Die Psychologie der Erbtante: Eine Tantologie aus 25 Einzeldarstellungen zur Lösung der Unsterblichkeitsfrage

Die Psychologie der Erbtante: Eine Tantologie aus 25 Einzeldarstellungen zur Lösung der Unsterblichkeitsfrage

by Erich Mühsam
Die Psychologie der Erbtante: Eine Tantologie aus 25 Einzeldarstellungen zur Lösung der Unsterblichkeitsfrage

Die Psychologie der Erbtante: Eine Tantologie aus 25 Einzeldarstellungen zur Lösung der Unsterblichkeitsfrage

by Erich Mühsam

eBookÜberarbeitete Fassung (Überarbeitete Fassung)

$1.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

25mal soll eine reiche Erbtante ins Gras beißen, das Zeitliche segnen, endlich abkratzen und vor allem: Das Geld herausrücken. Die Erben warten schon. "Sich fügen heißt lügen" – so der vielleicht bekannteste Ausspruch von Erich Mühsam. Und nur zu gut lässt sich sein Leben an diesen vier Worten ableiten. Und so radikal seine politischen Texte waren (für die damalige Zeit), so absurd komisch zeigte er sich in diesem kleinen Traktat. Von Tante Amalia bis Tante Zerlinde gibt es 25 Möglichkeiten, zu Reichtum zu gelangen. Die Erben scharren schon mit den Hufen. Doch kein einziger Neffe, keine einzige Nichte kommt wirklich in den Genuss der Erbschaft - es darf gelacht werden, wieso nicht. Was bleibt dem Dichter als Fazit: "… (Ihr) Geld aber stinkt nicht …" Null Papier Verlag


Related collections and offers

Product Details

ISBN-13: 9783954189830
Publisher: Null Papier Verlag
Publication date: 05/28/2019
Series: Klassiker bei Null Papier
Sold by: Bookwire
Format: eBook
Pages: 89
File size: 3 MB
Age Range: 12 Years
Language: German

About the Author

"Sich fügen heißt lügen" – so der vielleicht bekannteste Ausspruch von Erich Mühsam. Und nur zu gut lässt sich sein Leben an diesen vier Worten ableiten. Mühsam (1878-1934) war ein Dichter und Denker, ein Pazifist und Anarchist. Der gebürtige Jude aus gutem Hause (der Vater war Apotheker) eckt schon als Schüler mit "sozialistischen Umtrieben" an. Folglich wird er bereits 1903 unter ständige Polizeiaufsicht gestellt –zu unerhört ist sein Lebenswandel, zu frei seine Texte, zu radikal seine Forderungen (u. a. freie Rechte für Homosexuelle). Während des Ersten Weltkriegs betreibt Mühsam Antikriegspropaganda. Ein vorläufiger, trauriger Höhepunkt seiner "Karriere" als Volksfeind ist 1920 die Verurteilung wegen Hochverrats zu 15 Jahren Festungshaft. Nach sechs Jahren wird er begnadigt. Als Jude, linker und intellektueller Anarchist ist Mühsam ein bevorzugtes Feindbild der Nazis. 1933 wird er durch die Machthaber des Dritten Reichs verhaftet, gefoltert und 1934 im KZ Oranienburg von seinen SS-Bewachern ermordet. Er ist einer der ersten Opfer der Nazis, viele werden folgen.

Table of Contents

Autor Einleitung Tante Amalia Tante Berthchen Tante Christine Tante Dorothea Tante Elfriede Tante Friederike Tante Gerta Tante Henriette Tante Julchen Tante Kunigunde Tante Ludovika Tante Miriam Tante Nanny Tante Olly Tante Paula Tante Q. Tante Rosa Tante Sophie Tante Therese Tante Ursula Tante Vera Tante Werra Tante X Tante Yvette Tante Zerlinde Nekrolog

Customer Reviews