Die Bestimmung strafbaren fahrlaessigen Verhaltens in der Forschung am Beispiel aerztlicher Humanerprobungen: Ein Beitrag zur methodischen Ermittlung und inhaltlichen Bestimmung von Sorgfaltspflichten in der Humanforschung

Die Bestimmung strafbaren fahrlaessigen Verhaltens in der Forschung am Beispiel aerztlicher Humanerprobungen: Ein Beitrag zur methodischen Ermittlung und inhaltlichen Bestimmung von Sorgfaltspflichten in der Humanforschung

by Jessica Dabritz

Paperback

$65.06 $67.95 Save 4% Current price is $65.06, Original price is $67.95. You Save 4%.

Overview

Die Ermittlung fahrlässigen Verhaltens wirft im Forschungssektor Fragen auf, da bei der Ersterprobung am Menschen ein Rückgriff auf Erfahrungswerte zum Gefährdungspotential sowie auf eine Bewertung des Verhaltens innerhalb des Verkehrskreises nicht möglich ist. Die Strukturdifferenz in der Gefahrenanalyse wirkt sich auf die Bestimmung der Voraussehbarkeit der Rechtsgutsverletzung aus. Zudem ist die Entscheidungshoheit über das erlaubte Risiko nach Meinung der Autorin einer Ethikkommission zu übertragen, die als entscheidungsbefugter Teil des Verkehrskreises medizinischer Forscher gelten kann. Mit dieser Institutionalisierungslösung ist eine Ermittlung sorgfältigen Verhaltens möglich. Die Problematik der Erfolgszurechnung erfordert dennoch eine spezialgesetzliche Erfassung der Humanforschung.

Product Details

ISBN-13: 9783631516515
Publisher: Lang, Peter Publishing, Incorporated
Publication date: 12/10/2003
Series: Schriften zum Strafrecht und Strafprozessrecht Series , #69
Pages: 214
Product dimensions: 5.83(w) x 8.27(h) x (d)

About the Author

Die Autorin: Jessica Däbritz wurde 1974 in Hagen geboren. Das juristische Studium erfolgte an der Universität Bochum, wo die Autorin als Mitarbeiterin an einem Lehrstuhl für Straf- und Strafprozessrecht beschäftigt war. Nach dem Abschluss des Referendariats im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle im Jahr 2000 erhielt sie ein Promotionsstipendium und war bis zum Abschluss der Dissertation als Dozentin am Lehrgebiet Strafrecht an der Universität Hannover tätig. Seit 2003 ist die Autorin Referentin im Bundesministerium des Innern.

Table of Contents

Aus dem Inhalt: Die Problematik der Defizite an Erfahrung und Konsens – Lösungsansätze zum strafrechtlichen Umgang mit dem Forschungssektor – Untersuchung der Spezialregelungen zur Humanforschung – Auswertung – Ergebnis, kritische Betrachtung und Ausblick.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews