Logistische Beziehungen zwischen Unternehmungen: Das Beispiel der Automobilwirtschaft

Logistische Beziehungen zwischen Unternehmungen: Das Beispiel der Automobilwirtschaft

by Andreas Hausotter (With)

Paperback(1994)

$59.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Thursday, March 28

Product Details

ISBN-13: 9783824460410
Publisher: Deutscher Universitätsverlag
Publication date: 05/30/2012
Edition description: 1994
Pages: 257
Product dimensions: 0.00(w) x 0.00(h) x 0.02(d)

Table of Contents

A. Problemstellung und Aufbau der Arbeit.- B. Grundlagen logistischer Beziehungen zwischen Unternehmungen.- I. Begriffliche Grundlagen der Logistik.- 1. Entwicklung und Definition des Logistik-Begriffes.- 2. Abgrenzung der Unternehmungslogistik.- a) Institutionale Abgrenzung.- b) Objektbezogene Abgrenzung.- c) Aufgaben- und phasenbezogene Abgrenzung.- 3. Einordnung logistischer Beziehungen zwischen Unternehmungen.- II. Charakterisierung logistischer Teilbereiche.- 1. Überblick über die logistischen Teilbereiche.- 2. Gegenstand der Beschaffungslogistik.- 3. Gegenstand der Produktionslogistik.- 4. Gegenstand der Absatzlogistik.- 5. Gegenstand der Entsorgungslogistik.- III. Charakterisierung logistischer Beziehungen.- 1. Gegenstand logistischer Beziehungen.- 2. Klassifizierung logistischer Beziehungen.- 3. Konflikte bei interlogistischen Beziehungen.- a) Begriff und Ursachen von Konflikten.- b) Verhaltensalternativen bei Konflikten.- c) Betriebliche Kooperation als Konfliktlösungsstrategie.- C. Rahmenbedingungen für das Gestaltungskonzept interlogistischer Beziehungen in der Automobilwirtschaft.- I. Charakterisierung der Automobilwirtschaft.- II. Unternehmungsexterne Einflußgrößen interlogistischer Beziehungen und ihre Wirkungen.- 1. Rechtlich-politische Einflußgrößen.- 2. Soziokulturelle Einflußgrößen.- 3. Marktbezogene Einflußgrößen.- a) Absatzmarkt.- b) Beschaffungsmarkt.- 4. Wissenschaftlich-technische Einflußgrößen.- 5. Natürliche Einflußgrößen.- III. Unternehmungsinterne Einflußgrößen interlogistischer Beziehungen und ihre Wirkungen.- 1. Einflußgrößen aus Forschung und Entwicklung.- 2. Einflußgrößen aus Produktion und Qualitätssicherung.- 3. Einflußgrößen aus der Organisation.- 4. Einflußgrößen aus dem Controlling.- 5. Einflußgrößen aus dem Beschaffungsmarketing.- 6. Einflußgrößen aus dem Absatzmarketing.- D. Konzept zur Gestaltung interlogistischer Beziehungen.- I. Charakterisierung interlogistischer Flußbewegungen.- 1. Interlogistische Informationsflüsse.- a) Interlogistische Beziehungen und CIM.- b) Datenübertragung als Voraussetzung interlogistischer Kommunikation.- 2. Interlogistische Materialflüsse.- II. Überblick über das Konzept.- III. Konzeptionelle Gestaltung interlogistischer Beziehungen bei Lieferantenteilen.- 1. Interlogistische Beziehungen bei der Serienproduktion (Serienlogistik).- a) Informationsfluß vor dem Materialfluß.- aa) Informationsfluß beim Abnehmer.- bb) Informationsfluß beim Lieferanten.- b) Informations- und Materialfluß.- aa) Information- und Materialfluß beim Lieferanten.- bb) Information- und Materialfluß beim Abnehmer.- c) Informationsfluß nach dem Materialfluß.- 2. Interlogistische Beziehungen bei neuen oder geänderten Teilen in der Serienproduktion (Änderungslogistik).- 3. Interlogistische Beziehungen beim Produktanlauf (Anlauflogistik).- 4. Interlogistische Beziehungen beim Produktauslauf (Auslauflogistik).- E. Empirische Untersuchung einer interlogistischen Beziehung am Beispiel von Lieferantenteilen.- I. Überblick über die empirische Untersuchung.- II. Charakterisierung der Untersuchungsobjekte.- 1. Methode zur Untersuchung der interlogistischen Beziehung.- 2. Kennzeichnung um Auswahl der Untersuchungsobjekte sowie der Ansprechpartner.- 3. Branchenspezifische Kennzeichnung der untersuchten Unternehmungen.- 4. Aufbauorganisatorische Rahmenbedingungen der untersuchten Unternehmungen.- III. Darstellung der interlogistischen Beziehung.- 1. Darstellung der interlogistischen Beziehung bei der Serienproduktion (Serienlogistik).- a) Informationsfluß vor dem Materialfluß.- aa) Informationsfluß beim Abnehmer.- bb) Informationsfluß beim Lieferanten.- b) Informations- und Materialfluß.- aa) Information- und Materialfluß beim Lieferanten.- bb) Information- und Materialfluß beim Abnehmer.- c) Informationsfluß nach dem Materialfluß.- 2. Darstellung der interlogistischen Beziehung bei neuen oder geänderten Teilen in der Serienproduktion (Änderungslogistik).- 3. Darstellung der interlogistischen Beziehung beim Produktanlauf (Anlauflogistik).- 4. Darstellung der interlogistischen Beziehung beim Produktauslauf (Auslauflogistik).- IV. Analyse der Schwachstellen und Möglichkeiten der Neugestaltung der interlogistischen Beziehung.- 1. Schwachstellen und Neugestaltungsmöglichkeiten der interlogistischen Beziehung bei der Serienproduktion (Serienlogistik).- a) Informationsfluß vor dem Materialfluß.- aa) Informationsfluß beim Abnehmer.- bb) Informationsfluß beim Lieferanten.- b) Informations- und Materialfluß.- aa) Information- und Materialfluß beim Lieferanten.- bb) Information- und Materialfluß beim Abnehmer.- c) Informationsfluß nach dem Materialfluß.- 2. Schwachstellen und Neugestaltungsmöglichkeiten der interlogistischen Beziehung bei neuen oder geänderten Teilen in der Serienproduktion (Änderungslogistik).- 3. Schwachstellen und Neugestaltungsmöglichkeiten der interlogistischen Beziehung beim Produktanlauf (Anlauflogistik).- 4. Schwachstellen und Neugestaltungsmöglichkeiten der interlogistischen Beziehung beim Produktauslauf (Auslauflogistik).- F. Schlußbemerkung.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews