Judenhass in der frühen Neuzeit: Untersucht an Hand der Ritualmordbeschuldigungen und den Schriften Luthers

Judenhass in der frühen Neuzeit: Untersucht an Hand der Ritualmordbeschuldigungen und den Schriften Luthers

by Lars-Benja Braasch

NOOK Book(eBook)

$12.30

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now

Overview

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Universität Konstanz, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die frühe Neuzeit war eine Epoche in der die Deutschen1 lernen mussten, große Krisen, sowohl politischer und natürlicher Art, als auch und insbesondere kultureller und spiritueller Natur, zu bewältigen. Eines der Hauptventile zum Abbau der daraus entstandenen soziokulturellen Spannungen waren diverse Feind- und Angstbilder, deren Objekte, dem einfachen Menschen als Sündenbock dienend, ein starkes machtpolitisches Instrument der Kirchen2 darstellten. Das wohl auffallendste und absurdeste Bild in diesem Kontext ist das der Juden, das hier näher untersucht werden soll. Die Kirche setzte viel daran, die Juden öffentlich zu diskreditieren und als Mörder, Gottesschänder und generell als die Schuldigen für viele größere und kleinere Übel darzustellen. Auf der einen Seite wurden dubiose Scheinprozesse abgehalten, die häufig durch unter Folter erzwungene Geständnisse entschieden wurden (der Trienter Prozess, auf den hier näher eingegangen wird, dient als eindrucksvolles Beispiel). Horrornachrichten über 'jüdische Hostienfrevel' und Ritualmorde, verbreitet in Flugblättern, Traktaten und Chroniken'3 taten ein Weiteres. Es lässt sich schwer nachvollziehen, wie groß und wie direkt der Einfluss der Kirchen auf den Aberglauben der Bevölkerung sein musste, um die weit verbreitete Angst vor den 'mordenden, schändenden und vergiftenden4 Juden' zu schüren. Sicher ist jedoch, dass die Geschichtswissenschaft erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann, die weit reichenden Facetten, und vor allem Schlüsselmomente wie den Trienter oder den Prozess zu Rinn, kritisch zu untersuchen.5 Zweierlei Dinge müssen zum besseren Verständnis getrennt voneinander untersucht werden: auf der einen Seite der Konflikt der gelehrten Religion und auf der anderen Seite die Problematik des Volksglaubens. Die Briefe und Schriften Luthers zum Beispiel richten sich an eine komplett andere Zielgruppe als öffentliche Scheinprozesse mit anschließender Hinrichtung. Trotzdem ist das vermittelte Bild des Juden dasselbe. [...]

Product Details

ISBN-13: 9783640296767
Publisher: GRIN Verlag GmbH
Publication date: 01/01/2009
Sold by: CIANDO
Format: NOOK Book
Pages: 13
File size: 75 KB

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews