ISBN-10:
3959677960
ISBN-13:
9783959677967
Pub. Date:
Publisher:
Ich weiß, wo sie ist: Thriller

Ich weiß, wo sie ist: Thriller

by S B Caves, Anne Tente

NOOK Book(eBook)

$13.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now
LEND ME® See Details

Overview

Zehn Jahre nach dem Verschwinden ihrer Tochter Autumn bekommt Francine einen Zettel durch den Briefschlitz geschoben, auf dem steht: Ich weiß, wo sie ist. Am nächsten Tag steht ein junges Mädchen vor ihr und behauptet, den Brief geschrieben zu haben. Francine hält es für einen grausamen Scherz. Doch das Mädchen weiß erschreckend viel über ihre Tochter. Ist Autumn noch am Leben? Kann sie sie finden? Oder ist es bereits zu spät? »Dieses explosive Debüt packt den Leser von der ersten Seite an und lässt ihn nicht mehr los. Düster, erschreckend und wahnsinnig spannend.« The Sun 


Related collections and offers

Product Details

ISBN-13: 9783959677967
Publisher: HarperCollins Publishers
Publication date: 12/03/2018
Sold by: Readbox
Format: NOOK Book
Pages: 304
File size: 2 MB

About the Author

S. B. Caves wurde in London geboren und ist dort aufgewachsen. Er liebt Horrorfilme, Thriller aus Korea und Japan und True-Crime-Dokumentationen. »Ich weiß, wo sie ist« ist sein Debüt.

Read an Excerpt

CHAPTER 1

Francine bemerkte den Brief erst auf dem Weg in die Küche, als sie sich ein neues Glas Wodka holen wollte. Auf dem grauen Teppich fiel der weiße Umschlag auf. Automatisch ging sie davon aus, dass es sich um einen Werbeflyer für Fast Food handelte. Sie hob ihn auf und drehte ihn um. Er hatte keine Adresse, keine Briefmarke, und die Lasche war nicht festgeklebt, sondern nur hineingesteckt. Sie nahm ihn mit in die Küche, stellte ihr Glas auf die Arbeitsfläche und zog ein kleines, unliniertes Blatt Papier aus dem Umschlag. Fünf Wörter waren in gezackter Krakelschrift hingeschmiert:

ICH WEISS, WO SIE IST.

Sie brauchte einen Moment, um die Bedeutung zu erfassen. Scharf sog sie die Luft ein und ließ ihre Augen noch einmal über die Schrift gleiten, um sicherzugehen, dass sie sich nicht verlesen hatte. Sie öffnete den Umschlag und hielt ihn kopfüber, als würde so die Erklärung herausfallen. Ihr wurde bewusst, dass sie schwer atmete, und sie schwitzte plötzlich in ihrer Bluse.

Sie faltete das Blatt Papier wieder zusammen und steckte es vorsichtig zurück in den Umschlag, bevor sie zur Haustür ging und sie mit Schwung öffnete. Barfuß trat sie auf den kalten Betonboden hinaus und schaute nach rechts und links. Niemand da. Sie ging zum Balkon hinüber und suchte den verlassenen Vorplatz auf Bewegungen ab. Beim Umdrehen bemerkte sie, dass Licht unter der Tür von Nummer 40 hervorschien. Als sie klingelte, hörte sie von drinnen gedämpfte Fernsehgeräusche.

Die kleine chinesische Frau öffnete und starrte sie ausdruckslos von unten an.

»Hi.« Francine zögerte, weil sie nicht wusste, ob die Frau überhaupt Englisch sprach. »Entschuldigen Sie die Störung. Ich wohne nebenan.« Sie zeigte auf ihre Haustür, obwohl sich ihre Wege fast jeden Tag kreuzten. Zwischen ihnen gab es eine unausgesprochene Regel: Ich werde dich nicht mit Small Talk oder sinnlosen Höflichkeiten belästigen, wenn du mir dieselbe Freundlichkeit erweist. Das hatte gut geklappt, bis jetzt. »Jemand hat mir heute einen Brief unter der Tür hindurchgeschoben. Es stand kein Absender drauf. Haben Sie vielleicht irgendwen zu meiner Wohnung gehen sehen?«

»Nein«, antwortete die Frau mit einem zaghaften Kopfschütteln.

»Sie haben auch sonst niemanden hier im Haus herumlungern sehen? Jemanden, den Sie noch nie bemerkt haben?«

»Nein«, sagte die Frau, inzwischen abwehrend.

»In Ordnung, ich danke Ihnen.«

Die chinesische Frau ließ sie nicht aus den Augen, während Francine zu Nummer 36 hinüberging und dort klingelte. Nach drei vergeblichen Versuchen kehrte sie fluchend in ihr Apartment zurück. Sie schenkte sich einen neuen Wodka ein und betrachtete den Umschlag. Wie konnte man eine so kryptische Nachricht ohne Kontaktmöglichkeit hinterlassen? Als beim nächsten Schluck Wodka auf ihre Bluse schwappte, machte sie sich nicht die Mühe, den Fleck trocken zu tupfen. Sie drehte und wendete das Rätsel, um ihm irgendeinen Sinn zu entlocken. Obwohl der Alkohol sie ein wenig benommen gemacht hatte, konnte sie noch klar denken. Entweder erlaubte sich der Schreiber der Nachricht einen miesen Scherz – oder er sagte die Wahrheit. Vielleicht hatten ein paar Kids, die ihre Geschichte kannten, ihre Anschrift herausgefunden. Dieses Szenario erschien ihr allerdings sehr unwahrscheinlich. Seit sie eingezogen war, hatte sie niemand mehr behelligt. Und wie sollte jemand an ihre Adresse kommen, bei den Vorkehrungen, die sie getroffen hatte, damit genau so etwas nie geschehen würde?

Nein, das hier fühlte sich anders an. Gerade die Unbestimmtheit der Nachricht war verstörend. Wenn jemand alte Wunden aufreißen wollte, so ihre Erfahrung, dann tänzelte er nicht auf Zehenspitzen drum herum; die kranken Schweine suhlten sich in jedem expliziten Detail, mit dem einzigen Ziel, sie zu verletzen.

Aber was konnte es noch bedeuten? Sie schleppte sich ins Wohnzimmer und nahm ihr Handy vom Sofa. Ihre vom Alkohol ungeschickt gewordenen Finger fanden Wills Nummer, aber sie stockten einen Moment zögerlich über dem Bildschirm, bevor sie schließlich darauftippten. Während Francine wartete, dass er sich meldete, ging sie unruhig im Wohnzimmer umher und knabberte an ihrem Daumennagel, so fest, dass sie das Klicken ihrer Zähne hören konnte. Nach sechs-, sieben-, achtmal Klingeln ging die Mailbox an, und sie schmeckte Blut an ihrem Daumen. Sie beendete den Anruf. Als sie auf Wahlwiederholung drückte, fühlte sich das Handy ganz glitschig in ihrer Handfläche an. Wieder fand der Wählton kein Ende, und sie befürchtete einen kurzen, schrecklichen Moment lang, dass wieder nur die Mailbox anspringen würde. Aber dann ging er dran. Seine distanzierte Stimme verriet, dass er verwirrt war. »Francine?«

»Ja, ich bin's.« Sie räusperte sich. »Ja, hallo. Hier ist Francine.«

»Das habe ich verstanden. Ähm ... wie geht es dir?«

»Ich glaube, es wäre eine gute Idee, wenn wir uns unterhalten, also richtig treffen. Kannst du zu mir kommen?«

»Was?«

In den Pausen, die stakkatoartig nach jedem Satz folgten, hörte Francine Sheila flüstern, unterwürfig und neugierig.

»Kannst du vorbeikommen? Jetzt, heute Abend? Ich muss dir etwas zeigen.«

»Was musst du mir zeigen?«

»Ich will darüber nicht am Telefon sprechen, Will. Ich hätte nicht angerufen, wenn es nicht wichtig wäre.«

Er schwieg, atmete wahrnehmbar aus. »Möglicherweise haben wir nicht dieselbe Vorstellung davon, was um acht Uhr abends wichtig ist, während es draußen nur so pisst«, erwiderte er. Francine hörte ganz leise einen piepsigen Aufschrei von Sheila.

Hitze breitete sich in ihrem Brustkorb aus, und sie spürte Schweiß ihren Rücken hinunterlaufen. »Du musst auch nicht lange bleiben, das verspreche ich dir. Ich will nur ...« Sie schwankte, ihr Schädel so schwer wie ein Zementmixer. »Kommst du, oder kommst du nicht, Will?«

Ein paar Atemzüge lang überlegte er seine Antwort oder wartete auf Instruktionen von Sheila, da war Francine sich nicht sicher. Dann fragte er: »Ist es ein Notfall oder so etwas?«

»Ja, ich glaube schon.«

»Und du kannst mir nicht sagen, worum es geht?«

Nun war sie diejenige, die zögerte, weil sie wusste, dass er zurückschrecken, dass er mit ihr schimpfen oder sogar auflegen würde. »Es geht um Autumn.« Sie wollte es dabei belassen, aber der Wodka flößte ihr ein, dass dieser Satz noch ein Ausrufezeichen brauchte. »Natürlich geht es um Autumn. Warum sonst sollte ich dich anrufen?«

»Ich verstehe.«

»Du verstehst es also. Und kommst du vorbei?«

»Warum kannst du nicht zu mir kommen?« Daraufhin protestierte im Hintergrund ein aufgeregtes Geflüster, aber Francine konnte nichts verstehen. Sie hörte gedämpfte Geräusche, vermutlich weil er das Handy zuhielt, um mit Sheila zu sprechen. Dann sagte er laut zu Francine: »Ich meinte, ich kann dich irgendwo auf dem Weg treffen. Dass ich die ganze Strecke zu dir fahren soll, finde ich nicht ganz fair.«

»In Ordnung.« Francine rieb sich mit einer verschwitzten Hand über das Gesicht. »Ich fahre in zehn Minuten los und rufe an, wenn ich in der Nähe bin. Ist bei dir noch ein Diner oder so offen?«

»Ich werde nicht auf einen Kaffee und einen Donut bleiben, Francine. Ich hab noch zu tun.«

»Wie du meinst. Dann lassen wir uns einfach ein bisschen in der Sonne brutzeln, was?« Die Wut stieg ihr wie Galle im Hals auf. Sie schluckte sie hinunter, bevor sie fortfuhr: »Ich fragte nach dem Diner, um nicht im Regen zu stehen. Was, glaubst du, habe ich vor? Dich auf ein Date locken?«

Er seufzte. »Wir können doch bestimmt auch im Auto reden?«

Sie biss die Zähne aufeinander. »Ist in Ordnung für mich. Ich bin in einer Stunde da.«

»Lass mich nicht wieder warten.«

Bevor sie etwas erwidern konnte, hatte er das Gespräch weggedrückt. Und obwohl sie wusste, dass es kindisch war, nahm sie ihm übel, dass er das letzte Wort gehabt hatte, weil er sie damit nur ärgern wollte. Nein, vielleicht stimmte das gar nicht. Womöglich hatte er es nur wegen Sheila getan. Dieser Gedanke ließ die Anspannung, die sich wie ein Seil um ihren Hals gelegt hatte, nur noch weiter wachsen.

Im Badezimmer spritzte sie sich kaltes Wasser ins Gesicht, bevor sie mit einem Schluck Mundwasser gurgelte. Im Spiegel sah sie, dass ihre Augen glasig und blutunterlaufen waren, aber das würde als Erschöpfung durchgehen, falls er sie darauf ansprechen sollte.

Sie schlüpfte in ein weites Sweatshirt und eine unvorteilhafte Hose, die ihr einen weißen Mami-Arsch verlieh – ein Ausdruck, den sie aus einer der trashigen Reality-TV-Shows hatte, durch die sie regelmäßig zappte.

In Wirklichkeit war ihr Arsch nicht so flach, wie die Jeans vortäuschte, und außerdem war heute Donnerstag, was hieß, dass sie sich Pfannkuchen zum Frühstück und Wodka zum Abendessen genehmigte. Morgen waren dann acht Kilometer auf dem Laufband, Kniebeugen und die gottverdammte Rudermaschine fällig.

Je länger sie in der Wohnung umherlief, desto betrunkener fühlte sie sich. »Ich werde noch jemanden umbringen«, murmelte sie und beschloss, sich eine Thermoskanne Instantkaffee aufzugießen.

Sie schob den Brief in ihre Hosentasche und ließ die Hand während des gesamten Wegs durch die Wohnanlage auf der Tasche liegen. Sie wollte den Umschlag immer spüren, ihn daran hindern, sich Flügel wachsen zu lassen und in die Nacht davonzufliegen. Draußen prasselte der eisige Regen auf sie ein. Sie lief zu ihrem Wagen, kramte nach ihrem Schlüssel, und als sie endlich hinter dem Lenkrad saß, war sie komplett durchnässt. Aber zumindest befreite der kalte Schock des Regengusses sie von ihrer Lethargie. Die Tropfen trommelten auf das Autodach. In der Hoffnung, damit die Kälte zu bekämpfen, drehte sie die Warmhaltekanne auf und trank etwas Kaffee.

Sie musste die Scheibenwischer auf die höchste Stufe stellen, das Gummi quietschte rhythmisch auf der Scheibe. Ihre Brust klebte fast auf dem Lenkrad, so weit lehnte sie sich vor, um durch die verschwommene Windschutzscheibe zu spähen. Sie konzentrierte sich auf den Abstand zu den anderen Autos.

Auf der Schnellstraße wurde es leichter, weil sie nicht mehr dauernd anhalten musste. In der Ferne über den Bergen sah sie Blitze zucken, die unheimliche Lichtbilder im Himmel hinterließen. Der Donner war so laut, als wollte er die Welt entzweireißen. Francine war beklommen zumute, aber der Brief und nicht das Wetter machte ihr zu schaffen.

Sie war so in Gedanken versunken, dass sie fast die Abfahrt nach Sycamore verpasste. Seit Will dorthin gezogen war, hatte sie ihn erst zweimal besucht und erst einmal, seit er mit Sheila dort wohnte. Sie empfand die Stadt als nichtssagend. Das Kino mit sechs Leinwänden war der Höhepunkt an aufregender Unterhaltung und die Bowlingbahn der Treffpunkt der Wahl für Dates, weil man dort samstags zwei Bier zum Preis von einem bekam. In diesem Ort änderten sich die Dinge, wenn überhaupt, nur sehr langsam. Francine verstand, warum Will sich hier wohlfühlte.

Sie fuhr auf den Parkplatz eines hell erleuchteten Drive-in-Restaurants namens Clucky's Chicken and Waffle und wählte Wills Nummer.

»Bleib, wo du bist«, sagte er ausdruckslos. »In fünfzehn Minuten bin ich da.«

Obwohl der Rest des Kaffees inzwischen lauwarm war, stürzte sie ihn hinunter, ohne den Becher abzusetzen, und kaute anschließend auf einigen Pfefferminzbonbons aus dem Handschuhfach herum. Der Regen glich nur noch einem Sprühnebel, während der Wind seine aggressive Kraft behalten hatte. Im Auto nebenan aß ein glückliches Teenagerpaar Hähnchen-Nuggets aus einem großen Pappbecher. Sie konnte den Rhythmus leiser Musik aus der Stereoanlage hören. Das Mädchen stieg aus und ging in den Vorraum des Restaurants, und erst als sie in watschelndem Gang mit Servietten in der Hand zurückkam, bemerkte Francine, dass sie hochschwanger war. So jung, dachte sie. In dem Alter glaubte das Mädchen vermutlich noch an den Mythos der unsterblichen Liebe, dass das, was sie und ihr Freund hatten, einzigartig genug war, um alle Hindernisse abzuwenden, die die Welt da draußen ihnen in den Weg werfen würde. Aber einzigartig war nichts an ihnen. Die wilde animalische Lust würde ihre Macht verlieren, mit der Zeit würde die gegenseitige Faszination welken und zu Schweigen zerbröseln. Dann weiß man sicher, dass man jemanden wirklich nicht mehr mag: wenn man nicht mehr genug Gefühl aufbringen kann, um zu schreien.

Das stimmt nicht ganz, oder, Francine? Nicht Väterchen Zeit hat dich und Will umgebracht. Der Wodka hatte die schlechte Angewohnheit, ihre Gedanken zu vergiften, weshalb sie nur zu Hause trank, wo sie ihre ganze Bitterkeit am Fernseher auslassen konnte. Um die letzten Tropfen der Trunkenheit loszuwerden, rieb sie sich mit den Händen über das Gesicht.

Licht flutete ihren Wagen, als Will auf den Parkplatz einbog. Sie öffnete die Tür, um auszusteigen, doch Will war ihr einen Schritt voraus und lief schon auf ihre Beifahrertür zu. Sie machte ihm auf, er setzte sich und strich sich mit den Händen über seine Chinohose.

»Wie geht es dir?«, fragte er, sah sie aber nicht an. Ohne die wachsamen Augen seiner Partnerin war sein Tonfall deutlich weniger angespannt. Er hatte sich einen Bart wachsen lassen, der ihm gut stand, und sein Haar war länger. Er trug zwar eine Brille, aber Francine nahm an, dass seine Augen in Ordnung waren. Vielleicht ahmte er den Steve-Jobs-Look nach; vermutlich eine von Sheilas glänzenden Ideen.

»Mir geht es gut. Und dir?«

»Mir auch, hab viel zu tun. Im September ist immer einiges los.«

»Wie geht es Sheila?«

»Gut«, antwortete er schnell. »Uns beiden geht es gut. Also ... worüber wolltest du reden?«

Francine schaltete die Innenraumbeleuchtung ein und gab ihm den Brief. Er nahm das Blatt Papier aus dem Umschlag, las es und schaute zu ihr auf. »Ich kapier das nicht.«

»Jemand hat es heute unter meiner Tür durchgeschoben.«

»Wer?«

»Ich weiß es nicht. Jemand hat es gebracht und ist dann wieder verschwunden. Es war noch nicht da, als ich von der Arbeit nach Hause kam.«

Er gab ihr den Brief zurück. »Ist das alles? Deshalb hast du mich herbestellt?«

»Ich weiß, wo sie ist. Es geht um Autumn.«

»Das ist ein übler Scherz.« Er zuckte mit den Schultern. »Ich nehme an, da war sonst nichts mehr?«

»Nein, da war nur dieser Brief. Aber damit ist doch eindeutig Autumn gemeint. Was ist, wenn die Person, die das hier geschrieben hat, tatsächlich die Wahrheit sagt?«

Offensichtlich mit seiner Geduld am Ende, sog er scharf die Luft ein. »Francine, du läufst einem Hirngespinst hinterher. Schau dir die Handschrift an, sie sieht aus wie die Krakelei einer Vierjährigen. Das ist Unsinn.«

Sie hatte mit dieser Reaktion gerechnet. Seine Rolle in ihrer Beziehungsdynamik war immer schon die des ewigen Skeptikers gewesen. Sie hingegen hatte aktiv den Rat eines Mediums gesucht und sich über alternative Meditationstechniken informiert, um vielleicht eine Verbindung zu Autumn herzustellen. Francine hatte alles versucht, egal, wie lächerlich es schien oder ob Leute es für verrückt hielten, diese Methoden auch nur in Betracht zu ziehen. Alles war besser, als das Ganze zu ignorieren, den Verstand und die Gefühle darauf abzurichten, zu vergessen, dass es Autumn je gegeben hatte, damit man den Schmerz ertragen konnte. Zu vergessen war ein Zeichen von Schwäche, und der große grüblerische Teil von ihr hasste Will dafür.

»Mich hat keiner darauf angesprochen, seit ich in Morning House wohne. Meine Telefonnummer taucht in keinem Verzeichnis auf. Ich glaube nicht, dass es nur ein Scherz ist, Will. Ich weiß, dass das dumm klingt und ich nach einem Strohhalm greife, aber das könnte wirklich ein Hinweis sein. Glaubst du das nicht auch?«

Er setzte seine Brille ab und rieb sich mit Daumen und Zeigefinger über Augen und Nasenwurzel. »Im Dezember ist es zehn Jahre her. Vielleicht wird es in den Nachrichten erwähnt, oder es gibt Artikel in der Zeitung. Ich soll bei einem kleinen Feature im Frühstücksfernsehen auftreten. Sie werden rekonstruieren, wie sie jetzt aussehen könnte.«

»Und das wolltest du mir nicht mitteilen?«

»Es ist keine fünf Minuten lang«, sagte er gereizt. »Ich freue mich nicht gerade darauf zu sehen, wie unsere Tochter als junge Frau aussehen könnte, Francine, aber wenn es wieder öffentliche Aufmerksamkeit für den Fall erzeugt oder neue Hinweise gibt, dann bin ich dazu bereit. Ich habe es dir nicht gesagt, weil ich wusste, dass es zu viel für dich wäre.«

Sie schnaufte. »Zu viel für mich? Wovon redest du? Du hast keine Ahnung.«

»Hör zu, Sinn und Zweck dieses Beitrags ist es, Autumn wieder ins Bewusstsein der Leute zu rücken, Erinnerungen zu wecken. Wenn du bei der Live-Übertragung einen Zusammenbruch hättest, dann würden sie nur über dich berichten. Sie würden Autumn vergessen, und wir hätten nichts erreicht.«

Sie lehnte sich in ihrem Sitz zurück und umklammerte das Lenkrad mit den Händen, nur um irgendetwas zu tun. »Ich habe so viel geweint, wie man nur weinen kann. Ich bin ganz ausgetrocknet. Aber ich will, dass du mich über solche Dinge auf dem Laufenden hältst, Will. Das meine ich ernst. Du kannst nicht bestimmen, ob ich involviert bin oder eben nicht, wenn es um unsere Tochter geht. Es ist mir egal, welches Medientraining du durchlaufen hast. Schließ mich nicht aus.«

(Continues…)


Excerpted from "Ich Weiß, Wo Sie Ist"
by .
Copyright © 2017 S. B. Caves.
Excerpted by permission of HarperCollins Germany GmbH.
All rights reserved. No part of this excerpt may be reproduced or reprinted without permission in writing from the publisher.
Excerpts are provided by Dial-A-Book Inc. solely for the personal use of visitors to this web site.

Customer Reviews