Holzspanwerkstoffe: Holzspanplatten und Holzspanformlinge Rohstoffe, Herstellung, Plankosten Qualit�tskontrolle usw.

Holzspanwerkstoffe: Holzspanplatten und Holzspanformlinge Rohstoffe, Herstellung, Plankosten Qualit�tskontrolle usw.

by Franz Kollmann (Revised by)

Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 1966)

$89.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Friday, January 25

Product Details

ISBN-13: 9783642502484
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 06/02/2012
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 1966
Pages: 822
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.07(d)

Table of Contents

1. Entwicklung der Herstellung, der Eigenschaften, der Produktion und des Verbrauches von Spanplatten.- 1.1 Einführung.- 1.2 Entwicklung der Spanplattenindustrie.- 1.2.1 Entwicklung bis 1946.- 1.2.2 Entwicklung von 1946 bis 1955.- 1.2.3 Entwicklung von 1956 bis 1965.- 1.3 Entwicklung der Verfahrenstechnik.- 1.3.1 Rohstoffe.- 1.3.2 Herstellung der Späne.- 1.3.3 Trocknung und Sichtung.- 1.3.4 Kunstharz-Bindemittel und Beleimung.- 1.3.5 Formung, Pressung und Endfertigung der Platten.- 1.3.6 Spezielle Flachpreßverfahren.- 1.3.7 Strangpreßverfahren.- 1.4 Plattentypen, Produktionskapazität.- 1.5 Technologische Eigenschaften und Gütekennzeichnung der Platten, Verwendungsgebiete.- 1.6 Entwicklung der Produktion und des Verbrauchs von Spanplatten.- 1.7 Ausblick.- 2. Rohstoffe.- 2.1 Rohholz und lignoceUulosehaltige Stoffe.- 2.1.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 2.1.1 Industrie-Restholz.- 2.1.2 Rund-und Scheitholz.- 2.1.3 Rinde.- 2.1.4 Flachsschäben.- 2.1.5 Bagasse.- 2.1.6 Sonstige pflanzliche Stoffe.- 2.2 Bindemittel.- 2.2.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 2.2.1 Harnstoff-Formaldehydharze.- 2.2.2 Phenol-Formaldehydharze.- 2.2.3 Melamin-Formaldelrydharze.- 2.2.4 Sonstige Bindemittel.- 2.3 imprägniermittel.- 2.3.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 2.3.1 Wasserabweisende Stoffe.- 2.3.2 Schutzmittel gegen Pilze.- 2.3.3 Schutzmittel gegen tierische Schädlinge.- 2.3.4 Feuerschutzmittel.- 3. Allgemeine Technologie der Spanplattenherstellung.- 3.1 Lagerung und Vorbehandlung des Rohholzes.- 3.1.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.1.1 Aufarbeiten und Verladen von Schichtholz.- 3.1.2 Holzlagerung.- 3.1.3 Entrindung.- 3.1.4 Vorbehandlung des Rohholzes mit Wasser oder Dampf.- 3.1.5 Spalten, Ablängen.- 3.1.6 Fördern des Rohholzes.- 3.1.7 Feststellung von metallischen Fremdkörpern.- 3.2 Zerkleinerung und Zerspanung des Holzes.- 3.2.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.2.1 Vorzerkleinerung.- 3.2.1.0 Vorbemerkungen.- 3.2.1.1 Vor Zerkleinerung als Nebenaufgabe.- 3.2.1.2 Vorzerkleinerung als Hauptaufgabe.- 3.2.2 Zerspanen.- 3.2.2.0 Fremdspäne, Nutzspäne, Spezialspäne.- 3.2.2.1 Schneidzerspanung.- 3.2.2.1.1 Frei schneidende Zerspaner.- 3.2.2.1.2 Messerwellen-Zerspaner.- 3.2.2.1.3 Zerspaner mit Hobelschnitt.- 3.2.2.2 Reiß- und Mahlzerspanung.- 3.2.2.2.0 Vorbemerkungen.- 3.2.2.2.1 Scheibenmühlen.- 3.2.2.2.2 Siebmühlen.- 3.2.3 Nachzerkleinerung.- 3.3 Trocknung, Sichtung und Sortierung, Naß- und Trocken-Silierung, Förderung der Späne.- 3.3.1 Spänetrocknung.- 3.3.1.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.3.1.1 Bauarten von Spänetrocknern.- 3.3.1.1.0 Vorbemerkungen.- 3.3.1.1.1 Kontakttrockner.- 3.3.1.1.2 Konvektionstrockner ohne Sichtwirkung.- 3.3.1.1.3 Konvektionstrockner mit Sichtwirkung.- 3.3.1.2 Wirtschaftliche Gesichtspunkte.- 3.3.2 Sichtung und Sortierung.- 3.3.2.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.3.2.1 Anwendungen in der Spanplattenindustrie.- 3.3.2.2 Möglichkeiten der Guttrennung.- 3.3.2.3 Siebtrennung.- 3.3.2.4 Windtrennung.- 3.3.3 Naß- und Trockensilierung.- 3.3.3.0 Allgemeines über Bunker und ihre Anwendung.- 3.3.3.1 Einordnung der Bunker in den Fertigungsgang.- 3.3.3.2 Bunkerausführungen.- 3.3.3.2.1 Grundsätzliches zur Bunkerausführung und Bunkerwahl.- 3.3.3.2.2 Vertikalbunker.- 3.3.3.2.3 Horizontalbunker.- 3.3.4 Förderung der Späne.- 3.3.4.0 Allgemeines.- 3.3.4.1 Gurtförderer.- 3.3.4.2 Schneckenförderer.- 3.3.4.3 Kratzerförderer.- 3.3.4.4 Trogkettenförderer.- 3.3.4.5 Schwingförderer.- 3.3.4.6 Pneumatische Fördereinrichtungen.- 3.4 Beleimung und Imprägnierung der Späne.- 3.4.1 Beleimungstheorien.- 3.4.1.1 Spanfläche und Leimschichtdicke.- 3.4.1.2 Sprühnebel oder -tröpfchen.- 3.4.1.3 Trockenleim.- 3.4.1.4 Uniformer Span oder Spanmischung.- 3.4.1.5 Dosierung des Leimes nach Spanoberfläche oder Spangewicht.- 3.4.1.6 Imprägnierung.- 3.4.2 Begriffe und Definitionen der Beleimung.- 3.4.2.1 Leimverteilung.- 3.4.2.2 Leimzerteilung.- 3.4.2.2.1 Breitschlitztrichter und Breitschlitzdüsen.- 3.4.2.2.2 Luftwirbeldüsen.- 3.4.2.2.3 Druckdüsen.- 3.4.2.2.4 Zentrifugal- und Prallzerstäuber.- 3.4.2.2.5 Walzenzerteilung.- 3.4.2.2.6 Leimpulver-Ventilator.- 3.4.2.3 Spanbewegung.- 3.4.2.3.1 Freifall.- 3.4.2.3.2 Zwangsschub.- 3.4.2.3.3 Spanwurf.- 3.4.2.3.4 Vibration.- 3.4.2.3.5 Gebläse.- 3.4.2.3.6 Radial- und/oder Axialwege der Späne.- 3.4.2.3.7 Fluidisierung der Späne.- 3.4.2.3.8 Kombinierte Spanbewegung.- 3.4.2.4 Leimverhalten auf dem Span.- 3.4.2.4.1 Wischeffekt.- 3.4.2.4.2 Taubildung.- 3.4.2.4.3 Ausbreiten des Tropfens durch Aufprall.- 3.4.2.4.4 Absacken des Leimes.- 3.4.2.4.5 Ausbreiten der Sprühtröpfchen durch Druck und Wärme.- 3.4.3 Diskontinuierlich arbeitende Beleimungsmaschinen.- 3.4.3.1 Drais-Spezialmischmaschine mit Schnecken-Stachelmischwerk.- 3.4.3.2 Drais-Beleimungsmaschine FSP.- 3.4.3.3 Lödige-Pflugschar-Mischer.- 3.4.3.4 Beleimungs-Freifalltrommel.- 3.4.4 Kontinuierlich arbeitende Beleimungsmaschinen.- 3.4.4.1 Triangel-Trommel.- 3.4.4.2 Fahrni-Walzenbeleimer.- 3.4.4.3 Doppelwellen-Beleimungsmischmaschine.- 3.4.4.4 Drais-Beleimungsmischmaschine K-FSP.- 3.4.4.5 Lödige-Pflugschar-Beleimungsmischmaschine.- 3.4.4.6 Fallschacht-Beleimungsmaschinen.- 3.4.4.7 Vibrations-Beleimungsmaschine.- 3.4.4.8 Beleimungsmaschinen mit getrennter Spaneingabe.- 3.4.5 Dosierung.- 3.4.5.0 Allgemeines.- 3.4.5.1 Spandosierungen.- 3.4.5.2 Leimdosierung.- 3.4.5.3 Kombination Span-Leimdosierung.- 3.4.6 Leimaufbereitung.- 3.5 Einstreuen und Formen.- 3.5.0 Allgemeines über das Einstreuen der Späne zur Formung von Spanplatten.- 3.5.1 Arbeitsweise und Aufbau von Einstreumaschinen.- 3.5.1.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.5.1.1 Streumaschinen zur Kastenformung.- 3.5.1.2 Streumaschinen zur kontinuierlichen Bildung eines endlosen Spänevlieses.- 3.5.2 Arbeitsweise und Aufbau von Formungsanlagen.- 3.6 Vorpressen, Befeuchten, Pressen.- 3.6.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.6.1 Schemata der verschiedenen Anlagen.- 3.6.1.0 Allgemeines.- 3.6.1.1 Anlage mit umlaufenden Beschickblechen und festem Oberblech.- 3.6.1.2 Anlage mit umlaufenden Formrahmen, Beschickblechen und Oberblech.- 3.6.1.3 Anlage mit umlaufendem Beschick- und Oberblech.- 3.6.1.4 Anlage ohne Bleche in der Heißpresse.- 3.6.1.5 Einetagenanlagen.- 3.6.1.6 Plattentrennung, Blechrücklauf.- 3.6.2 Vorpressen.- 3.6.2.0 Allgemeines.- 3.6.2.1 Konstruktion und Aufbau der Vorpressen.- 3.6.2.1.1 Vorpressen mit kontinuierlicher Formung.- 3.6.2.1.2 Vorpressen für Schüttung in Formrahmen.- 3.6.2.1.3 Walzenvorpressen.- 3.6.3 Befeuchten.- 3.6.3.0 Allgemeines.- 3.6.3.1 Einrichtungen zum Befeuchten.- 3.6.4 Pressen.- 3.6.4.0 Allgemeines.- 3.6.4.1 Konstruktion und Aufbau der Heißpressen.- 3.6.4.2 Antriebe.- 3.6.4.3 Steuerung (Programmsteuerung).- 3.6.4.4 Heizplatten (Heizung).- 3.6.4.5 Distanzleisten.- 3.6.4.6 Bleche.- 3.6.4.7 Beschickungs- und Entleerungsvorrichtungen.- 3.6.4.7.0 Allgemeines.- 3.6.4.7.1 Beschickungs- und Entleerungsvorrichtung mit Hubkörben und Ein- und Ausziehbalken.- 3.6.4.7.2 Beschickungs- und Entleerungsvorrichtung mit umlaufenden Stangen.- 3.6.4.7.3 Paternosterbeschickungs- und Entleerungsvorrichtungen.- 3.6.5 Hochfrequenzerwärmung beim Pressen.- 3.7 Fertigbearbeitung.- 3.7.1 Formatgeben.- 3.7.1.0 Allgemeines.- 3.7.1.1 Einfache Zuschnittsägen mit Auflagetisch für die Werkstücke.- 3.7.1.2 Leistungsberechnungen.- 3.7.1.3 Zuschnittsägen mit Lineardurchlauf.- 3.7.1.4 Zuschnittanlagen in Winkelaufstellung.- 3.7.1.5 Fixmaßherstellung.- 3.7.2 Schleifen.- 3.7.2.0 Allgemeines.- 3.7.2.1 Zerspanungsvorgang beim Schleifen.- 3.7.2.2 Schleifmaschinen.- 3.7.3 Endbearbeitungsstraßen.- 3.7.3.0 Allgemeines.- 3.7.3.1 Einschubgeräte.- 3.7.3.2 Plattenwender.- 3.7.3.3 Dickenmessung.- 3.7.3.4 Abstapel- und Sortiereinrichtungen.- 3.8 Furnieren von Spanplatten.- 3.8.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.8.1 Vorbereitung der Furniere.- 3.8.2 Vorbereitung der Holzspanplatte.- 3.8.3 Leimauftragen.- 3.8.4 Furnierauflegen und Pressen.- 3.8.5 Furnieren der Holzspanplatten auf einer Seite.- 3.8.5.0 Allgemeines.- 3.8.5.1 Arbeitsweise.- 3.9 Beschichten und Bedrucken von Spanplatten.- 3.9.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 3.9.1 Beschichten von Spanplatten mit dekorativen Kunststoffplatten.- 3.9.1.0 Allgemeines.- 3.9.1.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.1.2 Anforderungen an die Schichtstoffplatte.- 3.9.1.3 Kleber und Leime.- 3.9.1.4 Beschichtungsvorgang.- 3.9.1.5 Eigenschaften.- 3.9.2 Beschichten von Spanplatten mit PVC-Folien.- 3.9.2.0 Allgemeines.- 3.9.2.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.2.2 Anforderungen an die PVC-Hart-Folien.- 3.9.2.3 Beschichtungsvorgang.- 3.9.2.4 Eigenschaften von PVC-beschichteten Spanplatten.- 3.9.2.5 Verwendung von PVC-beschichteten Spanplatten.- 3.9.3 Beschichten mit Kunststoff-Furnierimitationen.- 3.9.3.0 Allgemeines.- 3.9.3.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.3.2 Eigenschaften der Kunststoff-Furnierimitationen.- 3.9.3.3 Verwendete Leime.- 3.9.3.4 Beschichtungsvorgang.- 3.9.3.5 Oberflächen-Nachbehandlung.- 3.9.3.5.0 Allgemeines.- 3.9.3.5.1 Polyester-Verfahren.- 3.9.3.5.2 Nitrolack-Verfahren.- 3.9.3.5.3 Säurehärtende Lacke.- 3.9.3.5.4 Eigenschaften der lackierten Plattenoberfläche.- 3.9.4 Beschichten mit imprägnierten Papieren auf Grundlage von Diallyl-Phthalat-Harz.- 3.9.4.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.4.2 Imprägnierte Papiere.- 3.9.4.3 Beschichtungsvorgang.- 3.9.4.4 Eigenschaften und Anwendung der mit imprägnierten Papieren beschichteten Spanplatten.- 3.9.5 Beschichten mit Polyester-Filmen.- 3.9.5.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.5.2 Polyester-Filme.- 3.9.5.3 Beschichtungsvorgang.- 3.9.5.4 Eigenschaften und Anwendung der Polyesterfilm-beschichteten Spanplatten.- 3.9.6 Beschichten von Spanplatten mit dekorativen, kunstharzimprägnierten Papieren.- 3.9.6.0 Allgemeines.- 3.9.6.1 Eingangverfahren.- 3.9.6.2 Zweigangverfahren zur dekorativen Beschichtung von Spanplatten.- 3.9.6.2.0 Allgemeines.- 3.9.6.2.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.6.2.2 Imprägnierte Papiere.- 3.9.6.2.3 Aufbau der beschichteten Spanplatte.- 3.9.6.2.4 Oberflächen-Endbeschaffenheit.- 3.9.6.2.5 Preßdaten.- 3.9.6.2.6 Eigenschaften und Prüfung der mit kunstharz-imprägnierten Papieren beschichteten Spanplatten.- 3.9.7 Beschichten von Holzspanformteilen.- 3.9.7.1 Verfahren.- 3.9.7.2 Aufbau und Oberfläche.- 3.9.7.3 Preßdaten.- 3.9.7.4 Eigenschaften von Holzspanformteilen.- 3.9.8 Bedrucken von Spanplatten.- 3.9.8.0 Allgemeines.- 3.9.8.1 Anforderungen an die Rohspanplatte.- 3.9.8.2 Arbeitsablauf.- 3.9.8.3 Eigenschaften und Anwendung bedruckter Spanplatten.- 4. Erzeugung von Holzspanformteilen.- 4.0 Allgemeines.- 4.1 Anforderungen an das Holz.- 4.2 Bindemittel.- 4.3 Wirtschaftliche Voraussetzungen.- 4.4 Herstellungsverfahren und Gestaltung von Holzspanformteilen.- 4.4.0 Allgemeine Gesichtspunkte.- 4.4.1 Thermodyn-Verfahren.- 4.4.2 Collipreß-Verfahren.- 4.4.3 Werzalit-Verfahren.- 4.5 Eigenschaften und Gestaltung von Spanformteilen.- 5. Spezielle Herstellverfahren.- 5.1 Fla chpreß verfahren.- 5.1.1 Bison-Verfahren.- 5.1.2 Behr-Himmelheber-Verfahren.- 5.1.2.0 Allgemeines.- 5.1.2.1 Entwicklungsarbeiten der Möbelfabrik Erwin Behr in Wendungen 1947 bis 1951.- 5.1.2.2 Gründung der Behr-Spanholz-Gruppe.- 5.1.2.3 Arbeiten der Homogenholz-Gruppe 1929 bis 1950.- 5.1.2.4 Arbeiten des Laboratoriums Himmelheber in Baiersbronn 1950 bis 1962.- 5.1.2.4.0 Allgemeines.- 5.1.2.4.1 Maschinenentwicklungen.- 5.1.2.4.2 Verfahrensentwicklung.- 5.1.2.5 Stand des Verfahrens 1962.- 5.1.2.5.0 Allgemeines.- 5.1.2.5.1 Werksplanungen.- 5.1.2.5.2 Entwicklungen 1962 bis 1965.- 5.1.3 Hermal-Verfahren.- 5.1.3.0 Allgemeines.- 5.1.3.1 Hermal-Contitact-Verfahren (CT-Verfahren).- 5.1.3.1.0 Allgemeines.- 5.1.3.1.1 Fertigungsablauf einer Contitact-Anlage.- 5.1.3.2 Hermal-Polytact-Palette-Verfahren (PT-Palette-Verfahren).- 5.1.3.2.0 Allgemeines.- 5.1.3.2.1 Fertigungsablauf einer PT-Palette-Anlage.- 5.1.3.3 Hermal-Intertact-Verfahren (HIT-Verfahren).- 5.1.3.3.0 Allgemeines.- 5.1.3.3.1 Fertigungsablauf einer Intertact-Anlage.- 5.1.3.4 Hermal-Supertact-Palette-Verfahren (ST-Palette-Verfahren).- 5.1.3.4.0 Allgemeines.- 5.1.3.4.1 Fertigungsablauf einer ST-Palette-Anlage.- 5.1.3.5 Maschinenauswahl und Entwicklung.- 5.1.4 Novopan-Verfahren.- 5.1.4.0 Allgemeines.- 5.1.4.1 Aufbau der Novopan-Platte.- 5.1.4.2 Fabrikationsablauf.- 5.1.4.3 Maschinen.- 5.1.4.3.0 Allgemeines.- 5.1.4.3.1 Scheibenhobelmaschine.- 5.1.4.3.2 Beleimungsmaschine.- 5.1.4.3.3 Formstränge.- 5.1.4.3.4 Einstreumaschinen.- 5.1.5 Rottmann-Verfahren.- 5.1.5.0 Allgemeines.- 5.1.5.1 Holzplatz, Ablängen, Wässern.- 5.1.5.2 Zerspanen.- 5.1.5.3 Fremdspäne.- 5.1.5.4 Bunkern.- 5.1.5.5 Trocknen und Sichten.- 5.1.5.6 Beleimen.- 5.1.5.7 Schütten und Dosieren.- 5.1.5.8 Pressen und Blechumlauf.- 5.1.5.9 Besäumen und Schleifen.- 5.1.6 Schnitzler-Verfahren.- 5.1.6.0 Allgemeines.- 5.1.6.1 Maschinen und Verfahren.- 5.1.6.1.1 Spänebunkerung.- 5.1.6.1.2 Beleimung der Späne.- 5.1.6.1.3 Streumaschinen und Streugang.- 5.1.6.1.4 Spänetrennanlage.- 5.1.7 Sonstige Flachpreßverfahren.- 5.1.7.0 Allgemeines.- 5.1.7.1 Bartrev-Verfahren.- 5.1.7.2 Miller-Hofft-Verfahren.- 5.1.7.3 Suntex-Verfahren.- 5.1.7.4 Flapreg-Verfahren.- 5.1.7.5 Hildebrand-Spanplatten-Kleinanlage.- 5.2 Strangpreßverfahren.- 5.2.1 Okal-Verfahren.- 5.2.1.0 Allgemeines.- 5.2.1.1 Grundzüge des Okal-Strangpreßverfahrens.- 5.2.1.2 Rohstoffe.- 5.2.1.3 Plattentypen und Abmessungen.- 5.2.1.4 Eigenschaften der Okal-Platten.- 5.2.1.5 Verarbeitung und Verwendung der Platten.- 5.2.1.6 Wirtschaftlichkeit.- 5.2.2 Sonstige Strangpreßverfahren.- 5.2.2.0 Allgemeines.- 5.2.2.1 Lane- und Glomera-Verfahren.- 5.2.2.2 Chipcraft-Verfahren.- 6. Eigenschaften und Eigenschaftsprüfung.- 6.0 Allgemeines.- 6.1 Einflußgrößen auf die Eigenschaften von Holzspanplatten.- 6.2 Eigenschaften und Prüfungen von Holzspanplatten.- 6.2.1 Beschreibung.- 6.2.2 Probennahme.- 6.2.3 Probenvorbereitung.- 6.2.4 Auswertung.- 6.3 Physikalische Eigenschaften.- 6.3.1 Rohdichte und Flächengewicht.- 6.3.2 Verhalten unter Feuchtigkeitseinwirkung.- 6.3.2.1 Feuchtigkeit.- 6.3.2.2 Wasseraufnahme und Quellung.- 6.3.2.3 Sorption.- 6.3.3 Wärmeleitung.- 6.4 Brandeigenschaften.- 6.5 Mechanische Eigenschaften.- 6.5.1 Zugfestigkeit und Abhebefestigkeit.- 6.5.2 Druckfestigkeit.- 6.5.3 Biegefestigkeit, Elastizitätsmodul.- 6.5.4 Zeit- und Dauerfestigkeit.- 6.5.5 Schrauben- und Nagelhaltevermögen.- 6.5.6 Härte.- 6.5.7 Oberflächengüte.- 6.5.8 Dimensionsstabilität, Stehvermögen und Formbeständigkeit.- 7. Statistische Qualitätskontrolle.- 7.1 Begriff „Qualität“.- 7.2 Statistische Arbeitsmethoden.- 7.3 Platteneigenschaften als stochastische Größen.- 7.4 Häufigkeitsverteilung von Meßwerten.- 7.5 Qualitätskontrolle mit HiKe einer repräsentativen Stichprobe (Abnahmeprüfung).- 7.6 Laufende Qualitätskontrolle mit HiKe von Kontrollkarten.- 7.7 Kontrollorganisation und Meßwertverarbeitung.- 8. Kostenrechnung in der Spanplattenfertigung.- 8.0 Allgemeines.- 8.1 Begriffliche Vorbemerkungen.- 8.2 Aufbau und Durchführung der Kostenrechnung.- 8.2.0 Allgemeines: Teilbereiche und Haupttypen der Kostenrechnung.- 8.2.1 Kostenartenrechnung.- 8.2.2 Kostenstellenrechnung.- 8.2.3 Kostenträgerrechnung.- 8.3 Neuzeitliche Verfahren der Kostenrechnung.- 8.3.0 Allgemeines.- 8.3.1 Standard- und Plankostenrechnung.- 8.3.1.1 Begriffliche Vorbemerkungen.- 8.3.1.2 Standards für Einzel- und Gemeinkosten.- 8.3.1.3 Verrechnung und Analyse der Abweichungen.- 8.3.2 Grenzkostenrechnung.- 8.3.3 Standardgrenzpreisrechnung.- 8.4 Wirtschaftlichkeits- und Investitionsrechnung.- 8.5 Betriebsvergleich.- 8.5.0 Allgemeines.- 8.5.1 Innerbetrieblicher Vergleich.- 8.5.2 Zwischenbetrieblicher Vergleich.- 8.6 Schlußbetrachtung.- 9. Verarbeitung.- 9.1 Voraussetzungen.- 9.1.0 Allgemeines.- 9.1.1 Wahl der Spanplattenart und -qualität nach dem Verwendungszweck.- 9.1.2 Eingangsprüfung.- 9.1.3 Transport und Lagerung.- 9.1.4 Spanplatten-Feuchtigkeit.- 9.1.5 Platteneinteilung und Verschnitt.- 9.2 Konstruktive Maßnahmen bei der Verarbeitung von Spanplatten.- 9.2.0 Allgemeines.- 9.2.1 Kantenschutz.- 9.2.2 Flächenverbindungen.- 9.2.3 Winkel- und Eckverbindungen.- 9.3 Spangebende Bearbeitung.- 9.3.0 Allgemeines.- 9.3.1 Werkzeuge.- 9.3.2 Sägen.- 9.3.3 Hobeln.- 9.3.4 Fräsen.- 9.3.5 Bohren.- 9.3.6 Schleifen.- 9.4 Spanlose Formgebung.- 9.4.1 Schneiden und Stanzen.- 9.4.2 Biegen.- 9.5 Verleimen.- 9.5.1 Flächenverleimung (Furnieren).- 9.5.2 Kantenverleimung.- 9.6 Verbindungselemente.- 9.6.0 Allgemeines.- 9.6.1 Leimen.- 9.6.2 Dübeln.- 9.6.3 Federn.- 9.6.4 Zinken.- 9.6.5 Schrauben.- 9.6.6 Nageln.- 9.7 Oberflächenbehandlung.- 9.7.0 Allgemeines.- 9.7.1 Lackieren.- 9.7.2 Beizen.- 9.7.3 Lasieren.- 9.7.4 Deckfarben.- 9.7.5 Beschichtungen.- Namenverzeichnis.- Sachwortverzeichnis.- Verzeichnis der Hersteller von Maschinen und maschinellen Anlagen für die Spanplattenindustrie.- A. Standorte, Erzeugnisarten und Kapazitäten der Spanplattenhersteller in der Bundesrepublik Deutschland.- B. Anschriften und Produktionsprogramme der im Verband der Deutschen Sperrholz- und Spanplattenindustrie zusammengeschlossenen Hersteller.- C. Weltliste der Spanplattenanlagen.- D. Deutsche Normen DIN 52360 (April 1965).- E. Deutsche Normen DIN 52361 (April 1965).- F. Deutsche Normen DIN 52362 Blatt 1 (April 1965).- G. Deutsche Normen DIN 52364 (Aprü 1965).- H. Deutsche Normen DIN 52365 (April 1965).- J. Deutsche Normen DIN 68 761 Blatt 1 (Juni 1961) und Blatt 2 (Februar 1963).- K. Mechanische Eigenschaften von Holzspanplatten.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews