Der Mythos vom erzurnten Gott: Ein philologischer Beitrag zum religionshistorischen Verstandnis des Telipinu-Mythos und verwandter Texte

Der Mythos vom erzurnten Gott: Ein philologischer Beitrag zum religionshistorischen Verstandnis des Telipinu-Mythos und verwandter Texte

by Ali Naci Asan

Paperback

$119.00
Eligible for FREE SHIPPING
  • Want it by Tuesday, October 23?   Order by 12:00 PM Eastern and choose Expedited Shipping at checkout.

Overview

Der Mythos vom erzurnten Gott: Ein philologischer Beitrag zum religionshistorischen Verstandnis des Telipinu-Mythos und verwandter Texte by Ali Naci Asan

English summary: The myth of the Hittite vegetation deity Telipini has fundamental parallels in numerous cultures: That the disappearance of an agricultural deity brings about a time of need and therefore energetic efforts are taken to bring him back. This tale is similar, for example, to the Summerian tale where the god Dumuzi is associated with the production of milk, and therefore, with abundance and whose disappearances are accompanied by various lamentations in Sumerian literature. In Hittite mythology, the god Telipinu becomes angry, for no explicitly stated reason, and then he disappears, which results in a reversal of the ordered nature of the world: The house is pervaded by the thick smoke of an open hearth, so that the household gods on the altar, the sheep in their pens, and the cattle in their stalls are all threatened with asphyxiation. Consequently, all of the gods commit themselves to searching for him, but no one is able to find him until a bee is sent out, which finds the missing god sleeping in a forest meadow and rouses him by stinging his hands and feet. This solution, that after the failure of the strongest beings the most inconspicuous creature is able to complete a difficult task, has parallels in various cultures from the Sumerians to the Greek fairy tales and German folk tales. This work presents this important text of cultural history in transcription and translations with extensive commentary. German description: Der Mythos vom hethitischen Vegetationsgott Telipinu hat Elementarparallelen in zahlreichen Kulturkreisen: Dass das Verschwinden des Vegetationsgottes eine Notzeit mit sich bringt und dass daher energische Anstrengungen unternommen werden, um den Gott zuruckzubringen, findet sich z.B. in ahnlicher Weise im Sumerischen, wo der Gott Dumuzi mit der Milchproduktion und dem damit einhergehenden Uberfluss verbunden ist und wo dessen Verschwinden viele Klagelieder der sumerischen Literatur beweinen. Der hethitische Telipinu gerat aus nicht explizit genannten Grunden in Zorn und verschwindet, was eine Umkehrung der geordneten Verhaltnisse in der Welt zur Folge hat: Das Haus ist erfullt vom Qualm des erstickenden Herdfeuers, sodass die Hausgotter auf dem Altar, die Schafe im Pferch und die Rinder im Stall zu ersticken drohen. Die Wasserlaufe vertrocknen und die Vegetation verdorrt: Eine Hungersnot steht bevor. Daraufhin machen sich alle Gotter auf, den Telipinu zu suchen. Niemand kann ihn finden, bis eine Biene ausgeschickt wird, die den Gott auf einer Waldwiese schlafend vorfindet und ihn mit Stichen in Hande und Fusse aufweckt. - Diese Losung, dass nach dem Versagen der starksten Wesen schliesslich das unscheinbarste eine schwierige Aufgabe zu erfullen vermag, hat wiederum Parallelen in den verschiedensten Kulturen vom Sumerischen uber das griechische Zaubermarchen bis hin zum deutschen Volksmarchen. Die vorliegende Arbeit prasentiert diesen kulturgeschichtlich wichtigen Text in Transkription und Ubersetzung mit ausfuhrlichem Kommentar.

Product Details

ISBN-13: 9783447101851
Publisher: Harrassowitz Verlag
Publication date: 05/01/2014
Series: Dresdner Beitrage zur Hethitologie Series , #41
Pages: 370
Product dimensions: 6.00(w) x 1.25(h) x 9.00(d)

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews