ISBN-10:
3824478838
ISBN-13:
9783824478835
Pub. Date:
07/30/2003
Publisher:
Deutscher Universitätsverlag
Liquiditätshaltung und Unternehmenswert: Erklärungsansätze, Modelle und empirische Untersuchung deutscher börsennotierter Unternehmen

Liquiditätshaltung und Unternehmenswert: Erklärungsansätze, Modelle und empirische Untersuchung deutscher börsennotierter Unternehmen

by Carsten Reimund

Paperback

Current price is , Original price is $69.99. You

Temporarily Out of Stock Online

Please check back later for updated availability.

Product Details

ISBN-13: 9783824478835
Publisher: Deutscher Universitätsverlag
Publication date: 07/30/2003
Series: Schriftenreihe der HHL Leipzig Graduate School of Management
Edition description: 2003
Pages: 289
Product dimensions: 5.83(w) x 8.27(h) x 0.03(d)

About the Author

Dr. Carsten Reimund promovierte bei Prof. Dr. Bernhard Schwetzler am Lehrstuhl für Finanzmanagement und Banken der Handelshochschule Leipzig . Er ist derzeit im Bereich Mergers & Acquisitions bei der Allianz AG in München tätig.

Table of Contents

A. Grundlegung.- 1. Einleitung.- 2. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit.- 3. Gang der Untersuchung.- 4. Begriffsabgrenzung.- 4.1. Liquidität.- 4.1.1. Zahlungsfähigkeitsorientierter Liquiditätsbegriff.- 4.1.2. Geldnäheorientierter Liquiditätsbegriff.- 4.1.3. Makroökonomischer Liquiditätsbegriff.- 4.1.4. Operationalisierung von Liquidität.- 4.1.5. Zusammenfassung.- 4.2. Liquiditätshaltung.- 4.3. Unternehmenswert.- 5. Schnittstellenfunktion von Liquiditätshaltung.- B. Erklärungsansätze für Liquiditätshaltung in Unternehmen.- 1. Beurteilung von Liquiditätshaltung auf vollkommenen Kapitalmärkten.- 2. Einfluss von Steuern auf die Liquiditätshaltung.- 2.1. Einführung in das deutsche Steuersystem.- 2.2. Vorteilhaftigkeit von Liquiditätshaltung im deutschen Steuersystem.- 2.3. Begünstigung von rückstellungsbedingten Kapitalanlagen.- 2.4. Reduktion der Steuerlast.- 3. Einfluss von Transaktionskosten auf die Liquiditätshaltung.- 3.1. Einführung in die Transaktionskostentheorie.- 3.2. Direkte Kosten der Außenfinanzierung.- 3.3. Faktorspezifität von Vermögensgegenständen.- 3.3.1. Opportunitätskosten unspezifiseher (liquider) Aktiva.- 3.3.2. Kosten der Wiederverwendung spezifischer (illiquider) Aktiva.- 3.4. Insolvenzkosten.- 3.4.1. Direkte Insolvenzkosten.- 3.4.2. Indirekte Insolvenzkosten.- 3.4.3. Reduktion von Insolvenzkosten.- 4. Einfluss von Informationsineffizienzen auf die Liquiditätshaltung.- 4.1. Einfuhrung in die Theorie der Informationseffizienz.- 4.2. Qualitätsunsicherheit bei der externen Eigenfinanzierung.- 4.3. Kreditrationierung.- 4.3.1. Adverse Selection bei der Kreditfinanzierung.- 4.3.2. Adverse Incentive bei der Kreditfinanzierung.- 4.4. Offenlegungskosten wettbewerbsrelevanter Informationen.- 4.5. Informationsvorteile interner Kapitalmärkte.- 4.6. Reduktion informationsbedingter Unterinvestitionskosten.- 5. Einfluss von unvollkommener Konkurrenz auf Produktmärkten auf die Liquiditätshaltung.- 5.1. Einfuhrung in die Theorie unvollkommener Konkurrenz auf Produktmärkten.- 5.2. Strategische Flexibilität.- 5.3. Signal fur Vergeltungsmaßnahmen.- 6. Einfluss von Agency-Problemen auf die Liquiditätshaltung.- 6.1. Einfuhrung in die Agency-Theorie.- 6.2. Interessenkonflikte zwischen Eigentümern und Management.- 6.2.1. Verringerung externer Unternehmenskontrolle.- 6.2.2. Realisierung ineffizienter Investitionsprogramme.- 6.2.3. Reduktion managerspezifischer Risiken.- 6.3. Interessenkonflikte zwischen Eigentümern und Gläubigern.- 7. Zusammenfassung.- C. Zusammenhang von Liquiditätshaltung und Unternehmenswert.- 1. Theorien der optimalen Liquiditätshaltung.- 1.1. Tradeoff-Theorie der Liquiditätshaltung.- 1.2. Pecking-Order-Theorie als Extremfall der Tradeoff-Theorie.- 1.3. Implikationen für den Unternehmenswert.- 2. Modelle zur Bestimmung der optimalen Liquiditätshaltung.- 2.1. Traditionelle Kassenhaltungsmodelle.- 2.1.1. Das Modell von Baumol.- 2.1.2. Das Modell von Miller/Orr.- 2.2. Dynamische Optimierung nach Kim/Mauer/Sherman.- 2.3. Empirische Ergebnisse zur Liquiditätshaltung von Unternehmen.- 3. Liquiditätshaltung in der Unternehmensbewertung.- 3.1. Standardmodell der Unternehmensbewertung.- 3.2. Realoptionsansatz von Cossin/Hricko.- 4. Zusammenfassung.- D. Empirische Analyse der Liquiditätshaltung deutscher Unternehmen.- 1. Grundkonzeption der empirischen Analyse.- 1.1. Zielsetzung.- 1.2. Vorgehensweise.- 1.3. Datenbasis und Zusammensetzung der Stichprobe.- 1.4. Definition der verwendeten Variablen.- 1.4.1. Variablen zur Beschreibung der Liquiditätshaltung.- 1.4.2. Variablen zur Beschreibung von Firmencharakteristika.- 2. Deskriptive Statistiken zur Liquiditätshaltung deutscher Unternehmen.- 2.1. Statistiken für den gesamten Betrachtungszeitraum.- 2.2. Statistiken zur Entwicklung im Zeitablauf.- 3. Zeitreihenanalysen zur firmenspezifischen Liquiditätshaltung.- 3.1. Autoregression zur Identifikation firmenspezifischer Liquiditätsziele.- 3.2. Regressionen zur Erklärung der firmenspezifischen Varianz der Liquiditätshaltung im Zeitablauf.- 4. Tests zu den Determinanten der Liquiditätshaltung.- 4.1. Bivariate Korrelationen zwischen den Untersuchungsvariablen.- 4.2. Univariate Analyse zum Zusammenhang von Liquiditätshaltung und Firmencharakteristika.- 4.3. Hypothesen zu den Determinanten von Liquiditätshaltung.- 4.4. Regressionsanalysen zu den Determinanten von Liquiditätshaltung.- 4.4.1. Modellspezifikationen.- 4.4.2. Ergebnisse und Diskussion.- 4.5. Identifikation von Unternehmen mit außergewöhnlich hoher und niedriger Liquiditätshaltung.- 5. Analyse von Unternehmen mit exzessiver Liquiditätshaltung.- 5.1. Überblick über bisherige Studien zu exzessiver Liquiditätshaltung.- 5.2. Deskriptive Statistik zu den Auswirkungen einer Prognoseabweichung der Liquiditätshaltung auf Firmencharakteristika.- 5.3. Auswirkungen einer erstmaligen exzessiven Liquiditätshaltung auf operative Performance sowie Investitions- und Dividendenpolitik.- 5.4. Analyse der Dauerhaftigkeit positiv exzessiver Liquiditätshaltung.- 5.5. Verwendung positiv exzessiver Liquiditätshaltung.- 5.6. Auswirkungen einer dauerhaft exzessiven Liquiditätshaltung auf die operative Performance.- 6. Zusammenfassung.- E. Schlussbetrachtung.

Preface

Click to read or download

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews