Neuropsychologie: Grundlagen, Klinik, Rehabilitation

Neuropsychologie: Grundlagen, Klinik, Rehabilitation

by Georg Goldenberg

NOOK Book(eBook)

$44.99 $47.54 Save 5% Current price is $44.99, Original price is $47.54. You Save 5%.
Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
Want a NOOK ? Explore Now

Overview

Neuropsychologie: Grundlagen, Klinik, Rehabilitation by Georg Goldenberg

Klinische Neuropsychologie wird auch in der 5. Auflage zu einer faszinierenden Begegnung mit unseren Gedächtnisleistungen – und ihren Grenzen und Defiziten ...

Fesselnd und spannend zu lesen, für Ausbildung und Praxis:

  • Darstellung der Vielfalt neuropsychologischer Störungen
  • Hintergründe und Funktionsprinzipien mit Ableitung für Diagnostik und Therapie
  • Hervorragendes didaktisches Konzept – in jedem Kapitel: - neuropsychologisches Modell der normalen Funktion / neuroanatomische Zusammenhänge / Beschreibung der Störungen / Rückschlüsse auf die Alltagsrelevanz / Therapiemöglichkeiten.

Neu in der 5. Auflage:

Sämtliche neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Forschungs- und Studienergebnisse und deren Alltagsrelevanz für die Patienten.

Product Details

ISBN-13: 9783437172175
Publisher: Elsevier Health Sciences
Publication date: 11/17/2016
Sold by: Barnes & Noble
Format: NOOK Book
Pages: 352
File size: 41 MB
Note: This product may take a few minutes to download.

Table of Contents

 

1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

1.1 Die Entwicklung der Neuropsychologie . . . . . . . . . . . . . 1

1.1.1 Die Anfänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1

1.1.2 Grundannahmen der Neuropsychologie . . . . . . . . . . . . . . 9

1.1.3 Über dieses Buch . . . . . . . . . . . . . . 10

1.2 Die neuropsychologische Diagnose 10

1.2.1 Analyse der kognitiven Architektur . . 11

1.2.2 Vom Verhalten zur kognitiven Architektur und zurück . . 13

1.3 Neuropsychologische Rehabilitation . . . . . . . . . . . . . . . . 15

1.3.1 Neuronale Plastizität . . . . . . . . . . . . 15

1.3.2 Substitution . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

1.3.3 Adaptation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

1.3.4 Generalisierung von

Therapieerfolgen . . . . . . . . . . . . . . . 17

1.4 Der direkte Bezug zum Alltag . . . . 18

2 Das amnestische Syndrom . . . . . 21

2.1 Arten von Gedächtnis . . . . . . . . . . 21

2.1.1 Arbeitsgedächtnis . . . . . . . . . . . . . . 21

2.1.2 Langzeitgedächtnis . . . . . . . . . . . . . 22

2.1.3 Prospektives Gedächtnis . . . . . . . . . 22

2.1.4 Explizites und implizites Gedächtnis 23

2.2 Arten von Gedächtnisstörungen . . 24

2.2.1 Arbeitsgedächtnis und

zentrale Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . 24

2.2.2 Explizites Gedächtnis . . . . . . . . . . . . 24

2.2.3 Implizites Gedächtnis . . . . . . . . . . . 24

2.3 Aufnahme und Wiedergabe von

Inhalten des expliziten

Gedächtnisses . . . . . . . . . . . . . . . . 25

2.3.1 Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

2.3.2 Vergessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

2.3.3 Wiederfi nden . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

2.4 Das amnestische Syndrom . . . . . . . 28

2.4.1 Amnesie und implizites Lernen . . . . 28

2.4.2 Schnelles und langsames Lernen . . . 28

2.4.3 Inkomplette Amnesien . . . . . . . . . . . 29

2.4.4 Amnestisches Syndrom und zentrale Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . 30

2.4.5 Gleichgültigkeit und Angst . . . . . . . . 32

2.5 Anatomie des amnestischen Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

2.5.1 Limbisches Gedächtnis . . . . . . . . . . 33

2.5.2 Anatomie von Begleitstörungen . . . . 34

2.5.3 Anatomie verbaler und visuospatialer Gedächtnisstörungen . . . . . . . . . . . 35

2.6 Alltagsrelevanz des amnestischen Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

2.7 Rehabilitation des amnestischen Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

2.7.1 Restitution der Merkfähigkeit . . . . . 36

2.7.2 Lernen wichtiger Informationen . . . . 36

2.7.3 Strategien zur Kompensation der Gedächtnisschwäche . . . . . . . . . . . . 36

2.7.4 Substitution der Gedächtnisleistungen durch äußere Hilfsmittel . . . . . . . . . 37

2.7.5 Lernen über das amnestische Syndrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

2.7.6 Leben mit Amnesie . . . . . . . . . . . . . 38

2.8 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

3 Retrograde

Gedächtnisstörungen . . . . . . . . . 49

3.1 Konsolidierung und Abruf der Inhalte des expliziten Gedächtnisses . . . . . 49

3.1.1 Die Ordnung des semantischen Gedächtnisses . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

3.1.2 Autobiografi sches Gedächtnis . . . . . 51

3.2 Retrograde Gedächtnisstörungen . 52

3.2.1 Retrograde Störungen des semantischen Gedächtnisses . . . . . . 53

3.2.2 Retrograde Störungen des autobiografi schen Gedächtnisses . . . 54

3.2.3 Dissoziationen zwischen autobiografi schen und semantischen Verlusten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

3.2.4 Retrograde und anterograde Gedächtnisstörungen . . . . . . . . . . . 56

3.3 Anatomie retrograder Gedächtnisstörungen . . . . . . . . . . . 57

3.3.1 Semantisches Gedächtnis . . . . . . . . 57

3.3.2 Autobiografi sches Gedächtnis . . . . . 58

3.4 Alltagsrelevanz weitreichender retrograder Gedächtnisstörungen . 58

3.5 Therapie retrograder Gedächtnisstörungen . . . . . . . . . . . 59

3.6 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

4 Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71

4.1 Sprachfähigkeit und Sprache . . . . . 71

4.1.1 Sprache und Bedeutung . . . . . . . . . 71

4.1.2 Bedeutung und Kommunikation . . . 71

4.1.3 Sätze und Wörter . . . . . . . . . . . . . . 72

4.1.4 Wörter und Laute . . . . . . . . . . . . . . 73

4.1.5 Laut und Artikulation . . . . . . . . . . . 74

4.1.6 Stilles Sprechen . . . . . . . . . . . . . . . . 75

4.1.7 Sprachliches Arbeitsgedächtnis . . . . 75

4.1.8 Schreiben und Lesen . . . . . . . . . . . . 76

4.1.9 Gestische Kommunikation . . . . . . . . 77

4.1.10 Zahlenverarbeitung . . . . . . . . . . . . . 78

4.2 Analyse der aphasischen Sprache . 79

4.2.1 Pragmatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

4.2.2 Semantik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

4.2.3 Syntax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

4.2.4 Phonematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

4.2.5 Phonetik und Artikulation . . . . . . . . 82

4.2.6 Sprachliches Arbeitsgedächtnis . . . . 83

4.2.7 Sprachverständnis . . . . . . . . . . . . . . 83

4.2.8 Perseverationen, Automatismen und Stereotypien . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

4.3 Störungen der Schriftsprache . . . . . 85

4.3.1 Zentrale Agraphien und Alexien . . . . 85

4.3.2 Periphere Agraphie . . . . . . . . . . . . . 86

4.3.3 Periphere Alexie . . . . . . . . . . . . . . . 86

4.4 Klassifi kation der Aphasien . . . . . . 87

4.4.1 Globale Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . 87

4.4.2 Broca-Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . . 87

4.4.3 Wernicke-Aphasie . . . . . . . . . . . . . . 88

4.4.4 Amnestische Aphasie . . . . . . . . . . . 88

4.4.5 Sonderformen . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

4.5 Nichtsprachliche Begleitstörungen von Aphasien . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

4.5.1 Zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

4.5.2 Bedeutungsvolle Gesten . . . . . . . . . 90

4.5.3 Zuordnen von Darstellungen eines Gegenstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

4.5.4 Sortieraufgaben . . . . . . . . . . . . . . . 91

4.5.5 Nichtsprachliche Begleitstörung und Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91

4.6 Akalkulien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

4.6.1 Schreiben und Lesen von Ziffern . . . 92

4.6.2 Rechnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

4.6.3 Akalkulie und Aphasie . . . . . . . . . . . 94

4.7 Anatomie der Aphasien . . . . . . . . . 94

4.7.1 Aphasie und Händigkeit . . . . . . . . . 94

4.7.2 Lokalisation der Aphasien . . . . . . . . 95

4.7.3 Lokalisation von Agraphien, Alexien und Akalkulien . . . . . . . . . . . . . . . . 96

4.7.4 Anatomie nichtsprachlicher Begleitstörungen . . . . . . . . . . . . . . . 98

4.8 Störungen der Pragmatik und des Kommunikationsverhaltens . . . 98

4.9 Alltagsrelevanz der Aphasie . . . . . . 98

4.10 Therapie der Aphasien . . . . . . . . . . 99

4.10.1 Spontanverlauf der Aphasie . . . . . . . 99

4.10.2 Wirksamkeit der Aphasietherapie . . . 100

4.10.3 Stimulation und Restitution . . . . . . . 100

4.10.4 Neurolinguistisch-modellorientierte Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

4.10.5 Kommunikation auch ohne Sprache 102

4.10.6 Gruppentherapie . . . . . . . . . . . . . . . 103

4.11 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

5 Apraxie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

5.1 Motorische Aktionen . . . . . . . . . . . 135

5.1.1 Gebrauch von Werkzeugen und Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

5.1.2 Kommunikative Gesten . . . . . . . . . . 138

5.1.3 Imitieren von Gesten . . . . . . . . . . . . 139

5.2 Varianten der Apraxie . . . . . . . . . . 140

5.2.1 Apraxie und Motorik . . . . . . . . . . . . 141

5.2.2 Gestörter Gebrauch von Werkzeugen und Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

5.2.3 Kommunikative Gesten . . . . . . . . . . 143

5.2.4 Fehlerhaftes Imitieren . . . . . . . . . . . 144

5.2.5 Dissoziationen zwischen Objektgebrauch, kommunikativen Gesten und Imitation . . . . . . . . . . . 146

5.3 Bukkofaziale Apraxie . . . . . . . . . . . 147

5.4 Lokalisation der Läsionen bei Apraxien . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

5.4.1 Lokalisationen innerhalb der linken Hemisphäre . . . . . . . . . . . . . . 147

5.4.2 Apraxie bei Läsionen der rechten Hemisphäre . . . . . . . . . . . . 150

5.4.3 Apraxie und Händigkeit . . . . . . . . . . 151

5.5 Alltagsrelevanz der Apraxie . . . . . . 152

5.6 Therapie der Apraxie . . . . . . . . . . . 153

5.6.1 Training des Werkzeug- und Objektgebrauchs . . . . . . . . . . . . . . . 153

5.6.2 Gestentraining . . . . . . . . . . . . . . . . 153

5.7 Balken-Apraxie und Diskonnektion des Corpus callosum . . . . . . . . . . . 154

5.7.1 Durchtrennung des Corpus callosum 154

5.7.2 Balken-Apraxie . . . . . . . . . . . . . . . . 155

5.7.3 Intermanueller Konfl ikt und Zwangsgreifen . . . . . . . . . . . . . . . . 155

5.8 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157

6 Visuelle Agnosien . . . . . . . . . . . . 167

6.1 Perzeptive Verarbeitung visueller Empfi ndungen . . . . . . . . . . . . . . . . 167

6.1.1 Primäre und sekundäre visuelle Rindenfelder . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

6.1.2 Die primäre Sehrinde . . . . . . . . . . . . 167

6.1.3 Parallele Bearbeitung visueller Informationen und Einheit des Sehbildes . . . . . . . . . . . . . . . . . 168

6.1.4 Anforderungen an visuelle Systeme 171

6.2 Visuelles Erkennen . . . . . . . . . . . . . 172

6.2.1 Erkennen der Form von Gegenständen . . . . . . . . . . . . . . . . 172

6.2.2 Erkennen von Farben . . . . . . . . . . . . 175

6.2.3 Erkennen von Bewegungen . . . . . . . 175

6.3 Visuomotorische Koordination . . . . 176

6.3.1 Multiple körperzentrierte Koordinatensysteme . . . . . . . . . . . . 176

6.4 Störungen des visuellen Erkennens 176

6.4.1 Hemianopsie und „Blindsehen“ . . . . 176

6.4.2 Störungen der Formwahrnehmung und des Erkennens von Gegenständen . . 177

6.4.3 Störungen der Wahrnehmung und des Erkennens von Farben . . . . . . . . 183

6.4.4 Zerebrale Bewegungsblindheit (Akinetopsie) . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

6.5 Störungen der visuomotorischen Koordination . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

6.5.1 Blickataxie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

6.5.2 Optische Ataxie . . . . . . . . . . . . . . . . 184

6.6 Anatomie zerebraler Sehstörungen 185

6.6.1 Ausfälle im gegenüberliegenden Gesichtfeld bei einseitigen Läsionen 185

6.6.2 Gesichtsfeldübergreifende Ausfälle bei beidseitigen Läsionen . . . . . . . . 186

6.6.3 Gesichtsfeldübergreifende Ausfälle bei einseitigen Läsionen . . . . . . . . . 187

6.7 Alltagsrelevanz zerebraler Sehstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

6.8 Therapie zerebraler Sehstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

6.9 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

7 Störungen der Raumauffassung . . . . . . . . . . . . . 201

7.1 Auffassung und Wiedergabe räumlicher Verhältnisse . . . . . . . . . 201

7.1.1 Von der visuellen Wahrnehmung zur Vorstellung des Raums . . . . . . . . . . 201

7.1.2 Das visuospatiale Arbeitsgedächtnis 202

7.1.3 Topografi sche Orientierung . . . . . . . 204

7.1.4 Visuokonstruktive Aufgaben . . . . . . 205

7.2 Visuospatiale und visuokonstruktive Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

7.2.1 Simultanagnosie und Balint-Syndrom . . . . . . . . . . . . . . . . 206

7.2.2 Mangelhafte Auffassung räumlicher Verhältnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

7.2.3 Reduzierte Kapazität des visuospatialenArbeitsgedächtnisses . . . . . . . . . . . . . 208

7.2.4 Visuokonstruktive Störungen . . . . . . 209

7.3 Anatomie visuospatialer Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

7.3.1 Hemisphärendominanz . . . . . . . . . . 210

7.3.2 Intrahemisphärische Lokalisation . . . 211

7.4 Alltagsrelevanz visuospatialer und visuokonstruktiver Störungen . . . . 212

7.5 Therapie gestörter Raumauffassung . . . . . . . . . . . . . . 213

7.5.1 Kompensatorische Strategien . . . . . . 213

7.5.2 Direktes Training der Raumauffassung und visuokonstruktiver Leistungen . . 214

7.6 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

8 Halbseitige Vernachlässigung . . 231

8.1 Die Zuwendung von Aufmerksamkeit . . . . . . . . . . . . . . . 231

8.1.1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung 231

8.1.2 Objekte der Aufmerksamkeit . . . . . . 232

8.1.3 Aufmerksamkeit im visuospatialen

Arbeitsgedächtnis . . . . . . . . . . . . . . 233

8.1.4 Aufmerksamkeit für motorische Aktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233

8.2 Die halbseitige Vernachlässigung . . 233

8.2.1 Vernachlässigung von Wahrnehmungen aus einer Seite des Raumes . . . . . . . 234

8.2.2 Vernachlässigung einer Hälfte des Körpers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

8.2.3 Motorische Vernachlässigung . . . . . 238

8.2.4 Dissoziationen zwischen Vernachlässigung des eigenen Körpers und des Außenraums . . . . . 239

8.3 Begleitstörungen der halbseitigen Vernachlässigung . . . . . . . . . . . . . . 239

8.3.1 Hemianopsie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239

8.3.2 Aphasie und Apraxie . . . . . . . . . . . . 240

8.3.3 Störungen der Raumauffassung . . . . 240

8.3.4 Einengung der Aufmerksamkeit . . . . 241

8.4 Anatomie der halbseitigen Vernachlässigung . . . . . . . . . . . . . . 242

8.4.1 Halbseitige Vernachlässigung und Hemisphärendominanz . . . . . . . . . . 242

8.4.2 Intrahemisphärische Lokalisation . . . 242

8.5 Alltagsrelevanz der halbseitigen Vernachlässigung . . . . . . . . . . . . . . 243

8.5.1 Klinische Untersuchung und Alltag . . 243

8.5.2 Einfl uss auf die motorische Rehabilitation . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

8.5.3 Relevanz der Begleitstörungen . . . . . 244

8.6 Therapie der halbseitigen Vernachlässigung . . . . . . . . . . . . . . 244

8.6.1 Bewusste Steuerung der Aufmerksamkeit nach links . . . . . . . 244

8.6.2 Extern induzierte Verschiebung der Aufmerksamkeit nach links . . . . . . . 245

8.6.3 Übertragung von Therapieerfolgen in den Alltag . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

8.7 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

9 Dysexekutives Syndrom . . . . . . . 263

9.1 Die zentrale Kontrolle . . . . . . . . . . 263

9.1.1 Ein Modell der zentralen Kontrolle . . 263

9.1.2 Kontrolle des Arbeitsgedächtnisses . 263

9.1.3 Problemlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . 264

9.1.4 Anfangen und durchhalten . . . . . . . 266

9.1.5 Soziales Verhalten . . . . . . . . . . . . . . 266

9.1.6 Kontrolle motorischer Aktionen . . . . 269

9.1.7 Modul oder Dämon? . . . . . . . . . . . . 269

9.2 Das dysexekutive Syndrom . . . . . . 269

9.2.1 Schwächung des Arbeitsgedächtnisses . . . . . . . . . . . . 270

9.2.2 Problemlösestörung . . . . . . . . . . . . 270

9.2.3 Störungen des sozialen Verhaltens . . 272

9.2.4 Antriebslosigkeit und Apathie . . . . . 274

9.2.5 Mangelnde Kontrolle der Motorik . . 275

9.2.6 Dissoziationen zwischen Komponenten des dysexekutiven Syndroms . . . . . . 276

9.3 Anatomie des dysexekutiven Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277

9.3.1 Anatomie des Frontallappens . . . . . 277

9.3.2 Differenzierung von „Frontalhirnsyndromen“ . . . . . . . . . 279

9.4 Alltagsrelevanz von Störungen der zentralen Kontrolle . . . . . . . . . 280

9.5 Therapie des dysexekutiven Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281

9.5.1 Problemlösestörungen . . . . . . . . . . . 281

9.5.2 Störungen des sozialen Verhaltens und der emotionalen Kontrolle . . . . 281

9.5.3 Antriebsstörungen . . . . . . . . . . . . . . 282

9.6 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283

10 Anosognosie . . . . . . . . . . . . . . . . 301

10.1 Die Wahrnehmung der eigenen Person . . . . . . . . . . . . . . . 301

10.1.1 Erkennen Sie Ihren eigenen Körper? 301

10.1.2 Woher wissen Sie, dass Sie wieder aufstehen können? . . . . . . . . . . . . . 302

10.1.3 Woher wissen Sie, dass Ihr Gedächtnis funktioniert? . . . . . . . . . 303

10.1.4 Was man sich zutraut . . . . . . . . . . . 303

10.1.5 „Beziehungskisten“ . . . . . . . . . . . . 303

10.1.6 Illusion oder Wirklichkeit? . . . . . . . . 303

10.2 Anosognosie und mangelhafte Wahrnehmung der Behinderung . . 304

10.2.1 Hemiplegie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 304

10.2.2 Amnestisches Syndrom . . . . . . . . . . 306

10.2.3 Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 307

10.2.4 Halbseitige Vernachlässigung . . . . . 307

10.2.5 Blindheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308

10.2.6 Dysexekutives Syndrom . . . . . . . . . . 308

10.2.7 Demenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309

10.3 Anatomische Grundlagen der Anosognosie . . . . . . . . . . . . . . . . . 310

10.4 Alltagsrelevanz der Anosognosie . . 311

10.4.1 Anosognosie als prognostisches Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311

10.4.2 Anosognosie als Therapiehindernis . . 311

10.4.3 Anosognosie als Hindernis für das Akzeptieren realistischer Therapieziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . 311

10.5 Therapie der Anosognosie . . . . . . . 311

10.5.1 Funktionstherapie . . . . . . . . . . . . . . 312

10.5.2 Therapie des dysexekutiven Syndroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312

10.5.3 Akzeptieren bleibender Behinderungen und realistischer Lebensziele . . . . . . 313

10.6 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314

Glossar neuropsychologischer

Syndrome . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325

Register. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews