Affektive, schizoaffektive und schizophrene Psychosen: Eine vergleichende Langzeitstudie

Affektive, schizoaffektive und schizophrene Psychosen: Eine vergleichende Langzeitstudie

Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 1991)

$89.99
Use Standard Shipping. For guaranteed delivery by December 24, use Express or Expedited Shipping.

Product Details

ISBN-13: 9783642845598
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 12/15/2011
Series: Monographien aus dem Gesamtgebiete der Psychiatrie , #65
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 1991
Pages: 454
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.04(d)

Table of Contents

1 Einleitung.- 2 Material, Methode und Definitionen.- 2.1 Material.- 2.1.1 Allgemeines.- 2.1.2 Auswahl des Materials.- 2.1.3 Ausgangskollektive.- 2.1.4 Auffinden der Patienten und Kontaktaufnahme.- 2.1.5 Insgesamt nachuntersuchte Patienten.- 2.1.6 Die Ausgangskollektive zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung.- 2.1.7 Angaben zu den verstorbenen Patienten.- 2.2 Methode und Untersuchungsinstrumente.- 2.2.1 Allgemeines.- 2.2.2 Die Auswertung der Dokumentationsunterlagen.- 2.2.3 Die Nachuntersuchung.- 2.2.4 Instrumente zur Erfassung und Evaluierung des „Ausgangs“.- 2.2.5 Datenauswertung.- 2.3 Definitionen und diagnostische Kriterien.- 2.3.1 Allgemeines zum diagnostischen Vorgehen.- 2.3.2 Definition einer Krankheitsepisode.- 2.3.3 Diagnostische Kriterien der einzelnen Episodentypen.- 2.3.4 Diagnostische Kriterien einer Erkrankung (End-Diagnose).- 2.3.5 Bemerkungen zu den diagnostischen Kriterien.- 2.4 Diagnostische Zuordnung der nachuntersuchten Patienten.- 2.4.1 Ausgangskollektiv und Längsschnittdiagnose.- 2.4.2 Dauer der Beobachtungszeit und Alter am Ende der Beobachtungszeit.- 3 Der Status der Patienten zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung: Der „Ausgang“ der Erkrankung.- 3.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 3.1.1 Zum Begriff „Ausgang“.- 3.1.2 Zum Dilemma „postmorbid“ und „prämorbid“.- 3.2 Häufigkeit und Art der persistierenden Alterationen.- 3.2.1 Häufigkeit persistierender Alterationen.- 3.2.2 Beginn der persistierenden Alterationen.- 3.2.3 Dauer der persistierenden Alterationen vor dem Ende der Beobachtungszeit.- 3.2.4 Intensität der Beeinträchtigung des allgemeinen Funktionsniveaus (GAS).- 3.2.5 Behinderung nach den Kriterien der WHO: Disability Assessment Schedule (WHO/DAS).- 3.2.6 Psychologische Defizite: Mit dem WHO/PIRS erhobene Befunde.- 3.2.7 Psychopathologischer Ausgang nach den Kriterien von Huber und Mitarbeitern.- 3.3 Zur Phänomenologie der persistierenden Alterationen.- 3.3.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 3.3.2 Beschreibung der phänomenologischen Konstellationen.- 3.3.3 Phänomenologie-Konstellationen persistierender Alterationen in den einzelnen Diagnose-Gruppen.- 3.3.4 Beziehung zwischen phänomenologischen Konstellationen persistierender Alterationen und sozialer Anpassung (WHO/DAS).- 3.3.5 Zusammenfassung und Bewertung der Befunde bezüglich der phänomenologischen Konstellationen persistierender Alterationen.- 3.4 Die sozialen Konsequenzen der Erkrankung.- 3.4.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 3.4.2 Familienstand am Ende der Beobachtungszeit.- 3.4.3 Soziale Mobilität.- 3.4.4 Berufliche Mobilität.- 3.4.5 Frühberentung aufgrund der psychischen Erkrankung.- 3.4.6 Verwirklichung der zu erwartenden sozialen Entwicklung.- 3.4.7 Autarkie und Autarkie-Beeinträchtigung.- 3.5 Variationsbreite des „Ausgangs“.- 3.6 Der „Ausgang“ von schizophrenen, schizoaffektiven und affektiven Psychosen im Vergleich.- 3.6.1 Der Ausgang der schizophrenen Psychosen.- 3.6.2 Der Ausgang der affektiven Psychosen.- 3.6.3 Der Ausgang der schizoaffektiyen Psychosen.- 4 Der Status der Patienten vor Beginn ihrer Erkrankung: Soziodemographische und prämorbide Merkmale.- 4.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 4.2 Geschlechtsverteilung.- 4.3 Alter bei Erstmanifestation.- 4.4 Geburtsmonat und Geburtsjahreszeit.- 4.5 „Broken-home“-Situation.- 4.6 Familiäre Belastung mit psychischen Erkrankungen.- 4.7 Prämorbide Persönlichkeitsstruktur und prämorbide soziale Interaktionen.- 4.8 Schulbildung.- 4.9 Berufliche Situation bei Erstmanifestation.- 4.10 Heterosexuelle Dauerbindung vor Erstmanifestation.- 4.11 Familienstand bei Erstmanifestation.- 4.12 Soziale Schichtzugehörigkeit.- 4.12.1 Herkunftsschicht und soziale Schichtzugehörigkeit zum Zeitpunkt der Erstmanifestation.- 4.12.2 Bewertung der Befunde zur sozialen Schichtzugehörigkeit.- 4.13 Zusammenfassung der Gemeinsamkeiten und Differenzen im soziodemographischen und prämorbiden Bereich zwischen den drei untersuchten Diagnose-Gruppen.- 5 Die Zeit zwischen der Erstmanifestation der Erkrankung und dem Ende der Beobachtungszeit: Der Verlauf.- 5.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 5.1.1 Zu den Begriffen „Verlauf4 und „Prognose“.- 5.1.2 Zur Vergleichbarkeit der Verlaufsparameter von affektiven, schizoaffektiven und schizophrenen Psychosen.- 5.1.3 Verlaufsparameter.- 5.2 Art des Ausbruchs der Erkrankung und präepisodische Alterationen.- 5.2.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 5.2.2 Langandauernde präepisodische Alterationen bei schizophrenen Psychosen.- 5.2.3 Langandauernde präepisodische Alterationen bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.2.4 Langandauernde präepisodische Alterationen bei affektiven Psychosen.- 5.2.5 Langandauernde präepisodische Alterationen und Episodentyp.- 5.2.6 Zusammenfassung und Vergleich der langandauernden präepisodischen Alterationen in den drei Erkrankungsgruppen.- 5.3 Episoden, Zyklen und Intervalle.- 5.3.1 Methodische Vorbemerkungen.- 5.3.2 Krankheitsepisoden.- 5.3.3 Zyklen.- 5.3.4 Intervalle.- 5.4 Aktivität und Inaktivität der Erkrankung.- 5.4.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 5.4.2 Aktivitätsdauer bei schizoaffektiven und affektiven Psychosen.- 5.4.3 Einflußfaktoren auf die Aktivitätsdauer bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.4.4 Einflußfaktoren auf die Aktivitätsdauer bei affektiven Psychosen.- 5.4.5 Inaktivitätsdauer bei schizoaffektiven und affektiven Psychosen.- 5.4.6 Einflußfaktoren auf die Inaktivitätsdauer bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.4.7 Einflußfaktoren auf die Inaktivitätsdauer bei affektiven Psychosen.- 5.5 Art der Krankheitsepisode.- 5.5.1 Vorbemerkungen.- 5.5.2 Art der initialen Krankheitsepisode bei schizophrenen Psychosen.- 5.5.3 Art der initialen Krankheitsepisode bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.5.4 Art der initialen Krankheitsepisode bei affektiven Psychosen.- 5.5.5 Art der Krankheitsepisoden im Verlauf.- 5.6 Persistierende Alterationen und Episoden-Remanifestation.- 5.6.1 Vollremission und Episoden-Remanifestation.- 5.6.2 Persistierende Alterationen und episodische Remanifestationen.- 5.7 Zusammenfassung der Befunde zu den Verlaufsparametern.- 5.8 Episoden, Zyklen und Hospitalisierungen im Vergleich.- 5.9 Verlaufstypen.- 5.9.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 5.9.2 Verlaufstypen bei schizophrenen Psychosen.- 5.9.3 Verlaufstypen bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.9.4 Verlaufstypen bei affektiven Psychosen.- 5.9.5 Langzeitverlaufstypen von schizophrenen, schizoaffektiven und affektiven Psychosen im Vergleich.- 5.9.6 Zusammenfassung.- 5.10 Life Events im Verlauf.- 5.10.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 5.10.2 Häufigkeit von Life Events bei Patienten mit schizophrenen, schizoaffektiven und affektiven Psychosen.- 5.10.3 Life Events bezogen auf die einzelnen Krankheitsepisoden.- 5.10.4 Life Events und Episodentyp 4.- 5.10.5 Zusammenfassung der Ergebnisse zum Auftreten von Life Events bei Patienten mit schizophrenen, schizoaffektiven und affektiven Psychosen.- 5.10.6 Life Events bei schizophrenen, schizoaffektiven und affektiven Psychosen im Vergleich.- 5.11 Suizidalität.- 5.11.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 5.11.2 Patienten mit suizidaler Symptomatik.- 5.11.3 Suizidalität im Zusammenhang mit der jeweiligen Krankheitsepisode.- 5.11.4 Zusammenfassung und Diskussion der Befunde zur suizidalen Symptomatik.- 5.12 Aspekte der medikamentösen Therapie.- 5.12.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 5.12.2 Therapie schizophrener Psychosen.- 5.12.3 Therapie schizoaffektiver Psychosen.- 5.12.4 Therapie affektiver Psychosen.- 5.13 Aspekte der medikamentösen Prophylaxe.- 5.13.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 5.13.2 Lithium-Prophylaxe bei schizoaffektiven Psychosen.- 5.13.3 Lithium-Prophylaxe bei affektiven Psychosen.- 5.13.4 Zusammenfassung und Diskussion der Befunde zur Prophylaxe.- 6 Faktoren, die den Zustand am Ende der Beobachtungszeit beeinflussen: Einflußfaktoren auf den „Ausgang“.- 6.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 6.2 Faktoren, die das allgemeine Funktionsniveau (GAS) am Ende der Beobachtungszeit beeinflussen.- 6.2.1 Allgemeines.- 6.2.2 Schizophrene Psychosen.- 6.2.3 Schizoaffektive Psychosen.- 6.2.4 Affektive Psychosen.- 6.3 Faktoren, die das Auftreten sozialer Konsequenzen beeinflussen.- 6.3.1 Allgemeines.- 6.3.2 Schizophrene Psychosen.- 6.3.3 Schizoaffektive Psychosen.- 6.3.4 Affektive Psychosen.- 6.4 Zusammenfassung und Vergleich der Diagnose-Gruppen.- 6.5 Zum Problem der sogenannten Prädiktoren in der Literatur.- 6.5.1 Zu „Prädiktoren“ des Ausgangs schizophrener Psychosen.- 6.5.2 Zu „Prädiktoren“ des Ausgangs affektiver Psychosen.- 6.5.3 Zu „Prädiktoren“ des Ausganges schizoaffektiver Psychosen.- 7 Die dauerhospitalisierten Patienten.- 7.1 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 7.2 Beginn und Länge der Dauerhospitalisierung bei schizophrenen Patienten.- 7.3 Der Weg zur Dauerhospitalisierung.- 7.3.1 Soziale Entwicklung zur Dauerhospitalisierung.- 7.3.2 Besonderheiten der verschiedenen Verläufe.- 7.4 Dauer der Erkrankung und Gründe für die Dauerhospitalisierung.- 7.5 Die dauerhospitalisierten schizoaffektiven und affektiven Psychosen.- 7.6 Zusammenfassung und Diskussion der Befunde zur Dauerhospitalisierung.- 8 Die Bedeutung der Qualität der Affektivität für die Trennung der schizoaffektiven von den schizophrenen Psychosen und ihre den Ausgang modifizierende Bedeutung.- 8.1 Allgemeines.- 8.2 Methodische und deflnitorische Vorbemerkungen.- 8.3 Vergleich der soziodemographischen und prämorbiden Parameter bei Patienten „ohne affektive Symptomatik“, mit „einfacher affektiver Symptomatik“ und schizoaffektiven Patienten.- 8.4 Vergleich der Verlaufsmerkmale bei Patienten „ohne affektive Symptomatik“, mit „einfacher affektiver Symptomatik“ und schizoaffektiven Patienten.- 8.5 Vergleich der Ausgangsaspekte bei Patienten „ohne affektive Symptomatik“, mit „einfacher affektiver Symptomatik“ und schizoaffektiven Patienten.- 8.6 Schlußfolgerungen.- 9 Zur Frage konkurrenter und sequentieller Symptomatik bei schizoaffektiven Psychosen: Monomorphe und polymorphe schizoaffektive Psychosen.- 9.1 Einleitung.- 9.2 Definitorische Vorbemerkungen.- 9.3 Syndromwechsel bei schizoaffektiven Psychosen.- 9.3.1 Häufigkeit des Syndrom Wechsels bei schizoaffektiven Psychosen.- 9.3.2 Zeitpunkt des ersten Syndrom Wechsels.- 9.3.3 Richtung des ersten Syndrom Wechsels bei polymorphen schizoaffektiven Psychosen.- 9.3.4 Wann konnte die Diagnose einer schizoaffektiven Psychose endgültig gestellt werden?.- 9.4 „Schizodominanz“ und „Affektdominanz“.- 9.4.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 9.4.2 Syndrom-Proportions-Index (SPI) bei den untersuchten schizoaffektiven Psychosen.- 9.4.3 Schizo-Affektivitäts-Score (SAS) bei den untersuchten schizoaffektiven Psychosen.- 9.5 Vergleich monomorpher und polymorpher Verläufe schizoaffektiver Psychosen bezüglich soziodemographischer Daten, Verlaufsmerkmalen und Aspekten des „Ausgangs“.- 9.6 Zusammenfassung und Schlußfolgerungen zu monomorphen und polymorphen Verläufen schizoaffektiver Psychosen.- 10 Stabilität der Initial-Diagnose im Langzeitverlauf.- 10.1 Einleitung.- 10.2 Art der initialen Krankheitsepisode.- 10.3 Syndromstabilität im Langzeitverlauf von Psychosen.- 10.4 Stabilität der Diagnose im Langzeitverlauf.- 10.5 Syndromstabiljtät in Abhängigkeit von der Erkrankungsdauer.- 10.6 Diskussion der Befunde zur Stabilität der Diagnose.- 11 Unipolare und bipolare Formen affektiver und schizoaffektiver Psychosen.- 11.1 Einleitung.- 11.2 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 11.3 Unipolare und bipolare affektive Psychosen.- 11.3.1 Soziodemographische und prämorbide Parameter bei unipolaren und bipolaren affektiven Psychosen.- 11.3.2 Verlaufsmerkmale unipolarer und bipolarer affektiver Psychosen.- 11.3.3 Aspekte des Ausgangs bei unipolaren und bipolaren affektiven Psychosen.- 11.4 Unipolare und bipolare schizoaffektive Psychosen.- 11.4.1 Prämorbide und soziodemographische Parameter bei unipolaren und bipolaren schizoafffektiven Psychosen.- 11.4.2 Verlaufsmerkmale unipolarer und bipolarer schizoaffektiver Psychosen.- 11.4.3 Aspekte des „Ausgangs“ bei unipolaren \ und bipolaren schizoaffektiven Psychosen.- 11.5 Zum Konzept einer Trennung unipolarer und bipolarer Erkrankungen.- 11.5.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 11.5.2 Unipolare Verlaufsformen: Affektiv versus schizoaffektiv.- 11.5.3 Bipolare Verlaufsformen: Affektiv versus schizoaffektiv.- 11.5.4 Unipolare versus bipolare Erkrankungen: Die umfassendere Form.- 11.5.5 Diskussion der Befunde.- 12 Zur Dichotomie schizophrener Psychosen in „positive“ und „negative“ Formen unter longitudinalen Aspekten.- 12.1 Methodische und definitorische Vorbemerkungen.- 12.2 Initialer Episodentyp und Typ späterer I?rankheitsepisoden.- 12.3 „Stabile“ Verläufe und Syndrom Wechsel im Langzeitverlauf schizophrener Psychosen.- 12.4 Zusammenfassung und Diskussion der Befunde.- 13 Zusammenfassung der Ergebnisse, Schlußfolgerungen und Denkanstöße.- 13.1 Zusammenfassung.- 13.2 Nach-Gedanken.- Summary.- Literatur.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews