Energiewende (Telepolis): Was ist geschafft, was steht noch an - und was klappt nicht

Energiewende (Telepolis): Was ist geschafft, was steht noch an - und was klappt nicht

by Florian Rötzer

NOOK Book(eBook)

$5.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

Die von der Bundesregierung in einer überraschenden Kehrtwendung nach der nuklearen Katastrophe von Fukushima im März 2011 ausgerufene Energiewende liegt nun zwei Jahre zurück. Bundeskanzlerin Merkel, die zuvor noch die Erneuerbaren Energien ausbremsen und den Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomenergie zugunsten der großen Stromkonzerne durchsetzen wollte, gab sich angesichts der Katastrophe belehrt. Kritiker sehen die Energiewende, die vollzogen wurde, allerdings primär als politisches Manöver, um nicht gegen die Mehrheit der Deutschen zu regieren und an der Macht zu bleiben. Der Elan verflog schnell, es kamen Widerstände in der Industrie und der Regierung auf. Sorgen und Kritik wurden laut, dass der Strom zu teuer werde (obgleich die Preise für Strom aus Sonne und Wind nach unten purzelten) oder dass die Versorgungssicherheit gefährdet sei (obgleich Deutschland weitaus mehr Strom produziert, als benötigt wird, und daher große Mengen exportiert). Schnell wurde bei der Solarenergie auf die Bremse getreten, bei Wind setzte man vor allem auf teure Offshore-Anlagen, für die neuen Netze nötig waren. Insgesamt scheint der Bundesregierung unter der einstigen "Klimakanzlerin" die Energiewende, was die Produktion von Strom aus Erneuerbaren Energien betrifft, zu schnell zu gehen - und es scheint auch nicht zu gefallen, dass die Monopole der Konzerne durch die Dezentralisierung der Produktion und neue Akteure unterlaufen werden. Die Folge davon ist, dass Deutschland bei der Entwicklung und Umsetzung der Erneuerbaren Energien zurückfiel. Im Vordergrund der Debatte um die Energiewende steht neben den Kosten und Profiten in aller Regel die Stromproduktion. Aber es geht um viel mehr - was die Situation unübersichtlich macht. Telepolis gibt mit dem eBook zur Energiewende einen längst notwendigen Überblick über die verschiedenen Bereiche von Sonne, Wind und Biomasse über Speicher, die notwendige Infrastruktur und die ungelöste Suche nach einem Endlager für den nuklearen Abfall bis hin zu Elektromobilität, Gebäudewärme und Energieeffizienz. Was ist bislang geschehen, wo mangelt es, wo wird in die falsche Richtung gegangen, welche Potenziale gibt es? Gerne wird vernachlässigt, dass es nicht nur um Technik, Innovationen, Wirtschaft, Dezentralisierung und Arbeitsplätze geht, sondern auch um einen gewaltigen gesellschaftlichen Umbau der auf fossiler Energie beruhenden Industriegesellschaft, der den Alltag verändert und bedeutet, von Gewohnheiten und Vertrautem Abschied zu nehmen. Davon zeugt schon, dass in Zeiten niedriger Zinsen spannende und attraktive Energieprojekte nicht mehr nur bei Banken und Investoren neue Geldgeber finden, sondern auch über das Internet Kapital durch Crowdfunding einsammeln. "Würde man", so schreibt Norbert Rost, "die fossile Energiezufuhr von heute auf morgen abstellen, würden nicht nur der allseits beliebte Rasenmäher oder die elektrische Zahnbürste zum Zivilisationsrelikt mutieren, sondern unsere Gesellschaftsform würde mangels Mobilität, Wärme und selbsterhaltungsfähigen Subsystemen kollabieren. Fossile Energieträger sind energetisch gesehen das Fundament, auf dem unsere Gesellschaft steht. Die "Austreibung" der fossilen Energiequellen entspricht also dem Umbau des Fundaments bei laufendem Gesellschaftsbetrieb."

Product Details

ISBN-13: 9783944099965
Publisher: Heise Zeitschriften Verlag
Publication date: 06/17/2013
Sold by: Bookwire
Format: NOOK Book
Pages: 100
File size: 3 MB

About the Author

Folgende Autoren haben für das von Florian Rötzer herausgegebene eBook Energiewende Originalbeiträge geschrieben: Matthias Brake schreibt zu Themen am Schnittpunkt von Energie und Gesellschaft. Schwerpunkte seiner Artikel und Bücher sind die Zukunft der Mobilität, energieeffiziente Gebäude und der Fortgang des Energiewandels. Er lebt und arbeitet in Berlin. Christoph Jehle wurde 1956 in Freiburg geboren, 1991 zum Dr. rer. nat. promoviert. Dissertation über die Entwicklung und Entwicklungspotentiale der leitungsgebundenen Energieversorgung im Südwesten. Inzwischen in Europa und Fernost zuhause. Unter dem Kürzel CJ über viele Jahre Autor bei photoscala.de. Autor und Herausgeber von Fachbüchern wie "Bau von Wasserkraftanlagen", "Wasser". Co-Autor von mehreren EU-Ökodesign-Vorbereitungsstudien zur Steigerung der Energie-Effizienz bei elektrischen Geräten. Lothar Lochmaier arbeitet als freier Fach- und Wirtschaftsjournalist in Berlin. Er ist Autor des Telepolis-Buches: Die Bank sind wir - Chancen und Zukunftsperspektiven von Social Banking. Zudem betreibt er das Weblog Social Banking 2.0. Wolfgang Pomrehn hat in Kiel Geschichte, Meteorologie und Geophysik studiert, ist Diplom-Geophysiker und arbeitet heute als freier Journalist und Buchautor in Berlin. Zuletzt ist von ihm erschienen: "Armutsrisiko Energiewende? - Mythen, Lügen, Argumente", erhältlich bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Norbert Rost leitet als Wirtschaftsinformatiker das Büro für postfossile Regionalentwicklung in Dresden und betreibt die Website Peak-Oil. Thomas Seltmann ist unabhängiger Experte und Autor des Stiftung-Warentest-Ratgebers "Photovoltaik - Solarstrom vom Dach". Ralf Streck, Journalist und Übersetzer, wurde 1964 in Flörsheim am Main mit Blick auf die Opel-Stadt Rüsselsheim geboren. Dort machte er Abitur und studierte Politikwissenschaft an der Universität in Frankfurt. Seine journalistische Laufbahn begann er im Freien Radio Dreyeckland in Freiburg. Nach vielen Reisen, vor allem nach Süd- und Mittelamerika, blieb er im Baskenland hängen.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews