Erotic Art: Die etwas andere Art von Erotic

Erotic Art: Die etwas andere Art von Erotic

by Armin Pangerl

NOOK Book(eBook)

$1.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

In dem vorliegenden Buch veröffentlicht der Maler und Autor Armin Andreas Pangerl zum ersten Mal sein erotisches Werk. Es ist zwischen 1994-2005 entstanden. Der Künstler ist Autodidakt und hat keine Vorbildung betreffend künstlerischen Gestalten. Seine Art zu malen kommt von innen heraus und spiegelt eine sehr eigene teils verzerrte Wirklichkeit. Der Künstler hat einen beschwerlichen Lebensweg hinter sich. Er wurde 1988 das erste Mal in einer psychiatrischen Klinik aufgenommen nach einer Traumatisierung bei der Bundeswehr. Ein weiterer Schub folgte ein Jahr später. In Ottenhöfen (1989) begann er zu malen und zu schreiben. Die ersten Bilder verkaufte er an die Schwestern, Pfleger und Ärzte. Von diesem Geld kaufte er sich wieder Material. 1996 bekam er das erste Mal Krebs und wurde 2008 und 2010 ein zweites und drittes Mal krebskrank. Der Künstler ist dann an weiteren psychischen Schüben erkrankt. Seit 2008 ist er berentet (EU- Rentner) und seit 2018 veröffentlicht der seine Tagebuch Aufzeichnungen. Erschienen bei epubli. Titel des ersten Buches "Tagebuchblätter 2013-2018" und "ungebrochen" seine Straßentagebücher. Pangerl lebt und arbeitet als freier Dozent an der VHS Lahr und betreut ein offenes Atelier für psychiatrieerfahrene Künstler/innen, das er 2004 gegründet hat. Ebenso ist er der Erfinder der Künstlerpatenschaften.de die im Web Outsider-Art Künstlerinnen kostenlos Webspace zur Verfügung stellt.

Product Details

ISBN-13: 9783746797502
Publisher: epubli
Publication date: 12/28/2018
Sold by: Bookwire
Format: NOOK Book
Pages: 12
File size: 846 KB
Age Range: 1 - 18 Years

About the Author

Armin Andreas Pangerl wuchs in Lörrach, Lahr und Mannheim auf. Schon früh entwickelte er kreative Impulse. 1996, 2008 und 2010 bekam er Krebs. Seither ist er berentet und malt und schreibt kleine Geschichten sowie Texte über Kunst und sein persönliches Tagebuch. Die vorliegenden Tagebuchblätter 2013-2018 sind sein bisher größtes Werk. Er schrieb immer am Montag und Donnerstag während des Projektes Im Atelier Lahr ungefähr eine DinA 4 Seite pro Sitzung und schrieb dazu noch in zwei seperaten Büchern seine Chronologie der Ereignisse.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews