Im Umgang mit der Macht: Herrschaft und Selbstbehauptung in einem autorit�ren politischen System

Im Umgang mit der Macht: Herrschaft und Selbstbehauptung in einem autorit�ren politischen System

by Angela Borgwardt

Paperback(2002)

$79.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Monday, March 25

Product Details

ISBN-13: 9783531138336
Publisher: VS Verlag f�r Sozialwissenschaften
Publication date: 01/15/2003
Edition description: 2002
Pages: 579
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.05(d)

About the Author

Angela Borgwardt ist Lehrbeauftragte am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin.

Table of Contents

1. Das Projekt.- 1.1 Beschreibung des Forschungsdesigns.- 1.1.1 Untersuchungsthema und zentrale Forschungsfragen.- 1.1.2 Zur Auswahl der Autoren.- 1.1.3 Materialbasis.- 1.1.4 Motivation und Ziele.- 1.1.5 Aufbau der Arbeit.- 1.2 Theoretische Orientierung und praktisches Vorgehen.- 1.2.1 Der handlungstheoretisch basierte Akteursansatz.- 1.2.1.1 Handlungstheoretische Orientierung.- 1.2.1.2 Zur forschungspraktischen Umsetzung.- 1.2.2 Das Konzept der ‚Interpretativen Politologie‘.- 1.2.2.1 Interdisziplinäre, qualitative Sozialforschung.- 1.2.2.2 Zur Frage der Interpretation.- 1.2.3 Machtanalyse.- 1.2.3.1 Macht, Herrschaft, Legitimität.- 1.2.3.2 Machttheoretischer Bezugsrahmen.- 1.2.3.3 Opposition, Widerstand, Dissidenz.- 1.2.3.4 Schema politischer Systemdistanz.- 1.2.4 Konfliktanalyse.- 1.2.4.1 Konflikttheoretischer Bezugsrahmen.- 1.2.4.2 Der politische Prozess.- 1.2.4.3 Sprachliche Kommunikation.- 1.3 Forschungsstand.- 1.3.1 Politikwissenschaftliche DDR-Forschung.- 1.3.2 Erforschung der DDR-Literatur.- 1.3.3 Forschung zu Stefan Heym, Christa Wolf, Wolf Biermann.- 2. Politik und Literatur in der DDR.- 2.1 Gesellschaftssystem.- 2.1.1 Ideologie.- 2.1.2 Herrschaftssystem.- Exkurs: Stalinistische Strukturen.- 2.1.3 Oppositionelle Tendenzen.- 2.1.4 Historische Veränderungen.- 2.1.5 Autoritäre Diktatur: Politischer Anspruch — historische Wirklichkeit.- 2.2 Literaturpolitik der SED.- 2.2.1 Literaturideologie.- 2.2.2 Literaturbetrieb.- 2.2.3 Literaturpolitische Praxis und literarische Entwicklung.- 2.2.3.1 Übergangsperiode (1945–1949).- 2.2.3.2 Ära Ulbricht (1949–1971).- 2.2.3.3 Ära Honecker (1971–1989).- 2.3 Literatur als Forum von Kritik und alternativen Vorstellungen.- 2.3.1 Kampf um Weltdeutung als Sprachkampf.- 2.3.2 Offizielle Sprache.- 2.3.3 Literatur und Öffentlichkeit.- 2.3.3.1 Öffentlichkeit in parlamentarischen Demokratien.- 2.3.3.2 Zur Problematik sozialistischer Öffentlichkeit.- 2.3.3.3 Literarische Öffentlichkeit in der DDR.- 2.3.4 Literatur und Kritik.- 2.3.4.1 Kritik im SED-Verständnis.- 2.3.4.2 Kritik in der Tradition der Aufklärung.- 2.3.4.3 Das kritische Potenzial der Literatur in der DDR.- 3. Stefan Heym.- 3.1 Biografie und Wertorientierungen.- 3.1.1 Politisch-literarische Biografie.- 3.1.2 Politische Vorstellungen.- 3.1.3 Literaturverständnis.- 3.2 Stefan Heym im Konflikt mit der Staatsmacht.- 3.2.1 Im Zeichen wohlwollender Kritik (1950er-Jahre).- 3.2.2 Verbot eines Romans und offene Kritik (Konfliktphase 1964–1966).- 3.2.2.1 Eine ‚abweichende‘Sicht auf den 17. Juni 1953: Das Romanmanuskript Der Tag X.- 3.2.2.2 Vergebliche Veröffentlichungsversuche.- 3.2.2.3 Plädoyer für Entstalinisierung: Der Essay „Stalin verläßt den Raum“.- 3.2.2.4 Repression und ‚Überzeugungsarbeit‘.- 3.2.2.5 Von der Macht des Schriftstellers: Der Essay „Die Langeweile von Minsk“.- 3.2.2.6 Interne Drohungen und offizieller Angriff.- 3.2.2.7 Offensive Verteidigung: Die Rede „Tatsachen und Dokumente“.- 3.2.2.8 Staatliche Disziplinierungsmaßnahmen.- 3.2.2.9 Konfliktanalyse.- 3.2.3 Veröffentlichungsprobleme (1968–1974).- 3.2.3.1 Kritik am stalinistischen Erbe: Der biografische Roman Lassalle.- 3.2.3.2 Der Schriftsteller im Kampf gegen autoritäre Herrschaft: Die Erzählung Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe.- 3.2.3.3 Geschichte und Wahrheit: Der Roman Der König David Bericht.- 3.2.3.4 Der direkte Weg zum mächtigen Funktionär.- 3.2.4 Veröffentlichungen im Westen (Konfliktphase 1976–1979).- 3.2.4.1 Erneute Querelen um den Roman Der Tag X.- 3.2.4.2 Geheimdienstliche Überwachung.- 3.2.4.3 Offensive Kritik.- 3.2.4.4 Intensivierung der geheimdienstlichen Bekämpfung.- 3.2.4.5 Auseinandersetzung um ungenehmigte Westveröffentlichungen: Der ‚Fall Collin‘.- 3.2.4.6 Konfliktanalyse.- 3.2.5 Geheime Überwachung und öffentliche Präsenz (1980er-Jahre).- 3.3 Kritik und Strategien.- 3.3.1 Akteursposition.- 3.3.1.1 Haltung: politische Systemdistanz.- 3.3.1.2 Rollenverständnis, soziale und institutionelle Einbindung.- 3.3.1.3 Bezug zur Öffentlichkeit.- 3.3.2 Akteurshandeln.- 3.3.2.1 Handlung: politische Systemdistanz.- 3.3.2.2 Strategien.- 3.3.2.3 Handlungsmerkmale und -muster.- 3.3.2.4 Handeln im Konflikt.- 3.3.2.5 Handlungsdispositionen.- 4. Christa Wolf.- 4.1 Biografie und Wertorientierungen.- 4.1.1 Politisch-literarische Biografie.- 4.1.2 Politische Vorstellungen.- 4.1.3 Literaturverständnis.- 4.2 Christa Wolf im Konflikt mit der Staatsmacht.- 4.2.1 Engagement für den neuen Staat (1953–1965).- 4.2.2 Veröffentlichung mit Hindernissen (Konfliktphase 1967–1969).- 4.2.2.1 „Der Versuch, man selbst zu sein.“: Die Erzählung Nachdenken über Christa T.- 4.2.2.2 Gutachten und Druckgenehmigung.- 4.2.2.3 Schwierigkeiten bei der Drucklegung.- 4.2.2.4 Ein unbekanntes Buch im Fokus des Interesses.- 4.2.2.5 Öffentliche Reaktionen im Westen.- 4.2.2.6 Druck der Kulturbürokratie und Distanzierungserklärung.- 4.2.2.7 Epilog.- 4.2.2.8 Konfliktanalyse.- 4.2.3 „Stillhalteabkommen“ (1971–1976).- 4.2.3.1 Poetische Überlegungen: Der Essayband Lesen und Schreiben.- 4.2.3.2 „Wie sind wir so geworden, wie wir heute sind?“: Der Prosatext Kindheitsmuster.- 4.2.4 Rückzug in Geschichte und Literatur (Konfliktphase 1976–1979).- 4.2.4.1 Erstunterzeichnerin der Biermann-Petition.- 4.2.4.2 Austritt aus dem SV-Vorstand und offizielle Demontageversuche.- 4.2.4.3 Hinwendung zur Romantik.- 4.2.4.4 Interventionsversuche.- 4.2.4.5 Konfliktanalyse.- 4.2.5 Behauptung literarischer Freiräume (1980er-Jahre).- 4.2.5.1 Atomare Bedrohung als Folge männlich-patriarchalischer Kultur: Die Erzählung Kassandra und ihre ‚Voraussetzungen‘.- 4.2.5.2 Romantik als Lebensentwurf: Die Essaysammlung Ins Ungebundene gehet eine Sehnsucht.- 4.2.5.3 Kritik an offizieller Literaturpolitik: Die Literatursatire „Kleiner Ausflug nach H.“.- 4.2.5.4 Entwicklungsgeschichte einer Schriftstellerin: Die Textsammlung Die Dimension des Autors.- 4.2.5.5 Stille Hilfe und Reformversuche.- 4.2.5.6 Auszeichnungen als Politikum.- 4.2.5.7 Der Wunsch, die „Grenzen des Sagbaren“ zu überschreiten: Die autobiografische Erzählung Was bleibt (1979/1989).- 4.3 Kritik und Strategien.- 4.3.1 Akteursposition.- 4.3.1.1 Haltung: politische Systemdistanz.- 4.3.1.2 Rollenverständnis, soziale und institutionelle Einbindung.- 4.3.1.3 Bezug zur Öffentlichkeit.- 4.3.2 Akteurshandeln.- 4.3.2.1 Handlung: politische Systemdistanz.- 4.3.2.2 Strategien.- 4.3.2.3 Handlungsmerkmale und -muster.- 4.3.2.4 Handeln im Konflikt.- 4.3.2.5 Handlungsdispositionen.- 5. Wolf Biermann.- 5.1 Biografie und Wertorientierungen.- 5.1.1 Politisch-literarische Biografie.- 5.1.2 Politische Vorstellungen.- 5.1.3 Literaturverständnis.- 5.2 Wolf Biermann im Konflikt mit der Staatsmacht.- 5.2.1 Kritisches Engagement (1953–1964).- 5.2.2 Offene Kritik an Partei- und Staatsfuhrung (Konfliktphase 1965–66).- 5.2.2.1 Grenzüberschreitung mit Folgen.- 5.2.2.2 Offizielle Einschätzung.- 5.2.2.3 Veröffentlichung politisch-provokativer Lyrik im Westen: Der Gedichtband Die Drahtharfe.- 5.2.2.4 Intensivierung der Repressionen.- 5.2.2.5 Reaktionen von Schriftstellerkollegen.- 5.2.2.6 Offizielle Strategieentwicklung.- 5.2.2.7 Konfliktanalyse.- 5.2.3 Verbotene Lieder (Konfliktphase 1966–1976).- 5.2.3.1 Verbot als Befreiung.- 5.2.3.2 Aus der künstlerischen Produktion I.- 5.2.3.3 Geheimdienstliche Bekämpfung.- 5.2.3.4 Aus der künstlerischen Produktion II.- 5.2.3.5 Die Ausbürgerung.- 5.2.3.6 Die Folgen der Ausbürgerung.- 5.2.3.7 Epilog: Biermann im Westen.- 5.2.3.8 Konfliktanalyse.- 5.3 Kritik und Strategien.- 5.3.1 Akteursposition.- 5.3.1.1 Haltung: politische Systemdistanz.- 5.3.1.2 Rollenverständnis, soziale und institutionelle Einbindung.- 5.3.1.3 Bezug zur Öffentlichkeit.- 5.3.2 Akteurshandeln.- 5.3.2.1 Handlung: politische Systemdistanz.- 5.3.2.2 Strategien.- 5.3.2.3 Handlungsmerkmale und -muster.- 5.3.2.4 Handeln im Konflikt.- 5.3.2.5 Handlungsdispositionen.- 6. Resümee.- 6.1 Struktureller Grundkonflikt.- 6.2 Kampf um Autorität.- 6.3 Vergleich der drei Autoren.- 6.3.1 Stefan Heym.- 6.3.2 Christa Wolf.- 6.3.3 Wolf Biermann.- 6.3.4 Generationserfahrungen und politische Kulturtraditionen.- 6.4 Handlungsgrenzen und -freiräume.- 6.4.1 Strategien der Selbstbehauptung.- 6.4.1.1 Defensive Strategien.- 6.4.1.2 Offensive Strategien.- 6.4.1.3 Konfrontative Strategien.- 6.4.2 Bindung und Kritik.- 6.5 Herrschaftsanspruch und -Wirklichkeit.- 6.5.1 Herrschaftstechniken.- 6.5.2 Kritik zwischen Integration und Ausgrenzung.- 6.5.3 Illustration der politischen Systemdistanz und Konfliktintensität.- 6.5.3.1 Stefan Heym: Politische Systemdistanz (Grafik).- 6.5.3.2 Christa Wolf: Politische Systemdistanz (Grafik).- 6.5.3.3 Wolf Biermann: Politische Systemdistanz (Grafik).- 6.6 Historischer Vergleich.- 6.6.1 Literatur im Nationalsozialismus.- 6.6.2 Literatur im deutschen Absolutismus.- 6.7 Herrschaftsrelevanz und Bedeutung kritischer Autoren in der DDR.- Bibliografie.- Allgemeine Literatur.- Zu Stefan Heym.- Zu Christa Wolf.- Zu Wolf Biermann.- Archivquellen.- Abkürzungen.- Register.

Preface

Click to read or download

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews