Das Haus der gefallenen Töchter

Das Haus der gefallenen Töchter

by Gabriele Breuer

NOOK Book(eBook)

$9.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

Verdammt, verstoßen, verachtet – eine junge Heilerin kämpft für Liebe und Freiheit Köln, 1471: Jenna, eine junge Heilerin, wird der Hexerei bezichtigt und aus ihrem Dorf gejagt. Der Gaukler Amando nimmt sich ihrer an, doch die zarte Liebe steht unter keinem guten Stern: Auf einem Streifzug durch die Gassen Kölns wird Jenna des Diebstahls beschuldigt. Sie soll im Haus der gefallenen Töchter auf den rechten Weg zurückgeführt werden. Unter den verstoßenen Frauen der Stadt, schuldig wie unschuldig, trifft Jenna auf die Dirne Ursula. Während Amando versucht, die beiden Frauen aus den Fängen des Hausherrn zu befreien, kämpfen Jenna und Ursula um Gerechtigkeit in einer Zeit, in der es dafür keinen Platz zu geben scheint.

Product Details

ISBN-13: 9783843718042
Publisher: Ullstein Ebooks
Publication date: 11/30/2018
Sold by: Bookwire
Format: NOOK Book
Pages: 400
File size: 3 MB

About the Author

Gabriele Breuer, geboren 1970, lebt mit ihrem Mann und Sohn in Köln. Sie arbeitet in einem Seniorenheim und schreibt nur in ihrer Freizeit.

Read an Excerpt

CHAPTER 1

Gernot, der Schmied des Weilers Buckelmeunt, fegte zornig mit der Hand über das Regal. »So ein überflüssiges Zeug! Ich werde dir zeigen, was deine Bestimmung ist!«

Die sorgfältig aneinandergereihten Tiegel flogen zu Boden und verströmten den herben Duft der Natur. Jenna ballte die Hände hinter dem Rücken und schwieg, um Gernot nicht weiter zu reizen.

»Und nun ab mit dir an die Kochstelle!« Ruppig stieß er seine Frau aus dem Schuppen. Sein Gesicht leuchtete rot vor Zorn. Anstatt den Kiesweg zu benutzen, trampelte er quer durch Jennas Kräutergarten zu dem Eingang ihrer Hütte.

Während Jenna ihm folgte, krampfte sich vor Wut ihr Magen zusammen. Was wusste er schon von der Heilkraft der Pflanzen? Und davon, was sie ihm Gutes tat, wenn sie mit den Kräutern die Mahlzeiten würzte?

Vor dem Eingang griff Gernot nach ihrem Arm und zog sie durch die Tür zu dem Kessel, der sauber und erkaltet an einer Kette über der Feuerstelle hing. Der Blick ihres Mannes war finster. »Kochen, Weib, das ist deine Bestimmung, und mich des Nachts wärmen, sonst nichts.« Er schnaubte wie ein Ochse. »Nach getaner Arbeit hat gefälligst das Essen auf dem Tisch zu stehen.«

Jenna berührte den Stein, den sie an einem Lederband um ihren Hals trug, und konnte nicht länger stumm bleiben. »Himmel, ich hab doch nur die Zeit vergessen! Was ist so schlimm daran?« Die warme glatte Oberfläche des Ligurs zu spüren, beruhigte sie ein wenig. Sanft umfasste sie den Stein mit den Fingern und rieb daran.

Gernot presste die Lippen zusammen. Er war nicht riesig, aber da Jenna ziemlich klein und zierlich war, musste sie dennoch den Kopf in den Nacken legen, wenn sie zu ihm aufsah. Die kräftigen Arme in der ärmellosen Lederweste waren vom Ruß des Schmiedeofens bedeckt, und auf Gernots Kopf wucherte das dunkelblonde Haar in alle Richtungen. »Ich sag dir, was passiert, wenn du noch einmal die Zeit vergisst.« Er hob eine Braue und fasste nach ihrem Kinn, damit sie ihm genau in die Augen sah. »Dann fackele ich deine verdammte Kräuterküche ab.« Gernot stieß seine Frau von sich.

Jenna taumelte gegen den Kessel, der sich daraufhin an der Kette drehte. Nun breitete sich doch Angst in ihrem Bauch aus. »Es ... es wird nicht wieder vorkommen.« Hastig nahm sie den Holzeimer auf und eilte aus der Küche, um am Keilershof Wasser zu holen.

Die späte Sonne berührte mit ihren goldenen Strahlen bereits das Dach der Scheune, und die Luft roch nach der Gerste, die in voller Ähre auf den umliegenden Feldern stand. Der Keilershof befand sich unweit ihrer Schmiede im Weiler Buckelmeunt vor den Mauern der freien Reichsstadt Köln. Da Gernot dem Bauern hin und wieder Gerätschaften für den Ackerbau schmiedete, durften sie sich im Gegenzug am Brunnen bedienen. Hannes, der Bauer, war ein freundlicher Mann und vor nicht allzu langer Zeit in der Bauerbank vor der Ehrenpforte zum Gebuirmeister berufen worden. Er sorgte auf den Äckern und Höfen vor Köln dafür, dass unter den Bauern alles mit rechten Dingen zuging, hielt den Feldfrevel im Auge und die Wege passierbar.

Jenna holte tief Luft und schluckte ihren Ärger hinunter. Als sie vor dem Brunnen stand und sich mal wieder sehr einsam fühlte, musste sie an ihren Vater denken. Nachdem ihre Mutter gestorben war, hatte er versucht, auch seinem Leben ein Ende zu setzen. Der Strick war jedoch nicht fest genug gewesen, und ihr Vater war zu Boden gestürzt. Den Tod hatte er nicht gefunden, litt seitdem jedoch unter Irrsinn. Inzwischen erkannte er selbst seine Tochter nicht mehr und war einmal sogar mit der Axt auf Jenna losgegangen, weil er sie für eine Diebin gehalten hatte. Seitdem saß er im Hospital des Klosters Revilien und wartete dort auf sein Ende. Alles war in so kurzer Zeit geschehen, dass Jenna kaum um die Mutter hatte trauern können. Ihr Herz zog sich bei dem Gedanken an den Tod der Mutter zusammen. Aus einem Husten war rasch eine Lungenentzündung geworden, und Jenna verzieh sich bis heute nicht, dass sie der Mutter nicht mit ihrer Heilkunst hatte helfen können. Immer wieder hatte der Onkel ihr versichert, dass sie den Tod nicht hätte aufhalten können, doch bis heute wollte Jenna das nicht wahrhaben. Sie seufzte. An die Zeit, als die Mutter ihr ein Häschen unter der Schürze hervorgezaubert hatte, erinnerte sich Jenna jedoch mit einem Lächeln auf den Lippen. Vor Jahren hatte Mutter ihr dann ebenfalls das Zaubern beigebracht. Dabei hatte sie aber nie den Schadenszauber angewendet, sondern den Liebeszauber und den Wiederbringzauber. Doch Jenna wusste längst, wie wenig Wirkung solch ein Ritual oder ein Trank hatten. Daher verließ sie sich eher auf die Kraft der Kräuter und stellte Tinkturen, Salben und Aufgüsse nach den Heilmethoden der Hildegard von Bingen her.

Jenna holte tief Luft und hob den Eimer auf den Rand des Brunnens. Etliche Jahre hatte sie regelmäßig ihren Onkel in seinem Kräutergarten der Abtei Brauweiler besucht, um von ihm die Heilkunst der Hildegard zu lernen. Mutters Zaubersprüche hatte sie dabei rasch vergessen. Dann war der Onkel kurz nach dem Tod der Mutter ebenfalls gestorben. Da Jenna ohne Geschwister aufgewachsen war, hatte sie anschließend ganz allein dagestanden. Bald darauf hatte der Abt von Brauweiler ihr den Schmied Gernot vorgestellt und sie mit ihm verheiratet. Seither stand Jenna frei von Sorgen unter dem Schutz eines Mannes, der ihr ein warmes Heim bot. Und sie hatte ihre Heilpflanzen und die Kräuterküche. Was brauchte sie mehr? Seufzend band sie den Eimer an die Kette und ließ ihn den Brunnen hinab.

Der Keilershof bestand aus dem Wohnhaus, der Scheune und den Pferchen, die jeweils im rechten Winkel zueinander gebaut waren, und den angrenzenden Weiden. Schweine wühlten mit ihren Rüsseln den trockenen Boden auf. Zwischen ihnen staksten Hühner umher, pickten hier und da nach einem Korn. Und inmitten von alldem thronte ein Gockel auf einem dampfenden Misthaufen.

Die Bäuerin trat aus dem Wohnhaus und grüßte Jenna mit erhobener Hand. Traudi war eine beleibte Frau und zählte mehr als 30 Lenze. Sie hatte bereits eine Schar Söhne zur Welt gebracht, eine Tochter war ihr bisher jedoch verwehrt geblieben. »Ich muss unbedingt mit dir reden!«, rief sie und eilte auf Jenna zu.

Jenna nickte und zog den Eimer wieder aus dem Brunnen. »Was gibt es denn?«

»Mein Peterchen wird von heftigen Albträumen geplagt. Jede Nacht wacht er schreiend auf und behauptet, er würde von Wölfen gejagt. Beruhigen tut er sich erst wieder, wenn fast schon der Morgen graut. Du kannst mir glauben, ich fühle mich, als wäre ich aufs Rad geflochten worden.«

»Ach herrje. Der arme Junge.« Jenna dachte kurz nach, wie sie dem Knaben helfen könnte. Dann hatte sie eine Idee. »Weißt du was? Ich mache dir morgen ein Säckchen mit getrocknetem Betonikakraut fertig. Lege es in der Nacht neben Peters Gesicht, und er wird bald ruhiger werden.«

Traudi stemmte die Hände in die Hüften und nickte. Einen Augenblick lang schwieg sie, dann grinste sie verschwörerisch. »Ach übrigens, was ich dich immer schon fragen wollte: Die Leute sagen, deine Mutter sei eine Zaubersche gewesen. Stimmt das?«

Jenna sah sie argwöhnisch an. »Weshalb fragst du?« Sie wusste zu gut, dass sich bald alle Bewohner des Schweids vor der Ehrenpforte darüber das Maul zerreißen würden. Es wunderte sie jedoch nicht, dass der Tratsch den Weg von Brauweiler bis hierher gefunden hatte.

»Dann kannst du bestimmt auch zaubern, oder?«, fragte Traudi.

»Nein ... Also, ein wenig vielleicht«, druckste Jenna herum. »Aber keinen Schadenszauber, den kann ich nicht und den würde ich auch niemals anwenden.« Sie löste die Kette vom Griff des Eimers. »Außerdem ist mir die Heilkunst lieber.«

Traudi strich sich sichtlich verlegen das Haar aus der Stirn. »Was ist mit dem Liebeszauber? Kennst du dich damit aus?«

Jenna zuckte mit den Schultern. »Mehr oder weniger. Mal hilft er, mal nicht. Warum willst du das wissen?«

Traudis Wangen röteten sich. »Ach, der Hannes macht mir ebenfalls Kummer. Nach der Geburt unseres Jüngsten will er einfach nicht mehr bei mir liegen. Dabei wünsche ich mir doch nichts sehnlicher als ein Töchterchen. Kannst du da nicht ein wenig ...« Sie biss sich auf die Unterlippe. »Du weißt schon ... ein wenig zaubern?

Jenna neigte den Kopf zur Seite. Was war verwerflich daran, wenn sie Traudi zum Glück verhalf? Außerdem konnte sie nie gut etwas abschlagen. »In Ordnung, ich werde es versuchen. Brauche dazu aber ein Büschel von deinem Haar und ein Büschel vom Hannes. Bring mir beides morgen, und dann sehen wir weiter.« Jenna nahm den Eimer auf und wünschte Traudi einen geruhsamen Abend. Insgeheim hoffte sie, die Bäuerin würde es nicht schaffen, unbemerkt ein Büschel vom spärlichen Haar des Bauern abzuschneiden.

Auf dem Weg zur Schmiede war Jenna in Gedanken wieder bei ihren Kräutern und hoffte, dass Gernot mit seinen großen Füßen nicht allzu viele Pflanzen platt getrampelt hatte. Wenn ihr Mann den Bauch voll hatte, würde sie sich um ihre Kräuter kümmern.

Gernot saß auf einem Baumstumpf vor ihrer Hütte und stierte in den Krug, den er in den Händen hielt. Als Jenna an ihm vorbeischlich, sah er auf. »Hast du das Wasser in Köln geholt, oder was?«

Ohne etwas zu erwidern, begab sich Jenna in die Hütte zur Kochstelle und schüttete das Wasser in den Kessel.

»Hab schon das Feuer geschürt!«, rief Gernot in die Hütte. Offensichtlich war er nun etwas friedlicher gestimmt.

Jenna hörte seine Schritte hinter sich. »Übrigens hat der Hannes mir heute erzählt, dass deine Mutter eine Zaubersche gewesen sei. Stimmt das?« Jenna seufzte. Traudi hatte also bereits das Gerede angestachelt. Sie winkte mit dem Holzlöffel in ihrer Hand ab. »Was heißt eine Zaubersche? Hier und da hat sie sich am Wiederbringzauber versucht. Hat aber nur in den seltensten Fällen geklappt.«

Gernot kratzte sich am Kopf und wirkte ein wenig eingeschüchtert. »Und du? Zauberst du auch?«

»Ich? Ach was. Das ist nichts für mich.«

»Das will ich dir auch geraten haben«, murmelte er in seinen Bart und verließ die Hütte wieder.

Als Jenna den Brei aus Dinkelmehl mit einem Eidotter angerührt hatte, dämmerte es bereits. Sie rief nach Gernot, und kurz darauf nahmen sie schweigend das Mahl ein. Dabei musterte Jenna verstohlen ihren Mann. Er schob sich schmatzend einen Löffel nach dem anderen in den Mund. Was war ihr anderes übrig geblieben, als ihn zum Mann zu nehmen und den kleinen Hof ihrer Eltern zu verkaufen? Gernot hatte ihre Mitgift gern genommen und seine Schmiede damit ausgebaut. Ob er sie jedoch auch gern zur Frau genommen hatte, wagte Jenna an solchen Tagen wie heute zu bezweifeln.

Sie erhob sich und räumte die Schalen fort. Dann schaute sie hinaus zu ihrem Kräutergarten, der schon im Dunkeln lag. Es ergab keinen Sinn mehr, nach den Heilpflanzen zu sehen, also begab sie sich mit ihrem Mann bald darauf auf die Strohsäcke. Wie fast jeden Abend streichelte Gernot kurz ihre Oberschenkel unter dem Nachtgewand, schob ihr den Saum über die Hüften und legte sich auf sie.

Am nächsten Morgen stand Jenna vor Gernot auf und wärmte den restlichen Dinkelbrei vom Vorabend auf. Mittlerweile wusste sie zu gut, dass ihr Mann nur mit einem vollen Bauch umgänglich war. Nach dem Frühmahl zog sich Gernot pfeifend die Lederweste über, versetzte Jenna einen Klaps auf den Hintern und begab sich in die Schmiede unweit der Hütte.

Jenna machte sich auf in ihre Kräuterküche und sah sich um. Die Tiegel, die Gernot am Vortag zu Boden gefegt hatte, waren nur mit getrockneten Kräutern aus ihrem Garten gefüllt gewesen. Und der Sommer war noch lang genug, um neue zu ernten. Die seltenen Kräuter, die hierzulande nicht wuchsen, bewahrte Jenna in einer verschlossenen Truhe auf, sodass diese keinen Schaden genommen hatten. Neben einigen Tränken und Salben gehörten sie zu dem Erbe, das der Onkel ihr hinterlassen hatte. Bald wollte sie jedoch unbedingt nach Köln gehen, um dort auf den Märkten nach Heilpflanzen aus aller Herren Länder Ausschau zu halten. Und natürlich um ihren Vater zu besuchen.

Jenna hob die Tiegel auf, stellte sie wieder ins Regal und versuchte, so viel wie möglich von den auf dem Boden verstreuten Kräutern und Blüten zu retten. Später im Kräutergarten zupfte sie den platt getretenen Liebstöckel aus dem Boden. In der Hütte band sie das Kraut dann zusammen und hängte es zum Trocknen am Dachbalken auf. Gerade als sie sich die Hände an ihren Röcken abwischte, betrat Traudi mit einem Weidenkorb die Kräuterküche und wünschte Jenna einen guten Tag. Sie stellte den Korb auf den Tisch und holte zwei kleine, zusammengefaltete Leinentücher hervor.

»Hier sind die Haarbüschel. Eins vom Hannes und eins von mir.« Sie grinste. Dann griff sie wieder in den Korb und holte einige Eier heraus. »Und die sind als Bezahlung für das Betonikakraut gedacht.«

»Vielen Dank, Traudi.« Jenna reichte ihr das Leinensäckchen, das sie kurz zuvor mit dem getrockneten Kraut gefüllt hatte. »Bald werden deine Nächte wieder ruhiger sein.«

»Bis ich dann endlich mein Töchterchen habe.« Traudi sah sich verstohlen um. »Was machst du denn nun mit den Haaren?«

»Das ist ein Geheimnis.« Verschwörerisch spitzte Jenna die Lippen und legte den Zeigefinger darauf.

»Na ja. Hauptsache, es hilft. Muss ich sonst noch etwas beachten?«

Jenna sah zu dem Liebstöckel, den sie gerade aufgehängt hatte. Die Pflanzen hatten reichlich gelitten und würden ihr vielleicht nicht mehr nützlich sein. Jenna nahm sie wieder vom Dachbalken und reichte sie Traudi. »Hier, gib sie zu dem Wasser in deinem Badezuber und wasche dich damit. Der Duft wird deinen Hannes liebestoll machen.«

Traudi nahm die Pflanzen, roch daran und rümpfte die Nase. »Baden, sagst du? Ich? Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal gebadet habe. Hannes würde Verdacht schöpfen. Reicht denn nicht der Zauber, den du machst?«

Bei den Ausdünstungen, die Traudi verströmte, wagte Jenna dies zu bezweifeln. »Dann gib die Pflanzen halt dem Hannes ins Badewasser.«

»Wenn wir mal einen Badezuber hätten.«

»Dann lass es eben und koch einfach eine Suppe daraus.« Allmählich wurde Jenna ungeduldig, denn Traudi raubte ihr wertvolle Zeit.

»Wunderbar. Mit etwas Speck darin haben wir heute Mittag eine schmackhafte Mahlzeit.« Traudi legte das Kraut in den Korb.

»Lass den Speck weg und nimm lieber Hühnerfleisch, das schadet euch wenigstens nicht. Dazu solltet ihr viel Gemüse essen, das fördert eine gute Verdauung.«

Sichtlich angewidert verzog Traudi das Gesicht. »Ach, lass mal. Speck passt schon. Der Hannes braucht Fett auf die Rippen.«

Jenna zuckte mit den Schultern. »Wie du meinst. Aber wenn du willst, erzähle ich dir mehr von der Wirkung der Speisen auf die Säfte des Menschen.« Sie wusste, dass nicht alle Menschen einsehen wollten, was die Speisen in ihrem Leib bewirken konnten. Im Guten wie im Schlechten. Zu fette und zu blutreiche Speisen machten krank. Sie waren zu glitschig, und der Magen konnte sie nicht bis zur gesunden Verdauung in sich halten. So bekam der Mensch davon oft Bauchbeschwerden und am Ende womöglich die Gicht. Hingegen bestanden zum Beispiel die Saubohnen aus erwärmenden Stoffen und besaßen heilsame Kräfte, die gegen Nieren- und Darmleiden halfen.

Aber Traudi wollte davon wohl ebenfalls nichts wissen, denn sie reckte nur das Kinn vor. »Wann wirst du Hannes den Liebeszauber auferlegt haben?«

»Wenn alles gut klappt, legt sich Hannes heute Abend zu dir.«

Grinsend fuhr sich Traudi mit der Hand über die Hüfte. »Wunderbar! Bald bin ich endlich wieder in froher Erwartung. Du musst dann nur noch mal nachhelfen, damit es auch ein Mädchen wird.« Sie legte die Hand auf die Brust und neigte den Kopf zur Seite. »Ach, was bin ich froh, dass wir dich in unserem Weiler haben.« Sie schenkte Jenna ein ehrliches Lächeln. »Gehab dich wohl, meine Liebe.«

Jenna sah ihr nach, bis sie an der nächsten Weggabelung aus ihrem Blick verschwand, und schüttelte den Kopf. Wunder konnte und wollte sie gewiss keine vollbringen.

Nach dem Mittag begab sich Jenna erneut in ihre Kräuterküche und widmete sich dem Liebeszauber, den Traudi in Auftrag gegeben hatte. Dabei warf sie hin und wieder einen Blick aus dem Fenster, um nach dem Stand der Sonne zu sehen. Alles durfte Gernot ihr nehmen, nur nicht diese winzige Holzhütte, die einst als Schuppen gedient hatte. Jenna mochte sich nicht ausdenken, was wäre, wenn Gernot sie in Brand stecken und fast all ihre Schätze verloren gehen würden. Sie gab die Haarbüschel in den Topf mit dem kochenden Wasser über der Feuerstelle, warf einige Kaninchenknochen dazu und murmelte einen Zauberspruch. So recht wollten ihr die Worte nicht mehr einfallen, die ihre Mutter immer gesprochen hatte, deshalb erfand sie einfach noch welche dazu. Jeweils dreimal sprach sie diese aus, schloss den Zauber mit den Worten »Kreuz Teufel« ab und zuckte mit den Schultern. Dabei konnte sie sich ein Grinsen nicht verkneifen. Dieser Trank hatte so wenig Zauberkraft wie ein Eimer Wasser. Aber so wäre das Gerede über ihre Zauberkünste wenigstens rasch wieder vorbei.

Jenna wischte sich gerade die Hände an einem Tuch ab, als ein rothaariger Junge in die Kräuterküche stürmte. Das Kind, das sie noch nie zuvor gesehen hatte, schnappte nach Luft, ehe es rief: »Du musst zum Pfarrer nach Ossendorf kommen. Schnell!«

(Continues…)


Excerpted from "Das Haus der gefallenen Töchter"
by .
Copyright © 2018 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin.
Excerpted by permission of Ullstein Buchverlage.
All rights reserved. No part of this excerpt may be reproduced or reprinted without permission in writing from the publisher.
Excerpts are provided by Dial-A-Book Inc. solely for the personal use of visitors to this web site.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews