Epileptische Anfälle: Phänomenologie, Differentialdiagnose und Therapie

Epileptische Anfälle: Phänomenologie, Differentialdiagnose und Therapie

by Kazimierz Karbowski

Paperback

$69.99
Eligible for FREE SHIPPING
  • Want it by Monday, October 22?   Order by 12:00 PM Eastern and choose Expedited Shipping at checkout.

Product Details

ISBN-13: 9783540156147
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 08/21/1985
Pages: 202
Product dimensions: 6.69(w) x 9.61(h) x 0.02(d)

Table of Contents

I. Klassifikations- und Nomenklaturwandel in der Epileptologie.- Literatur.- II. Grundsätzliche Fragen bei Verdacht auf epileptische Anfälle.- Literatur.- III. Epileptische Anfälle bei Neugeborenen und Säuglingen im 1.Trimenon.- Literatur.- IV. Anfallsformen bei Säuglingen ab 2. Trimenon und bei Kleinkindern.- 1 Blitz-Nick-Salaam (BNS)-Krämpfe (West-Syndrom)..- 2 Myoklonisch-astatische und tonische Anfälle im Rahmen des Lennox-Gastaut-Syndroms.- 2.1 Symptomatische (”sekundäre“) Form des Lennox-Gastaut-Syndroms.- 2.2 Idiopathische (”primare“) Form des Lennox-Gastaut-Syndroms.- 2.3 Die sog. primäxr generalisierten frühkindlichen Epilepsieformen.- 3 Fokale (partielle) Anfallsformen.- 4 Gelegenheitsanfälle.- 4.1 Fieberkrämpfe.- 4.2 Epileptische Anfälle bei Hypoglykämie.- 5 Durch Emotionen ausgelöste synkopale Anfälle sive ”respiratorische Affektkrampfe“.- Literatur.- V. Anfallsformen bei Schulkindern, Jugendlichen und Erwachsenen.- 1 Leerer Blick, Unansprechbarkeit von 5–30 Sekunden Dauer.- 1.1 Absencen im Rahmen einer idiopathischen generalisierten Epilepsie (”typische“ Absencen).- 1.2 Absencen im Rahmen einer symptomatischen generalisierten Epilepsie (”atypische“ Absencen).- 1.3 Absencen im Rahmen einer schwer klassifizierbaren generalisierten Epilepsie.- 1.4 Absencenartige Anfälle bei fokalen Epilepsien.- 1.5 Absencenartige, nichtepileptische Phänomene bei zerebraler Ischämie.- 2 Verwirrtheits-, Unruhe- und/oder traumähnliche Zustände ½-2 Minuten Dauer (psychomotorische Anfälle).- 3 Verwirrtheit und Antriebsstörungen während Stunden bis Tagen (”Därnmerzustand“).- 3.1 Dämmerzustand als direkter Ausdruck eines prolongierten epileptischen Anfallsgeschehens (Petit mal-Status, Status psychomotoricus).- 3.2 Postparoxysmale Dämmerzustände.- 3.3 Organisches Psychosyndrom.- 3.4 Exogene Dämmerzustände bei Epilepsiekranken.- 3.5 Psychische Ausnahmezustände nichtepileptischer Genese.- 4 Anfallsartige seitliche Wendebewegungen der Augen, des Kopfes und des Körpers.- 4.1 Einfache epileptische Adversivkrämpfe.- 4.2 Adversivkrämpfe mit ”Fechterstellung“.- 4.3 Adversive Jackson-Anfälle.- 4.4 Wendebewegungen im Rahmen anderer epileptischer Anfallsformen.- 4.5 Wendebewegungen bei nichtepileptischen neurologischen Erkrankungen.- 5 Anfallsartige lokale oder lokal beginnende Muskelzuckungen (Myoklonien).- 5.1 Jacksonsche epileptische Anfälle und ihre Varianten..- 5.2 Fokale Anfälle im Rahmen einer benignen Epilepsie des Kindesalters mit zentrotemporalen EEG-Spitzenpotentialen.- 5.3 Hemifazialer Spasmus.- 5.4 Spinale Myoklonien.- 5.5 Myoklonien im Rahmen verschiedener zerebraler Affektionen bzw. Allgemeinerkrankungen mit zerebralem Befall.- 5.6 Psychogene Muskelzuckungen.- 6 Anfallsartige bilaterale Muskelzuckungen (Myoklonien).- 6.1 Myoklonien im Rahmen einer Impulsiv-Petit mal-Epilepsie.- 6.2 Myoklonien im Rahmen progredienter epileptischer Syndrome.- 6.3 Myoklonien im Rahmen anderer zerebraler Erkrankungen.- 6.4 Myoklonien im Rahmen metabolischer oder toxischer Allgemeinerkrankungen.- 6.5 Abnorm gesteigerte Schreckreaktion (Hyperekplexie, Syncinésie sursaut, Startle disease).- 6.6 Physiologische Einschlafmyoklonien.- 7 Anfallsartige einseitige oder einseitig betonte tonische Verkrampfungen.- 7.1 Tonische ”Hirnstammanfälle“.- 7.2 Schreckinduzierte fokale kortikale Anfälle (Epilepsie-sursaut, Startle epilepsy).- 7.3 Tetanische Anfälle.- 7.4 Hysterische Anfälle.- 8 Anfallsartige Stürze ohne erkennbare Bewußtseinsstörung (”Sturzanfälle“).- 8.1 Epilepsie mit (spät)myoklonisch-astatischen Petit mal-Anfällen.- 8.2 Epilepsie mit Impulsiv-Petit mal-Anfällen.- 8.3 Sturzanfälle im Rahmen einer Temporallappen-Epilepsie.- 8.4 SturzAnfälle bei Meningeomen.- 8.5 Nichtepileptische ”drop attacks“.- 8.6 Abnorm gesteigerte Schreckreaktion (Hyperekplexie, Syncinésie sursaut, Startle disease).- 8.7 Kataplexie.- 9 Bewußtlosigkeit, generalisierter Krampfanfall.- 9.1 Grand mal-Anfall ohne fokalen Einschlag.- 9.2 Grand mal-Anfall mit fokalem Einschlag.- 9.3 ”Konvulsive“ Synkope.- 9.4 Großer hysterischer Anfall.- 10 Schwarzwerden vor den Augen, Blasse, Ohnmacht (synkopale Anfälle).- 11 Anfallsartige lokale oder lokal beginnende sensible Sensationen (Parästhesien).- 11.1 Sensible Jacksonsche epileptische Anfälle.- 11.2 Migraine accompagnée-Attacken.- 11.3 Transitorische ischämische Attacken nichtmigränöser Genese.- 11.4 Peripher-neurologische oder spinale Affektionen.- Literatur.- VI. Besondere Manifestationsformen epileptischer Anfälle.- 1 Abdominalschmerzen.- 2 Angst.- 3 Aphasie bzw. Sprechhemmung.- 4 Erbrechen.- 5 Halbseitenschmerz bei Jackson-Anfällen.- 6 Halluzinationen.- 7 Kopfschmerz.- 8 Lachen.- 9 Nystagmus.- 10 Paroxysmale Choreoathetose.- 11 Vegetative (autonome) Störungen.- 12 Wut und/oder Gewalttätigkeit.- 13 Zwangs- bzw. unbewußtes (Fort-)Laufen.- Literatur.- VII. Auslösungsfaktoren epileptischer Anfälle.- 1 Unspezifische Auslösungsfaktoren.- 1.1 Alkohol.- 1.2 Halluzinogene Drogen.- 1.3 Hyperventilation.- 1.4 Impfungen.- 1.5 Medikamente.- 1.6 Schlaf und Schlafentzug.- 1.7 Streßund Witterung.- 2 Spezifische Auslösungsfaktoren (”Reflexepilepsien“)..- 3 Schüdel-Hirn-Traumen.- 3.1 Epileptische FrühAnfälle.- 3.2 Chronische Epilepsie nach Schädel-Hirn-Traumen.- 3.3 Antiepileptische Therapie nach Schadel-Hirn-Traumen.- Literatur.- VIII. Antiepileptische Therapie.- 1 Allgemeine Richtlinien.- 2 Einleitung der Therapie, Medikamentenwahl.- 2.1 Carbamazepin.- 2.2 Phenobarbital.- 2.3 Phenytoin.- 2.4 Valproat.- 2.5 Ethosuximid.- 2.6 Primidon.- 3 Therapeutische Probleme bei Frauen im gebärfähigen Alter.- 3.1 Kontrazeption bei antiepileptisch behandelten Frauen.- 3.2 Mißbildungsrisiko bei Kindern antiepileptisch behandelter Frauen.- 3.3 Einfluß der Schwangerschaft auf Epilepsieverlauf und auf Plasmakonzentration der Antiepileptika.- 3.4 Unerwünschte Wirkungen der Antiepileptika auf neugeborene Kinder epilepsiekranker Frauen.- 4 Antiepileptika bei Niereninsuffizienz und bei Leberleiden, inkl. akuter Porphyrien.- 4.1 Antiepileptika bei chronischer Niereninsuffizienz.- 4.2 Antiepileptika bei Leberinsuffizienz.- 4.3 Antiepileptika bei akuten hepatischen Porphyrien.- 5 Behandlung eines Status epilepticus.- 5.1 Zur Frage der Terminologie und der Auslösungsfaktoren.- 5.2 Behandlung eines Grand mal-Status.- 5.3 Behandlung eines Status anderer epileptischer Anfallsformen.- 6 Orale Antiepileptika-Einnahme (in anderen Fällen als ein Status epilepticus) nicht möglich - Was tun?.- 7 Wann soll die Plasmakonzentration der Antiepileptika bestimmt werden?.- 8 Indikationen zu einer chirurgischen Epilepsie-Therapie 179 Literatur.- IX. Andere Probleme.- 1 Epileptische Anfälle und Fahigkeit zur Lenkung von Motorfahrzeugen.- 2 Genetische Beratung.- Literatur.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews