16. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie: 3. bis 4. Oktober 1980, Salzburg

16. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie: 3. bis 4. Oktober 1980, Salzburg

by J. Poigenfürst (Revised by)

Paperback

$69.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Friday, August 23

Product Details

ISBN-13: 9783540113874
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 12/16/1982
Series: Hefte zur Zeitschrift "Der Unfallchirurg" , #157
Pages: 418
Product dimensions: 6.69(w) x 9.61(h) x 0.04(d)

Table of Contents

A. Einleitende Referate.- Infektionsrate nach Osteosynthesen frischer geschlossener und offener Frakturen in der Unfallabteilung eines Schwerpunktkrankenhauses.- Der klinische Verlauf der post-traumatischen Osteomyelitis.- Röntgenologische und szintigraphische Verlaufsbeobachtungen bei infizierten Frakturen und Pseudarthrosen.- Diskussion.- Störungen der Mikrozirkulation in Frakturzonen als Basis der Knocheninfektion.- Histologie der Knochen — Sequestration nach Platten — Osteosynthese infizierter experimenteller Osteotomien.- Diskussion.- Erfassung und Dokumentation infizierter Frakturen.- B. Immunologie und Bakteriologie des posttraumatischen Knocheninfektes.- Immunologische Vorgänge beim posttraumatischen Knocheninfekt.- Die Bedeutung des Keimspektrums für die Therapie der posttraumatischen Osteomyelitis.- Osteomyelitiskeime — Eine Langzeitstudie an 400 Patienten mit posttraumatischer Osteomyelitis.- Frühtherapie intraoperativer Infektionen bei Knochenoperationen aufgrund bakteriologischer Ergebnisse.- Gewebespiegel parenteral applizierter Antibiotica in den Fragmentenden der frühinfizierten Fraktur.- Erste klinische Erfahrungen mit dem Fibrin-Tobramycin-Verbund bei Knocheninfektionen.- Ergebnisse langjähriger Beobachtungen über celluläre und humorale Abwehrvorgänge bei posttraumatischer Osteomyelitis.- Die geänderte Abwehrlage des Körpers als Ursache von Wundheilungsstörungen und Infektion.- Diskussion.- C. Häufigkeit des Knocheninfektes in Abhängigkeit von Verletzungsgrad und Therapie bei Schaftbrüchen.- Einfluß der Primärbehandlung auf die Infektionshäufigkeit des geschlossenen und offenen Unterschenkelbruches nach Adaptationsosteosynthese.- Infekthäufigkeit nach Plattenosteosynthesen offener Unterschenkelfrakturen.- Infekthäufigkeit nach Oberschenkelmarknagelung bei strenger Indikationsstellung.- Infektraten nach primärer und sekundärer Osteosynthese geschlossener Frakturen bei Polytraumatisierten.- Technische und indikatorische Fehler als Ursache posttraumatischer Osteitiden.- Ist es zu vertreten, bei offener Fraktur und Plattenosteosynthese, die Platte ohne volle Weichteildeckung liegenzulassen?.- Infektausbreitung nach Federnagelung.- Verlauf eines Infektes am Unterschenkel bei Markdraht, Marknagel, Platte und Goetze-Cerclage.- Diskussion.- D. Die frühinfizierte Fraktur und ihre Therapie.- Die Früherfassung infizierter Osteosynthesen. Langzeitkontrollen eines geschlossenen Kollektivs.- Die Frühinfektion bei instabil versorgten Frakturen.- Die Bedeutung der frühen Wundrevision zur Prophylaxe oder Therapie der Wundinfektion.- Zur Frage der Frühintervention bei infizierten Osteosynthesen unter Verwendung von Gentamycin-PMMA-Ketten.- Einsatzmöglichkeiten der Spongiosaplastik bei frühinfizierter Fraktur.- Die Stabilisierung der frühinfizierten Fraktur mit äußeren Spannern.- Die Hautnekrose mit Freilegung der Osteosyntheseplatte — Ihre Folgen und Behandlung.- Diskussion.- Zusammenfassung der Diskussion.- E. Infektionen gelenksnaher Frakturen und posttraumatische Empyeme.- Die Therapie der Gelenksinfektion bei intraarticulären Frakturen.- Posttraumatische Osteomyelitis und infizierte Pseudarthrose in der Region des Schultergürtels — Therapie und Ergebnisse.- Die posttraumatische Osteomyelitis im Bereich des Ellbogengelenkes — Therapie und Ergebnisse.- Die Arthrodese der oberen Extremitätengelenke im Rahmen der Behandlung infizierter Frakturen und Pseudarthrosen.- Knocheneiterungen nach frischen, geschlossenen und offenen Brüchen am proximalen und distalen Schienbeinende.- Ursachen für die Infektionsgefährdung der distalen Unterschenkelfraktur.- Die infizierte Schenkelhalsfraktur — Marknagelarthrodese und homologer Span.- Diskussion.- F. Der chronische und der schleichende Infekt.- Die Probleme des chronischen Infekts bei operierten Unterschenkelfrakturen.- Die Rolle von avitalen Keilen bei der Entstehung einer Spätosteitis.- Der schleichende Infekt.- Die schleichende Infektion nach Osteosynthese geschlossener Frakturen.- Der Begriff „Heilung“ beim chronischen Knocheninfekt.- Behandlung der chronischen Osteomyelitis mit Gentamycin-PMMA-Kugeln — Gesamtbehandlungsergebnisse von 307 Fällen.- Erfahrungen mit der PMMA-Kette bei der Behandlung von infizierten Unterarmfrakturen.- Der Defektersatz mit cortico-spongiösen Spänen im Rahmen der Behandlung infizierter Unterarmfrakturen und -pseudarthrosen.- Wert der PMMA-Ketten bei der chronischen Osteomyelitis.- Diskussion.- G. Der große Weichteil- und Knochendefekt.- Die Versorgung großer Weichteildefekte bei infizierten Schaftpseudarthrosen.- Möglichkeiten der Deckung von Weichteildefekten bei infizierten Knochenverletzungen.- Die Besonderheiten der infizierten Defektpseudarthrose.- Die Überbrückung großer Knochendefekte bei infizierten Frakturen und Pseudarthrosen mit autologer Spongiosa.- Die Bedeutung des Transplantatlagers für den Erfolg der offenen Spongiosaplastik.- Die Rolle der Fibula in der Behandlung infizierter Defektpseudarthrosen.- Die Fibula-pro-Tibia-Operation, eine alternative Methode zur Sanierung infizierter Defektpseudarthrosen der Tibia?.- Die temporäre Verkürzung mit dem Fixateur externe bei Defekt - Infektpseudarthrose der unteren Extremität.- Diskussion.- H. Materialübersichten und interessante Beobachtungen.- Die Behandlung von 727 infizierten Frakturen in 25jährigem Krankengut.- Über die Versorgung von 121 infizierten Pseudarthrosen.- Das gezielte therapeutische Vorgehen bei chronischen Knocheninfekten.- Zum Phänomen des Sponantverschlußes von osteomyelitischen Fisteln nach Kontrastmittelfüllungen.- Adjuvante Therapie bei chronischer Osteomyelitis mit Debrisorb.- Der Ermüdungsbruch — Komplikation nach infizierten Frakturen.- Refrakturen nach Spongiosaplastik.- Die posttraumatische Osteomyelitis im Kindesalter.- Behandlungsgrundsätze der posttraumatischen Osteomyelitis bei Hämophilen.- Diskussion.- I. Die Infekt-Pseudarthrose.- Die infizierte Tibia-Pseudarthrose.- Die Therapie der infizierten Pseudarthrose.- Die Bedeutung der Stabilisierung bei der infizierten Pseudarthrose.- Überlegungen und eigene Erfahrungen zum Problem der Stabilisierung infizierter Pseudarthrosen.- Infektpseudarthrosen des Oberschenkelschaftes.- Möglichkeiten der Beinverlängerung an der unteren Extremität bei Pseudarthrosen.- Die Behandlung infizierter Pseudarthrosen mit Fixateur externe und Gentamycin-PMMA-Kugeln/Ketten.- Erfahrungen mit dem Mini-Fixateur externe bei infizierten Pseudarthrosen an der Hand.- Die Behandlung infizierter Pseudarthrosen im Bereich der Finger in der Verwendung des Mini-Fixateur externe und Gentamycin-PMMA-Miniketten.- Diskussion.- J. Probleme der Stabilisierung.- Stabilisierung ausgedehnter infizierter Femurschaftdefekte.- Die Verriegelungsnagelung als Ausnahmeindikation in der Behandlung der chronisch infizierten Fraktur.- Die Plattenosteosynthese bei infizierten Pseudarthrosen.- Dorsale Platte versus äußerer Spanner bei der Behandlung infizierter Tibiapseudarthrosen.- Die Behandlung der infizierten Pseudarthrose mit dem Fixateur externe aus Polymer-Werkstoffen.- Die Stabilisierung langstreckiger Defektpseudarthrosen mit dem Fixateur externe.- Behandlung des chronischen Infekts nach Marknagelung in Abhängigkeit von der Stabilität des Knochens.- Die Stabilisierung von infizierten Unterkieferfrakturen.- Diskussion.- K. Wissenschaftliche, soziale und psychologische Aspekte des posttraumatischen Knocheninfektes.- Volkswirtschaftliche Auswirkungen der posttraumatischen Knocheninfektion.- Dauer der Arbeitsunfähigkeit bei infizierter Fraktur der unteren Extremität.- Die Auswirkungen nicht radikaler Eingriffe auf die Behandlungsdauer von infizierten Frakturen.- Probleme beim Erhaltungsversuch einer Extremität.- Begutachtungsfragen des chronischen Infekts.- Wirtschaftliche, soziale und psychologische Aspekte des posttraumatischen Knocheninfektes. Begutachtungsprobleme bei der infizierten Fraktur und Pseudarthrose.- Die psychische Betreuung von Patienten mit chronischen Knocheninfekten und infizierten Pseudarthrosen in einem Rehabilitationszentrum.- Unbewußte Schuldproblematik bei posttraumatischer Osteomyelitis.- Psychischer Hospitalismus bei posttraumatischer Knocheneiterung und ihre Folgen.- Diskussion.- Kongreßzusammenfassung durch den Präsidenten.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews