Objektives Verstehen: Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer, Popper, Toulmin, Luhmann

Objektives Verstehen: Rekonstruktion eines Paradigmas: Gadamer, Popper, Toulmin, Luhmann

by Wolfgang Ludwig Schneider

Paperback(1991)

$44.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Friday, February 22

Product Details

ISBN-13: 9783531122595
Publisher: VS Verlag f�r Sozialwissenschaften
Publication date: 11/20/2012
Edition description: 1991
Pages: 274
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.02(d)

Table of Contents

1. Zum Verhältnis von hermeneutischer Interpretation und funktionaler Analyse bei J. Habermas.- 2. Bedeutung und Verstehen in der “romantischen Hermeneutik”: F. Schleiermacher.- 2.1 Der Zirkel des Verstehens in der “romantischen Hermeneutik”.- 3. Bedeutung und Verstehen in der philosophischen Hermeneutik H.G. Gadamers.- 3.1 Gadamers Anschluß an Heideggers ontologische Deutung des hermeneutischen Zirkels.- 3.2 Zum bedeutungstheoretischen Fundament der philosophischen Hermeneutik: Collingwoods “Logik von Frage und Antwort” und ihre Kritik durch Donagan.- 3.3 Collingwoods Konzeption des Verstehens und dessen historistische Beschränkungen.- 3.4 Die “Logik von Frage und Antwort” als Angelpunkt der Gadamerschen Hermeneutik.- 4. Drei-Welten-Lehre, Rekonstruktion der Problemsituation und objektives Verstehen bei K.R. Popper.- 4.1 Poppers Drei-Welten-Lehre.- 4.2 Korrespondenztheoretische vs. problemrelative Deutung der Wahrheit von Aussagen im Kontext von Poppers Theorie der Erkenntnis.- 4.3 Das situationslogische Verstehen von Theorien und Handlungen.- 4.3.1 Poppers situationslogische Rekonstruktion von Galileis Theorie der Gezeiten.- 4.3.2 Psychologische Erklärung und situationslogisches Verstehen bei Popper.- 5. Methodologien der Wissenschaft als hypothetische Rekonstruktionen professioneller Handlungskompetenz.- 5.1 Lakatos’ Methodologie historiographischer Forschungsprogramme als situationslogische Rekonstruktion der Wissenschaftsgeschichte.- 5.1.1 Die Transformation wissenschaftslogischer Bewertungsstandards fertiger Theorien in funktionslogische Imperative wissenschaftlichen Handelns als Bedingung für die Kritisierbarkeit normativer Methodologien.- 5.1.2 “Basiswerturteile” von Wissenschaftlern als Ausdrucksformen impliziten Wissens und Bewährungsinstanz von Methodologien: Eine strukturalistische Interpretation von Lakatos’ historiographischem Forschungsprogramm.- 5.2 Von Lakatos zu Kuhn: Universale Kriterien wissenschaftlicher Rationalität als Hintergrund für die Ausbildung paradigmaspezifischer Handlungsregeln und Bewertungsstandards.- 5.2.1 Übereinstimmung und Differenz im Konzept des impliziten Wissens bei Kuhn und Chomsky.- 6. Rationale Rekonstruktion der Wissenschaftsgeschichte als Darstellung von Problemgenealogien: St. Toulmin.- 6.1 “Rationale Unternehmungen” als institutionell ausdifferenzierte und problemfunktional integrierte Handlungstypen.- 6.2 Die “disziplinäre” Ebene rationaler Unternehmungen als Toulmins Pendant zu Poppers Welt 3.- 6.3 Die Interpretation des Funktionsbegriffs im Rahmen des Toulminschen Disziplinen-Modells.- 6.4 Methodologische Überlegungen zum Status und zur Rekonstruktion funktionsspezifischer Handlungslogiken.- 7. Die Einheit der Gesellschaft.- 7.1 Toulmins Populationenmodell der Gesellschaft.- 7.2 Luhmanns Konzeptualisierung des Gesellschaftssystems.- 7.2.1 Die Fundierung der Einheit der Gesellschaft im Problem der Komplexität.- 7.2.2 Gesellschaft als Kommunikationssystem.- 7.2.3 Anschlüsse zu Toulmin, Popper und Gadamer.- 8. Funktionale Analyse als rekursive Anwendung der Figur von Problem und Problemlösung.- 8.1 Luhmanns Konzept der Problemstufenordnung.- 8.2 “Reduktion von Weltkomplexität” als Endpunkt der Luhmannschen Problemstufenhierarchie und als “absolute Präsupposition” im Sinne Collingwoods.- 9. Die Bedeutung funktionaler Beziehungen für die Beschreibung von Handlungen: A.C. Danto.- 9.1 Handlungen als Funktionselemente “temporaler Strukturen”.- 9.2 “Temporale Strukturen” als Handlungsfunktionen.- 9.3 Rekursive Handlungsfunktionen und Autopoiesiskonzept.- 10. Geltung und Komplexität.- 10.1 Die methodologische Bedeutung von Geltungs- und Komplexitätsproblemen.- 10.2 Hermeneutische Einzelfallrekonstruktion und funktionale Analyse als pragmatisch differenzierbare Formen objektiven Verstehens.- 10.3 Die Integration von Hermeneutik und funktionaler Analyse im Modell der Problemstufenhierarchie. Analyse eines Interpretationsbeispiels.- 11. Zur Funktion der Rekonstruktion von subjektiven Deutungen und Motiven im Rahmen objektiven Verstehens.- 12. Resümee.- Literatur.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews