Das Arbeiten mit ionenselektiven Elektroden: Eine Einführung für Praktiker

Das Arbeiten mit ionenselektiven Elektroden: Eine Einführung für Praktiker

by Karl Cammann, Helmuth Galster

Paperback(3. Aufl. 1996. Softcover reprint of the original 3rd ed. 1996)

$149.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Wednesday, October 23

Overview

Komplett überarbeitet und auf dem neuesten Stand präsentiert sich die 3. Auflage dieses Erfolgsbuches. Schwerpunktmäßig werden diejenigen Methoden beschrieben, die speziell für ionenselektive Elektroden ausgearbeitet, wiederentdeckt oder entsprechend dem analytischen Fortschritt weiterentwickelt wurden. Wer Spezialelektroden im eigenen Labor herstellen möchte, erhält dazu praktische Anleitungen.

Product Details

ISBN-13: 9783642648274
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 02/12/2012
Edition description: 3. Aufl. 1996. Softcover reprint of the original 3rd ed. 1996
Pages: 299
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.03(d)

Table of Contents

1 Grundlagen der Potentiometrie.- 1.1 Vorgänge an Elektroden.- 1.2 Die Nernst-Gleichung.- 1.3 Potentialbestimmende Ionen.- 1.4 Ionenselektive Elektrodenmaterialien.- 1.5 Klassifikation.- 1.6 Mischpotentiale.- 1.7 Der Selektivitätskoeffizient als quantitative Kennzeichnung der Elektrodenselektivität.- 1.8 Konzentration, Aktivität und Aktivitätskoeffizient.- 1.8.1 Ansetzen genauer Aktivitäts-Kalibrierlösungen.- 2 Elektrodenpotentialmessung.- 2.1 Bezugselektroden.- 2.2 Die Standardwasserstoffelektrode als primäre Bezugselektrode.- 2.2.1 Herstellung.- 2.2.2 Eigenschaften.- 2.2.3 Absoluter Temperaturkoeffizient, absolute Elektrodenspannung.- 2.3 Die Diffusionsspannung.- 2.3.1 Entstehung.- 2.3.2 Berechnung.- 2.3.3 Der Bezugselektrolyt.- 2.3.4 Konstruktion der Kontaktzone: Elektrolyt/Meßlösung.- 2.3.5 Gedächtnis- und Rühreffekt.- 2.3.6 Meßketten ohne Diffusionsspannung.- 2.4 Sekundäre Bezugselektroden.- 2.4.1 Silber/Silberchlorid.- 2.4.1.1 Herstellung.- 2.4.1.2 Eigenschaften.- 2.4.2 Thalliumamalgam/Thallium(I)-chlorid (Thalamid).- 2.4.2.1 Eigenschaften.- 2.4.3 Quecksilber/Quecksilber(I)-chlorid (Kalomel) und andere Bezugselektroden.- 2.4.4 Elektrolytbrücken oder Stromschlüssel.- 2.5 Umwelthinweise.- 3 Ionenselektive Elektroden.- 3.1 Gemeinsame Konstruktionsprinzipien.- 3.2 Festkörpermembran-Elektroden.- 3.2.1 Metallelektroden.- 3.2.1.1 Metallelektroden erster Art.- 3.2.1.2 Metallelektroden zweiter Art.- 3.2.1.3 Herstellung.- 3.2.1.4 Eigenschaften.- 3.2.1.5 Handhabung.- 3.2.2 Homogene Festkörpermembran-Elektroden für Ag+, Cd2+, Cu2+, Pb2+, S2-, F-, Cl-, Br-, I-, SCN-, CN--Ionen.- 3.2.2.1 Prinzip.- 3.2.2.2 Aufbau.- 3.2.2.3 Herstellung von Festkörpermembran-Elektroden auf Ag2S-Basis.- 3.2.2.4 Eigenschaften.- 3.2.2.5 Handhabung.- 3.2.2.6 Probenvorbereitung.- 3.2.3 Heterogene Festkörpermembran-Elektroden für Ag+, Cl-, Br-, I-, CN-, SCN-, Spionen.- 3.2.3.1 Aufbau.- 3.2.3.2 Herstellung.- 3.2.4 Glasmembran-Elektroden für Li+, Na+, K+, Rb+, Cs+, NH+4, NR+4, Ag+, Tl+-Ionen.- 3.2.4.1 Aufbau.- 3.2.4.2 Eigenschaften.- 3.2.4.3 Handhabung.- 3.2.4.4 Probenvorbereitung.- 3.3 Flüssigmembran-Elektroden.- 3.3.1 Ionenaustauscher für Ca2+, Me2+-Kationen und Cl-, ClO4-, NO3-, BF4--Anionen.- 3.3.2 Ionensolvensverbindungen.- 3.3.3 Aufbau.- 3.3.4 Herstellung von PVC-Membran-Elektroden.- 3.3.5 Eigenschaften.- 3.3.6 Handhabung.- 3.3.7 Selbstbau von Flüssigmembran-Elektroden.- 3.4 “Solid-state„-Elektroden mit elektroaktivem Überzug.- 3.4.1 Festkörpermembran-Überzugselektroden.- 3.4.2 Polymermembran-Überzugselektroden.- 3.5 Gas-Sensoren.- 3.5.1 Prinzip.- 3.5.2 Aufbau.- 3.5.3 Eigenschaften der gas-sensitiven Elektroden.- 3.5.4 Handhabung.- 3.5.5 Probenvorbereitung.- 3.6 Bio-Sensoren.- 3.6.1 Prinzip.- 3.6.2 Aufbau.- 3.6.3 Herstellung von Enzym-Elektroden.- 3.6.4 Eigenschaften von Bio-Sensoren.- 3.6.5 Probenvorbereitung bei Bio-Sensoren.- 4 Meßtechnik bei ionenselektiven Elektroden.- 4.1 Elektrisches Ersatzschaltbild einer Elektrodenmeßkette mit Überführung.- 4.2 Zur Messung der Spannung einer Elektrodenkette.- 4.3 Zur Auswahl eines Meßgerätes.- 4.4 Eigenschaften von Vorverstärkern.- 4.4.1 Auflösungsvermögen.- 4.4.2 Isolationsprobleme.- 4.4.3 Aufladungserscheinungen.- 4.4.4 Erdschleifen.- 4.4.5 Temperaturkompensation.- 5 Analysentechniken unter Benutzung ionenselektiver Elektroden.- 5.1 Das Kalibrierkurven-Verfahren.- 5.1.1 Bestimmung der Aktivität mittels einer Aktivitäts-Kalibrierkurve.- 5.1.2 Bestimmung der Konzentration mittels einer Konzentrations-Kalibrierkurve.- 5.1.3 Fehlerrechnung.- 5.2 Direkt-Anzeige über die pH- oder plon-Skala eines Meßgerätes.- 5.3 Titrationsverfahren zur Bestimmung der Konzentration eines Stoffes.- 5.3.1 Voraussetzungen.- 5.3.2 Titrationsfehler.- 5.3.3 Probenvorbereitung für Titrationen.- 5.3.4 Titrationen bis zu einem vorgegebenen Spannungswert.- 5.3.4.1 Titration auf der Basis einer Titrationskurve.- 5.3.4.2 Titration auf der Basis eines Konzentrationsketten-Aufbaus.- 5.3.5 “Chemisch linearisierte„ Titrationskurve (Ein-Punkt-Titration).- 5.3.6 Titrationen mit veränderlichem Titranden.- 5.4 Konzentrationsbestimmungen mit Hilfe einer Standard-Zugabe bei bekannter Elektrodensteilheit S.- 5.4.1 Messung der Spannungsänderung bei Zugabe einer Standardlösung zu der Probenlösung.- 5.4.2 Messung der Spannungsänderung bei Zugabe der Probenlösung zu einer Standardlösung.- 5.4.3 Fehlerrechnung.- 5.5 Konzentrationsbestimmung mit Hilfe einer Standard-Zugabe bei unbekannter Elektroden-Steilheit S.- 5.5.1 Methode der doppelten Standardzugabe.- 5.5.2 Methode der mehrfachen Standardzugabe.- 5.5.3 Methoden der Standardzugabe mit anschließender Verdünnung.- 5.6 Meßpraxis der Zumischmethode am Beispiel einer Natrium- und Kalium-Bestimmung von Blutserum.- 5.7 Konzentrationsbestimmungen mit Hilfe einer “mathematisch linearisierten„ Titrationskurve.- 5.7.1 Methode mit bekannter Elektrodensteilheit nach Gran.- 5.7.2 Extrapolation mit unbekannter Elektroden-Steilheit.- 5.8 Praxis der Extrapolationsmethode: Bestimmung von Chlorid im mg/kg-Bereich.- 5.8.1 Grundlage.- 5.8.2 Vorbereitende Arbeiten.- 5.8.3 Bestimmung des Blindwertes.- 5.8.4 Bestimmung des Chloridgehaltes der Probenlösung.- 5.9 Bestimmung einiger charakteristischer Elektrodenparameter.- 5.9.1 Bestimmung der Nachweisgrenze.- 5.9.2 Bestimmung des Selektivitätskoeffizienten.- 5.9.3 Bestimmung der Einstelldauer.- 6 Anwendungsbeispiele ionenselektiver Elektroden.- 6.1 Physiologie, Biologie, Medizin.- 6.1.1 Messungen in extrazellulären Flüssigkeiten.- 6.1.1.1 In-vitro-Messungen.- 6.1.1.1.1 Probenvorbereitung.- 6.1.1.1.2 Zur Meßelektrode.- 6.1.1.1.3 Zur Bezugselektrode.- 6.1.1.2 In-vivo-Messungen.- 6.1.2 Messung intrazellulärer Ionenaktivitäten.- 6.1.2.1 Herstellung von ionenselektiven Mikro-Elektroden.- 6.1.2.2 Abschirmleitung bei extrem hochohmigen Elektroden.- 6.1.2.3 Mikro-Bezugselektroden.- 6.2 Kontinuierliche Messungen in der Industrie und Umweltforschung.- 6.2.1 Durchflußmeßzellen.- 6.2.1.1 Erdungseinfluß.- 6.2.1.2 Temperatureinfluß.- 6.2.1.3 Analysentechniken bei Durchflußmessungen.- 6.2.1.4 Durchflußmessungen ohne Bezugselektroden.- 6.2.1.4.1 Direkt-Potentiometrie (Position A-C).- 6.2.1.4.2 Konzentrationsbestimmung durch Standardlösungs-Zugabe (Position A-B).- 6.2.1.4.3 Indirekte Konzentrationsbestimmung (Position B-C).- 6.2.1.4.4 Industrielle On-Line-Messung.- 6.2.2 Konzentrationsbestimmung über eine kontinuierliche Titration.- 6.3 Bestimmen von Gleichgewichtskonstanten.- 6.4 Messungen in nichtwäßrigen Lösungen.- 6.4.1 Meßelektrode.- 6.4.2 Bezugselektrode.- 6.4.3 Bestimmung von Ionenaktivitäten.- 6.4.4 Bestimmung von Ionenkonzentrationen.- 6.4.5 Bestimmung von Lösungsmittelanteilen.- 6.5 Fehler und Störungen beim Arbeiten mit ionenselektiven Elektroden.- Ausblick.- A.1 Thermodynamische und Aktivitätstabellen.- A.2 Tabellen zu Bezugselektroden.- A.3 Ioneneinsteller.- A.4 Ionenpuffer.- A.4.1 Kationenpuffer.- A.4.2 Anionenpuffer.- A.4.3 Gaspuffer.- A.5 Tabelle zum Auswerten der Analysentechnik 5.4.1.- A.6 Tabelle zum Auswerten der Analysentechnik 5.4.2.- A.7 Tabelle zum Auswerten der Analysentechnik 5.5.1.- A.8 Tabelle zum Auswerten der Analysentechnik 5.5.2.- A.9 Auswerttabelle für Standardzugabe+Verdünnung 1:1.- Literatur.- Verzeichnis der benutzten Symbole.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews