Fertigungslenkung: Planung und Steuerung des Ablaufs der diskreten Fertigung

Fertigungslenkung: Planung und Steuerung des Ablaufs der diskreten Fertigung

Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 1997)

$79.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Tuesday, November 20

Product Details

ISBN-13: 9783642645891
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 09/19/2011
Series: VDI-Buch
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 1997
Pages: 811
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x (d)

Table of Contents

1 Einleitung.- Schrifttum.- 2 Grundlagen.- 2.1 Fertigungslenkung.- 2.2 Merkmale der Fertigung.- 2.3 Betriebstypen.- 2.4 Anforderungen an ein universelles Modell der Fertigung.- 2.5 Aufbau des Modells der Fertigung.- 2.6 Ereignisse und Zustände.- 2.7 Verfahren der Fertigungslenkung.- 2.8 Identifikation und Klassifikation 40.- Schrifttum.- 3 Modell der Fertigung -Daten und Datenaustausch.- 3.1 Zeit.- 3.2 Attribute, Elemente und Vorgänge.- 3.3 Ablaufstruktur.- 3.3.1 Fertigungselement.- 3.3.2 Fertigungselement-Klasse.- 3.3.3 Fertigungsvorgang.- 3.3.4 Fertigungsvorgangs-Klasse.- 3.3.5 Knoten und Kanten.- 3.4 F-Elementflüsse, Flüsse von Attributen und Aufträgen.- 3.4.1 Wertung von F-Elementflüssen hinsichtlich der Ablaufstruktur.- 3.4.2 Führen von Beständen in der FV-Klasse.- 3.4.3 Transport-, Fertigungs- und Lieferlose.- 3.4.4 Initiierung von Flüssen von F-Elementen.- 3.4.5 Flüsse von Aussagen über Attribute.- 3.4.6 Flüsse von Lenkungsanweisungen (Übermittlung von „Aufträgen).- 3.4.7 Übermittlung von Änderungen in Flüssen.- 3.5 Datenaustausch in verteilten Lenkungssystemen.- 3.5.1 Allgemeingültige Beschreibung eines (Daten-)Flusses.- 3.5.2 Modellierung von Absprachen.- 3.5.3 Absprachenmodellierung in Agentennetzwerken.- 3.5.4 Datenaustausche eines Fertigungslenkungssystems unter Verwendung von MMS.- 3.6 Modellierungsbeispiele.- Schrifttum.- 4 Modell der Fertigung - Methoden.- 4.1 Methoden auf dem Zeitmodell.- 4.2 Methoden auf Attributen.- 4.3 Methoden auf Knoten und Zeitpunkten/Ereignissen.- 4.3.1 Methoden der FE-Klasse / des FE-Knotens.- 4.3.2 Methoden der FV-Klasse/des FV-Knotens.- 4.4 Abarbeitung von Inkonsistenzen in Ablaufstruktur und Zeitmodell.- 4.4.1 Strukturierung innerhalb der Ablaufstruktur (Erfüllen der Gleichgewichtsbedingungen in der Ablauf struktur).- 4.4.2 Strukturierung innerhalb der Zeitmodelle (Erfüllen der Gleichgewichtsbedingungen im Zeitmodell).- Schrifttum.- 5 Beispiele für Modelle.- 5.1 Kalender.- 5.2 Beispiele für Ablaufstrukturen.- 5.2.1 Erzeugnisgliederung.- 5.2.2 Arbeitsplan.- 5.2.3 Netzplan.- 5.2.4 Petri-Netze.- 5.2.5 SADT (Structured Analysis and Design Technique).- 5.2.6 Übersicht über bestehende Modellierüngsansätze.- 5.2.7 Verfahren zur Ordnung der Ablaufstruktur.- Schrifttum.- 6 Mengenplanung.- 6.1 Verbrauchsorientierte Mengenplanung.- 6.1.1 Verbrauchsorientierte Vorgehensweise ohne Bedarfsschätzung.- 6.1.2 Verbrauchsorientierte Vorgehensweise mit Bedarfsschätzung.- 6.2 Bedarfsorientierte Mengenplanung.- 6.2.1 Primärbedarfsplanung (Master Production Schedijle (MPS)).- 6.2.2 Planung des abhängigen Bedarfs (Sekundärbedarfsrechnung, Material Requirements Planning (MRP), Brutto-/Nettobedarfsrechnung.- 6.2.2.1 Zeitmodell in MRP.- 6.2.2.2 MRP-Verfahren.- 6.2.2.3 MRP-Durchführung.- 6.2.2.4 Verfahrensablauf „Mengenplanung bei zyklisch wiederholter Fertigung.- 6.2.2.5 Fortschrittszahlen-Konzept.- 6.3 Zusammenfassen von Bedarf zu Losen.- 6.3.1 Das Grundmodell - die Klassische Losgrößenformel nachAndler.- 6.3.2 Losgrößenermittlung bei einstufiger Produktion.- 6.3.3 Losgrößen unter Berücksichtigung restriktiver Nebenbedingungen.- 6.4 Bestandsrechnung.- 6.4.1 Erfassung und Bewertung von Planabweichungen/ -änderungen.- 6.4.2 Anonyme Bestände/anonyme zeitpunktweise oder los weise Betrachtung.- 6.4.3 (Kunden-)spezifische Bestände / spezifische ereignisund losweise Betrachtung.- 6.4.4 Sicherheitsbestände.- 6.4.5 Reservierung.- Schrifttum.- 7 Terminplanung.- 7.1 Netzplantechnik.- 7.1.1 Vorgangspfeiltechnik.- 7.1.2 Ereignisknotentechnik.- 7.1.3 Vorgangsknotentechnik.- 7.1.4 Entscheidungsnetzpläne.- 7.2 Durchlaufterminierung.- 7.3 Durchführung der Terminplanung.- 7.3.1 Grundverfahren der Netzplanberechnung (Vorgangsknotentechnik).- 7.3.2 Beispiel zur Durchlaufterminierung.- 7.4 Anwendungsbeispiel.- Schrifttum.- 8 Kapazitätsplanung.- 8.1 Konstruktive Verfahren.- 8.1.1 Summarische Verfahren.- 8.1.2 Reihenfolge-Verfahren.- 8.1.2.1 Ein-Maschinen-Modelle.- 8.1.2.2 Parallele identische Maschinen.- 8.1.2.3 Zwei identische Maschinen.- 8.1.2.4 Zwei-Maschinen-Modelle.- 8.1.2.5 Flow-shop-Modelle.- 8.1.2.6 Open-shop-Modelle.- 8.1.2.7 Job-shop-Modelle.- 8.2 Verbessernde Verfahren.- Schrifttum.- 9 Kapazitäts- und Mengenplanung („Simultanplanung).- 9.1 Summarische Verfahren.- 9.1.1 Zeitorientierte Vorgehensweise.- 9.1.2 Vorgangsorientierte Vorgehensweise.- 9.2 Reihenfolge-Verfahren.- 9.2.1 Ein-Maschinen-Modelle.- 9.2.2 Flow-Shop-Modelle.- 9.2.3 Mehrstufige Linienfertigung.- 9.2.4 Job-Shop-Modelle.- 9.2.4.1 Beispiel 1: Simultanplanung mit Rückwärts-/ Vorwärtsrechnung.- 9.2.4.2 Beispiel 2: Vorwärtsrechnung (OPT).- Schrifttum.- 10 Fertigungsstrukturen und ihre Umsetzung.- 10.1 Aufbau von Fertigungslenkungs-/Modellhierarchien.- 10.2 Serielle oder simultane/parallele Konzepte.- 10.3 Modellierung der Fertigung.- 10.4 Zentrale oder dezentrale Fertigungslenkung.- 10.5 Behandlung von Planänderungen und -abweichungen.- Schrifttum.- 11 Fallstudien.- 11.1 Fallstudie: Fa. Elektronikfertigung AG.- 11.1.1 Aufbau der Auftragsabwicklung.- 11.1.2 Ziele.- 11.1.3 Organisationskonzept.- 11.1.4 Inhaltliche Konzepte der Auftragsabwicklung.- 11.1.5 Informationsbeziehungen in der Auftragsabwicklung.- 11.2 Fallstudie: Teilefertigung GmbH.- 11.2.1 Aufgaben des Personal-Zeiterfassungs-Systems (PZS)....696.- 11.2.2 Aufgaben des Betriebsdatenerfassungs-Systeme (BDE)...706.- 11.2.3 Lagerorganisation/Ladeeinheit/Transporteinheit.- 11.2.4 Aufgaben der Materialflußsteuerung.- 11.2.5 Aufgaben des Fertigungsleitsystems.714.- 11.2.6 Menüs der Materialflußsteuerung.- 11.2.7 Ablauf der Buchungs-/Geschäftsvorgänge.- 11.3 Fallstudie: Fa. Stahlgürtel AG.- 11.3.1 Aufbau der Fertigung.- 11.3.2 Funktionen.- 11.3.3 Datenerfassung.- 11.4 Fallstudie: Firma Buntmetall KG.- 11.4.1 Allgemeine Daten.- 11.4.2 Beschreibung der Bausteine.- 11.5 Fallstudie: Fa. Margarine AG.- 11.5.1 Grunddaten der Fertigung.- 11.5.2 Bestandsrechnung.- 11.5.3 Bedarfsrechnung.- 11.5.4 Datenerfassung.- 11.5.5 Kalkulation.- 11.5.6 Regelbasierte Kapazitätsplanung in der Kapazitätsplanung.- 11.5.7 Störfall-Analyse.- 11.6 Fallstudie: Fa. Mixed-Pickles KG.- 11.6.1 Problemstellung.- 11.6.2 Programm-Struktur.- 11.6.3 Arbeiten mit dem Kapazitätsplanungssystem.- Schrifttum.- Anhang: Formale Beschreibung des Modells der Fertigung.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews