Devot im Pissoir

Devot im Pissoir

by Rick T. Robursky

NOOK Book(eBook)

$2.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Product Details

ISBN-13: 9783955273590
Publisher: Club der Sinne
Publication date: 09/13/2013
Sold by: Bookwire
Format: NOOK Book
Pages: 55
File size: 1 MB

Read an Excerpt

Am nächsten Tag begann für mich die Spätschicht. Das hieß, von acht Uhr abends bis acht Uhr morgens für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen. Die Schicht übernahm ich von Beate, einer scharfen durchtrainierten Mitvierzigerin. Sie hatte sich schon umgezogen nach der Arbeit, trug einen ultraknappen Leder-Mini über festen glattrasierten Oberschenkeln, dazu geile Sandalen aus schwarzem Leder und eine hauchdünne weiße Bluse. Sie hatte, das fokussierte mein Kennerblick sofort, kleine feste straffe Titten. Ihre Gesichtszüge verrieten, dass sie eine ziemlich heiße, notgeile Schlampe war. Dick rotgeschminkte Lippen, ein feiner Lutschmund, dazu hellblaue verführerische Augen, die nicht anders konnten, als auf meiner fett ausgebeulten Hose zu verweilen. Ich hatte es natürlich mal wieder richtig nötig, und das strahlte ich voll aus. Unsere Blicke trafen sich immer wieder, und schon war alles klar. "Sicher hat Pjotr dir schon den Schlüssel gegeben. Und den Raum gezeigt ..." Bei diesen Worten kicherte sie und schürzte die perversen Blaslippen auf eine geile Art und Weise. Wieder fiel ihr Blick auf meinen Schwanz, wobei sie den festen kleinen Knackarsch ausstreckte. "Nö, den Raum selbst hat er mir noch nicht gezeigt", erwiderte ich und spürte, wie sich meine Eichel schmerzhaft gegen den engen Overall presste. "Na, willste mal sehen? Ich hab noch ein paar Minütchen Zeit, bevor mein Mann mich abholt. Na komm!" Sie winkte mir lüstern mit ihrem Zeigefinger zu. Wie ein dummer Bengel watschelte ich hinter ihr her und starrte auf ihre Hüften, die sich verführerisch hin und her bewegten. Mann, hatte sie einen tollen Nuttengang. Und dieses geile süße Flittchenparfum, das mich rasend machte ... Wir standen vor dem Spezialraum, und Beate schloss auf. Sie knipste das Licht an, eine kleine gelbliche Uralt-Funzel, die an einem Kabel von der Decke baumelte. "Na, Kleener, trauste dich?", kicherte sie und zog mich in die Örtlichkeit hinein.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews