Das lateinische Christentum und die antike pagane Bildung

Das lateinische Christentum und die antike pagane Bildung

by Peter Gemeinhardt

Paperback

$140.00
Eligible for FREE SHIPPING
  • Want it by Monday, October 22  Order now and choose Expedited Shipping during checkout.

Overview

Das lateinische Christentum und die antike pagane Bildung by Peter Gemeinhardt

English summary: In this work, Peter Gemeinhardt examines the relationship between the early Christians and pagan education, which was as necessary as it was dangerous. Pagan schools were regularly attended by many Christians. They identified themselves as educated in inscriptions, epistles and some important saints' lives. Moreover, Christians taught in public schools, but normally did not view them as pagan. Since the time of Tertullian, Christian theologians had criticized pagan education for its use of ancient mythology - and because it produced good lawyers and orators, but not good men, and naturally no Christians, as Augustine pointed out. After the fourth century, the Christian attitude changed. Christians now saw themselves as Romans as opposed to the invading barbarians and as inheritors of the legacy of classical education. Education, it appears, was always in dispute among Christians, but never dismissed, as long as Christians belonged to Roman society and participated in the Roman way of life. German description: Die antike Schulbildung galt den fruhchristlichen Theologen als 'heidnisch' und wurde daher vielfach abgelehnt. Doch neben dieser theologischen Kritik zeigt sich bei naherem Hinsehen eine lebhafte Rezeption der antiken Bildung. Auf Grabinschriften, in Briefen und in Heiligenviten erscheint Bildung als Bestandteil christlicher Identitat; und trotz aller Kritik entwickelten Theologen hermeneutische Verfahren zur Aneignung, ja zur 'Konversion' der antiken Bildung in christlichem Sinne. Die Grenzen zwischen Christen und Heiden waren daher noch in der Spatantike keineswegs so strikt gezogen, wie es in der antiken Polemik und vielfach auch noch in der modernen Forschung erscheint. Am Beispiel der Bildung arbeitet Peter Gemeinhardt heraus, wie eng das Christentum trotz aller Distanznahme in seine 'heidnische' Umwelt verwoben war. Dabei erweist sich das 4. Jahrhundert als Phase theologischer Verunsicherung, in der die Kirche verstarkten Zulauf auch von Gebildeten erfuhr, die keinen Widerspruch zwischen Glaube und Bildung empfanden. Die Kritik eines Hieronymus und Augustin verklingt im 5. Jahrhundert, als sich die Christen gegenuber den 'Barbaren' als 'Romer' wahrnehmen und die Institutionen der klassischen Schulbildung in den Wirren der Volkerwanderung zu bewahren versuchen. Erst im 6. Jahrhundert beobachten und beklagen Christen das Ende der antiken Bildung.

Product Details

ISBN-13: 9783161493058
Publisher: Mohr Siebeck
Publication date: 12/31/2007
Series: Studien und Texte zu Antike und Christentum / Studies and Texts in Antiquity and Christianity Series , #41
Pages: 594
Product dimensions: 6.00(w) x 1.25(h) x 9.00(d)

About the Author

Peter Gemeinhardt, Geboren 1970; 1990-1996 Studium der Ev. Theologie; 2001 Promotion; 2003 Ordination; 2006 Habilitation; seit 2007 Professor fur Kirchengeschichte an der Georg-August-Universitat Gottingen; Sprecher des Courant-Forschungszentrums Bildung und Religion (EDRIS).

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews