author or that may ruin the ending for others
  • - Phone numbers, addresses, URLs
  • - Pricing and availability information or alternative ordering information
  • - Advertisements or commercial solicitation

Reminder:

  • - By submitting a review, you grant to Barnes & Noble.com and its sublicensees the royalty-free, perpetual, irrevocable right and license to use the review in accordance with the Barnes & Noble.com Terms of Use.
  • - Barnes & Noble.com reserves the right not to post any review -- particularly those that do not follow the terms and conditions of these Rules. Barnes & Noble.com also reserves the right to remove any review at any time without notice.
  • - See Terms of Use for other conditions and disclaimers.
Search for Products You'd Like to Recommend

Recommend other products that relate to your review. Just search for them below and share!

Create a Pen Name

Your Pen Name is your unique identity on BN.com. It will appear on the reviews you write and other website activities. Your Pen Name cannot be edited, changed or deleted once submitted.

 
Your Pen Name can be any combination of alphanumeric characters (plus - and _), and must be at least two characters long.

Continue Anonymously

    If you find inappropriate content, please report it to Barnes & Noble
    Why is this product inappropriate?
    Comments (optional)