Die Forsteinrichtung

Die Forsteinrichtung

by H. Martin

Paperback(Softcover reprint of the original 4th ed. 1926)

$69.99 View All Available Formats & Editions
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Tuesday, January 22

Product Details

ISBN-13: 9783642940309
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 01/01/1926
Edition description: Softcover reprint of the original 4th ed. 1926
Pages: 290
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.03(d)

Table of Contents

1. Begriff und Stellung.- 2. Einteilung.- 3. Geschichte und Literatur.- 4. Die Bedeutung der Forsteinrichtung und ihr Verhältnis zum Waldbau.- 5. Die Organisation des Forsteinrichtungswesens.- Erster Teil. Die Vorarbeiten für die Aufstellung der Wirtschaftspläne.- Erster Abschnitt. Die Feststellung und Abgrenzung des Holzbodens und Nichtholzbodens.- I. Bestimmungsgründe der Kulturarten.- 1. Auf Grund von Berechnungen.- 2. Auf gutachtlichem Wege.- II. Abgrenzung der Kulturarten.- 1. Grundsätze.- 2. Beispiel.- Zweiter Abschnitt. Die vorbereitenden Maßnahmen für die Erhaltung des Schutzwaldes.- Dritter Abschnitt. Die Einteilung in ständige Wirtschaftsfiguren.- I. Die Einteilung in der Ebene.- A. Grundsätze für den Entwurf.- 1. Geschichtliche Entwicklung.- 2. Richtung der Einteilungslinien.- 3. Größe und Form der Abteilungen.- B. Ausführung.- 1. Darstellung der entworfenen Einteilungslinien auf der Karte.- 2. Absteckung der Einteilungslinien.- 3. Die Breite des Aufhiebs und die Pflege des Waldrandes.- 4. Die Versteinung der Einteilungslinien.- 5. Sonstige Punkte.- II. Die Einteilung im Gebirge.- A. Entwurf.- 1. Hilfsmittel.- 2. Allgemeine Grundsätze.- 3. Die Benutzung der natürlichen Linien.- 4. Das Wegenetz.- 5. Größe und Form der Abteilungen.- 6. Die Zusammensetzung des Einteilungsnetzes.- 7. Abweichungen.- 8. Beispiele.- B. Ausführung.- 1. Vorläufige Darstellung der entworfenen Linien auf derTerrainkarte.- 2. Die provisorische Absteckung.- 3. Die definitive Absteckung.- 4. Karten und Schriften.- 5. Versteinung und Sicherung.- Vierter Abschnitt. Die Ausscheidung der Unterabteilungen (Bestandesabteilungen).- 1. Begriff und Bedeutung.- 2. Bestimmungsgründe für die Ausscheidung der Unterabteilungen.- 3. Mindestgröße der Bestandesabteilungen.- 4. Veränderungen der Bestandesabteilungen.- 5. Absteckung und Sicherung.- 6. Kartierung.- 7. Nichtholzbodenflächen.- Fünfter Abschnitt. Die Beschreibung und Bonitierung des Standorts.- I. Beschreibung.- A. Klima.- B. Lage.- 1. Die allgemeine Lage.- 2. Besondere örtliche Lage.- C. Boden.- 1. Grundgestein.- 2. Bestandteile des Mineralbodens.- 3. Physikalische Eigenschaften.- 4. Humusgehalt.- 5. Die lebende Bodendecke.- 6. Bodenprofil.- 7. Verbreitung der Wurzeln.- II. Bonitierung.- 1. Zweck.- 2. Maßstab der Bonitierung.- 3. Methode der Bonitierung.- 4. Zahl der Standortsklassen.- 5. Ergänzungen zur Bonitätsbestimmung.- 6. Die Reduktion verschiedener Bonitäten.- Sechster Abschnitt. Bestandesbeschreibung.- I. Holzart.- II. Alter.- 1. Natürliche Altersklassen (Wuchsklassen).- 2. Zahlenmäßige Altersklassen.- 3. Altersklassentabelle.- III. Bestandesbeschaffenheit.- 1. Entstehung.- 2. Wuchs.- 3. Stellung.- IV. Ertragscharakteristik.- Siebenter Abschnitt. Die Ermittelung der Holzmassen.- I. Methoden der Holzmassen-Aufnahme.- 1. Aufnahme ganzer Bestände.- 2. Aufnahme von Probeflächen.- 3. Benutzung der Erfahrungen der seitherigen Wirtschaft.- 4. Schätzung nach dem Augenmaß.- II. Die Berechnung der Holzmassen.- A. Mittels Formzahlen.- 1. Begriff der Formzahl.- 2. Unterscheidungen.- 3. Bestimmungsgründe der Formzahlen.- 4. Bedeutung der Formzahlen.- B. Nach Massentafeln.- C. Durch Messung von Probestämmen.- Zweiter Teil. Die ökonomischen Grundlagen der Ertragsregelung.- Erster Abschnitt. Der Massenzuwachs.- I. Grundbedingungen der Zuwachsbildung.- 1. Die Standortsverhältnisse.- 2. Die Bestandesverhältnisse.- 3. Die Beschaffenheit des Holzes.- II. Der laufende Zuwachs.- A. Der Höhenzuwachs.- B. Der Stärkezuwachs.- 1. Der Stärkezuwachs des einzelnen Stammes.- 2. Kreisflächenzuwachs und Stammgrundfläche in Beständen.- C. Der Massenzuwachs.- 1. Verlauf.- 2. Die Verteilung des laufenden Zuwachses.- 3. Die Ermittelung des Zuwachses.- III. Der Durchschnittszuwachs.- 1. Der Haubarkeitsdurchschnittszuwachs.- 2. Der Durchschnittszuwachs an Gesamtmasse.- 3. Das Verhältnis des Durchschnittszuwachses zum laufenden Zuwachs.- Zweiter Abschnitt. Wertzuwachs.- I. Erklärungen.- II. Die Bestimmungsgründe für den Wert und den Wertzuwachs.- 1. Gebrauchswert.- 2. Tauschwert.- III. Die Ermittelung des Wertes und Wertzuwachses.- Dritter Abschnitt. Der Vorrat.- I. Begriff und Bedeutung.- II. Bestimmungsgründe für die Höhe des Vorrats.- III. Die Schätzung des Vorrats.- 1. Masse.- 2. Werte.- IV. Die Bedeutung des normalen Vorrats für die Betriebsregelung.- 1. Begriff des normalen Vorrats.- 2. Das Verhältnis der Nutzung zum Vorrat im Normalwald.- 3. Der wirkliche Vorrat.- 4. Herstellung des normalen Vorrats.- Vierter Abschnitt. Ertragstafeln.- I. Zweck, Inhalt und Umfang.- II. Unterscheidungen.- III. Methoden der Aufstellung von Ertragstafeln.- IV. Bedeutung der Ertragstafeln für die Forsteinrichtung.- 1. Anwendungen.- 2. Folgerungen.- V. Geldertragstafeln.- Fünfter Abschnitt. Der Boden.- I. Erklärungen.- 1. Der Boden als ökonomischer Produktionsfaktor.- 2. Die Bodenrente.- II. Die Bodenrente und Bodenwerte als Grundlage und Folge der forstlichen Produktion.- 1. Bodenrente als Ursache der Tauschwerte.- 2. Bodenrenten und Bodenwerte als Folge der Wirtschaft.- III. Berechnungen.- Sechster Abschnitt. Das Waldkapital.- I. Erklärungen.- 1. Das Waldkapital.- 2. Das Grundkapital.- 3. Das Verhältnis der Nutzung zum Waldkapital.- II. Die Verzinsung des Waldkapitals.- 1. Die Höhe des Zinsfußes.- 2. Unterschiede des forstlichen Zinsfußes.- 3. Anwendung des Zinsfußes.- Dritter Teil. Die Aufstellung der Wirtschaftspläne.- Erster Abschnitt. Die Bildung der Betriebsklassen.- I. Bestimmungsgründe für die Bildung der Betriebsklassen.- 1. Würdigung der Betriebsart.- 2. Würdigung der Holzart.- 3. Die Feststellung der Umtriebszeit.- II. Beschränkung der Betriebsklassen.- III. Bezeichnung der Betriebsklassen.- Zweiter Abschnitt. Die räumliche Ordnung der Hauungen.- I. Allgemeine Bedeutung der räumlichen Ordnung.- II. Die Lagerung der Altersklassen.- 1. Das System der Zusammenlegung.- 2. Das System der Zerreißung.- III. Die Bildung der Hiebszüge.- 1. Die Richtung der Hiebszüge.- 2. Ausdehnung und Begrenzung der Hiebszüge.- 3. Beispiele.- IV. Mittel der Widerstandsfähigkeit der Bestände gegen Sturmgefahr zu fördern.- 1. Waldbauliche Mittel.- 2. Maßnahme der Forsteinrichtung.- V. Abweichungen von der regelmäßigen Hiebsfolge.- 1. Abweichungen durch Bestandesverschiedenheiten.- 2. Abweichungen durch die Art der Verjüngungen.- Dritter Abschnitt. Die Bestimmung der Umtriebszeit.- I. Allgemeines.- II. Ökonomische Grundlagen der Umtriebszeit.- 1. Der Rohertrag.- 2. Produktionskosten.- 3. Reinertrag.- III. Die Methode der Berechnung.- 1. Die Hiebsreife des Einzelbestandes.- 2. Berechnung der Hiebsreife beim aussetzenden Betrieb.- 3. Die Hiebsreife beim jährlichen Betrieb.- IV. Schätzung der Umtriebszeit nach dem Zuwachsgang.- V. Allgemeine Folgerungen der Wirtschaftsprinzipien für die Umtriebszeit.- VI. Abweichungen von der normalen Umtriebszeit.- 1. Abweichungen der Nutzungszeit einzelner Bestände.- 2. Sonstige Verhältnisse, welche auf die Nutzungszeit von Einfluß sind.- Vierter Abschnitt. Die Ermittelung des Abnutzungssatzes.- I. Der Gesamtertrag.- II. Haubarkeitsnutzungen.- 1. Auswahl der Bestände.- 2. Maßstab für die Höhe der Abnutzung.- 3. Die Zusammenfassung und Zerlegung des Abnutzungssatzes.- III. Vornutzungen.- 1. Fläche.- 2. Masse.- IV. Reserven.- Fünfter Abschnitt. Die waldbaulichen Aufgaben der Forsteinrichtung.- I. Maßnahmen der Bodenpflege.- II. Bestimmung der Holzart.- III. Bestandesbegründung.- 1. Natürliche Verjüngung.- 2. Künstliche Bestandesbegründung.- IV. Durchforstungen.- V. Lichtung.- VI. Überhaltbetrieb.- VII. Die Aufstellung der Hauungs- und Kulturpläne.- 1. Hauungsplan.- 2. Kulturplan.- Sechster Abschnitt. Der Nachweis der Rentabilität.- I. Die Bilanz der Sächsischen Staatsforstverwaltung.- II. Neuere Bestrebungen.- Siebenter Abschnitt. Die Darstellung der Resultate der Forsteinrichtung.- I. Schriften.- 1. Der Wirtschaftsplan.- 2. Sonstige Schriftstücke.- II. Karten.- Achter Abschnitt. Die Aufstellung von Wirtschaftsplänen für andere Betriebsarten.- I. Plenterbetrieb.- 1. Die Ausscheidung der Unterabteilungen und die Nachweisung der Altersklassen.- 2. Die Bestimmungen des Hiebssatzes.- 3. Hauungs- und Kulturplan.- II. Niederwaldbetrieb.- III. Mittelwaldbetrieb.- IV. Überführungsbestände.- Vierter Teil. Die Kontrolle und Fortführung der Wirtschaftspläne.- I. Kontrolle.- 1. Kontrolle des Einschlags.- 2. Kontrolle der Flächenveränderungen.- 3. Kontrolle der Veränderungen im Revierzustand.- II. Revision.- Fünfter Teil. Die Methoden der Forsteinrichtung.- Erster Abschnitt. Übersicht über die geschichtliche Entwicklung der Forsteinrichtung.- I. Flächenteilung.- 1. Begriff.- 2. Geschichte.- 3. Würdigung.- II. Die Fachwerksmethode.- 1. Das Flächenfachwerk.- 2. Das Massenfachwerk.- 3. Das kombinierte Fachwerk.- 4. Gründe für die Aufhebung des Fachwerks.- III. Die Vorratsmethoden.- 1. Die österreichische Kameraltaxation.- 2. Das Verfahren von K. Heyer.- 3. Das Verfahren von Karl.- 4. Das Verfahren von Hundeshagen.- 5. Das Verfahren von Breymann.- 6. Allgemeine Würdigung der Vorratsmethoden.- Zweiter Abschnitt. Die jetzigen Forsteinrichtungsverfahren in den größeren deutschen Staaten.- I. In Preußen.- II. In Bayern.- III. In Sachsen.- IV. In Württemberg.- V. In Baden.- VI. In Hessen.- Schlußbemerkungen.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews