Insulin: Seine Darstellung, physiologische und pharmakologische Wirkung mit besonderer Ber�cksichtigung seiner Wertbestimmung (Eichung)

Insulin: Seine Darstellung, physiologische und pharmakologische Wirkung mit besonderer Ber�cksichtigung seiner Wertbestimmung (Eichung)

by NA Grevenstuk, NA Laqueur

Paperback(1925)

$69.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Monday, January 28

Product Details

ISBN-13: 9783642893858
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 01/01/1925
Edition description: 1925
Pages: 282
Product dimensions: 7.01(w) x 10.00(h) x 0.02(d)

Table of Contents

I. Einleitung. Bantings Fortschritt gegenüber früheren Untersuchungen.- II. Physiologische Wirkung auf normale Organismen und Gewebe.- A. Auf den Gesamtorganismus.- a) Kaninchen (Vergiftungsbild).- b) Andere Tiere.- c) Mensch.- B. Wirkung auf verschiedene Funktionen und Organe.- a) Intra corpus.- b) Extra corpus.- C. Wirkung auf Blut.- a) Farbe, Zähigkeit, Gerinnung, Oberflächenspannung.- b) Blutzellen.- c) Blutzuckergehalt.- 1. Freier Zucker.- 2. Gebundener Zucker.- d) Übrige Blutbestandteile.- Anhang: Cerebrospinalflüssigkeit.- D. Harn.- Anhang: Milch.- E. Gaswechsel und Energiewechsel.- a) Intra corpus.- b) Extra corpus.- F. Gewebe.- a) Intra corpus.- b) Extra corpus.- III. Physiologische Wirkung auf abnorme Organismen und Organe.- A. Am Tiere.- a) Nach Organexstirpationen.- b) Insulinwirkung gegen Piqûre, Asphyxie usw.- B. Wirkung auf den kranken Menschen.- IV. Beeinflussung der Insulinwirkung durch andere Stoffe.- A. Kohlenhydrate (Gegenmittel gegen die toxische Insulinwirkung).- B. Organextrakte.- C. Andere Stoffe.- V. Bedeutung der Art der Verabreichung des Insulins.- VI. Bestimmung der Wirkungsstärke.- A. Definitionen der Einheit.- B. Beachtung verschiedener Faktoren beider Eichung.- C. Die den Definitionen zugrunde liegenden Massstäbe, im besonderen Erzeugen von Krämpfen oder Sinkenlassen des Blutzuckers bis zur „Krampfgrenze“.- D. Technik der Eichung.- E. Einzelheiten zur Technik der üblichen Eichung am Kaninchen.- F. Versuche, Kaninchen durch andere Tiere zu ersetzen.- G. Eichungen nach dem Prinzip, Störungen auszugleichen.- Anhang: Glukoseäquivalent.- H. Übertragung der Eichung auf den Menschen.- a) Beziehung von Dosis und Wirkung, Schwellenwerte, Konzentrationswirkungskurve.- b) Klinische Nacheichung.- Doppelte Krampfgrenze.- c) Einstellung nach klinischen Wertbestimmungen.- VII. Eigenschaften des Insulins.- A. Physikalische Eigenschaften.- B. Chemische Eigenschaften.- VIII. Bereitungsmethoden.- IX. Herkunft und Menge des Insulins und Anwesenheit ausserhalb des Pankreas.- A. Anwesenheit, Vorrat im Pankreas.- B. Anwesenheit ausserhalb des Pankreas.- X. Anti-Insulin.- XI. Andere insulinartige Stoffe.- XII. Zusammenfassung und Schluss (Theorie).- Autorenregister.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews