Der Suralisdoppelreiz: Technik und Methodik - Zur Diagnostik von Polyneuropathien und sensiblen Dysfunktionen

Der Suralisdoppelreiz: Technik und Methodik - Zur Diagnostik von Polyneuropathien und sensiblen Dysfunktionen

by Ingo W. Husstedt

Paperback

$69.99
Use Standard Shipping. For guaranteed delivery by December 24, use Express or Expedited Shipping.

Product Details

ISBN-13: 9783540553571
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 10/16/1992
Pages: 140
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x (d)

Table of Contents

1 Einleitung.- 2 Anatomie des Nervus suralis.- 3 Physiologische Grundlagen.- 3.1 Physiologie der Erregungsleitung.- 3.2 Physiologie der Refraktärperiode.- 4 Geräteabhängige, technische Parameter der EMG-Apparatur.- 4.1 Gerät Tönnies DA II R.- 4.1.1 Allgemeine technische Daten.- 4.1.2 Technische Ableitungsparameter.- 4.2 Gerät Schwarzer-Picker Basis 8000.- 4.2.1 Allgemeine technische Daten.- 4.2.2 Technische Ableitungsparameter.- 5 Ableitung der Nervenaktionspotentiale.- 5.1 Vorbereitung des Untersuchenden.- 5.2 Vorbereitung des zu Untersuchenden.- 5.3 Auswahl der Elektroden.- 5.3.1 Oberflächenelektroden.- 5.3.2 Nadelelektroden.- 5.3.3 Stimulationselektroden.- 5.3.4 Erdungselektroden.- 5.4 Ableitungsmethode.- 5.4.1 Präparation des Übergangs Haut/Ableitelektrode und Haut/Stimulationselektrode.- 5.4.2 Optimierung des Stimulations- und Ableitpunktes.- 5.4.3 Distanzbestimmung des Nervensegments.- 5.5 Temperaturmeßmethode.- 6 Normwertkollektive.- 6.1 Normwerte des Nervus suralis.- 6.1.1 Verwendung von Oberflächenelektroden.- 6.1.1.1 Beschreibung des Probandenkollektivs.- 6.1.1.2 Normwerte für die Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz des Nervus suralis.- 6.1.1.3 Normwerte für Leitgeschwindigkeit des Nervus suralis.- 6.1.1.4 Normwerte für die Amplitude des Aktionspotentials.- 6.1.1.5 Normwerte für die Potentialbreite.- 6.1.1.6 Normwerte für die Amplitude des Nervenaktionspotentials nach Doppelreiz.- 6.1.1.7 Ergebnisse des Probandenkollektivs mit dem Gerät Tönnies DA II R.- 6.1.1.8 Besprechung der Ergebnisse.- 6.1.2 Verwendung von Nadelelektroden.- 6.1.2.1 Beschreibung des Probandenkollektivs.- 6.1.2.2 Normwerte für die Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz.- 6.1.2.3 Normwerte für die Leitgeschwindigkeit.- 6.1.2.4 Normwerte für die Amplitudenhöhe.- 6.1.2.5 Normwerte für die Potentialbreite.- 6.1.2.6 Normwerte für die Komponentenanzahl.- 6.1.2.7 Normwerte für die Amplitude nach Doppelreiz.- 6.1.2.8 Besprechung der Ergebnisse.- 6.2 Normwerte des Nervus peronaeus.- 6.2.1 Beschreibung des Probandenkollektivs.- 6.2.2 Normwerte für die distale Latenz des Nervus peronaeus.- 6.2.3 Normwerte für die Amplitude des Potentials nach distaler Stimulation des Nervus peronaeus.- 6.2.4 Normwerte für die Leitgeschwindigkeit des Nervus peronaeus.- 6.2.5 Besprechung der Ergebnisse.- 7 Einflüsse auf die Latenzzeitveränderung nach Doppelreiz und die Leitgeschwindigkeit.- 7.1 Biologische, probandenbedingte Faktoren.- 7.1.1 Alter.- 7.1.2 Körpergröße.- 7.1.3 Geschlecht.- 7.1.4 Tageszeit.- 7.1.5 Traumen.- 7.2 Technisch-methodisch bedingte Faktoren.- 7.2.1 Elektroden.- 7.2.2 Aufheizmethode.- 7.3 Reproduzierbarkeit der Methode.- 8 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Polyneuropathien.- 8.1 Studien zur Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Polyneuropathien.- 8.1.1 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei HIV-infizierten Patienten.- 8.1.2 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Kollagenosen.- 8.1.3 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Diabetes mellitus.- 8.1.4 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei alkoholischer Polyneuropathie.- 8.1.5 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Tumoren.- 8.1.6 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei akuter myeloischer Leukämie.- 8.2 Kasuistische Untersuchungen zur Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz.- 8.2.1 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Plasmozytom.- 8.2.2 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Morbus Waldenström.- 8.2.3 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei hereditärer Polyneuropathie.- 8.2.4 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Dialysepatienten.- 8.2.5 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei idiopathischer Polyradikuloneuritis.- 8.2.6 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Japan-B-Enzephalitis.- 8.2.7 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Lues.- 8.2.8 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Goldapplikation.- 8.2.9 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei INH-Medikation.- 8.2.10 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Schilddrüsenerkrankungen.- 8.2.11 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Vitamin B 12-Mangel.- 8.2.12 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei primär chronischer Polyarthritis.- 8.3 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Polyneuropathie und Rauchen.- 8.4 Vergleich der Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz und der Leitgeschwindigkeit des Nervus suralis mit Nadel- und Oberflächenelektroden bei Polyneuropathien.- 9 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Rauchern und Gabe von Neuropsychopharmaka.- 9.1 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Zigarettenrauchen.- 9.2 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz hei Betablockern.- 9.3 Latenzzeitverlängerung bei Ergotaminderivaten.- 9.4 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Thymoleptika.- 9.5 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Antiepileptika.- 9.6 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei Kalziumantagonisten.- 10 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz bei motorischer Systemdegeneration.- 11 Latenzzeitverlängerung nach Doppelreiz im Rahmen von Längsschnittuntersuchungen.- 11.1 Längsschnittuntersuchungen bei HIV-Infizierten.- 11.2 Längsschnittuntersuchungen bei Patienten mit Diabetes mellitus.- 12 Zusammenfassung.- 13 Literaturverzeichnis.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews