Tivaro in Gefahr: Ein o-vier Jugendkrimi

Tivaro in Gefahr: Ein o-vier Jugendkrimi

by Merlin T. Salzburg, Hans Blaubard

NOOK Book(eBook)

$9.99

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now

Overview

Eigentlich wollte TIVARO die ersten drei Wochen der Sommerferien mit seinem besten Freund OTTO in einem Taunus-Camp verbringen. Zu dieser Zeit haben Tivaro und Otto zusammen mit ihren Freunden NICO und JOJO gerade ein Detektivteam gegründet. Ihr gemeinsames Hauptquartier ist ein mächtiges, gut verborgenes Baumhaus in Tivaros neuem Garten im Frankfurter Umland. Doch die Ferien haben kaum begonnen, als die Jungen von o-vier, wie sie sich nun nennen, auch schon in ihren ersten Fall geraten: Aus einer hessischen Strafanstalt sind einige Tage zuvor zwei Häftlinge entflohen, die sich nun offenbar im Taunus aufhalten sollen. Und ganz in der Nähe des Detektiv-Hauptquartiers wurde dieser Tage auch eine Filiale der Frankfurter Bank überfallen. Die Räuber entkamen dabei mit einem Taxi. Für die Detektive von o-vier ist dieser Fall besonders interessant, denn hier winkt eine hohe Belohnung. Als Tivaro kurz darauf Augenzeuge eines weiteren Banküberfalls im Nachbarort Bad Homburg wird, gerät er plötzlich selbst ins Visier der Räuber, denn Tivaro erkennt einen der beiden Täter wieder. Tivaro ist nun in höchster Gefahr, und der Fall bekommt eine neue Richtung: Aus den gesuchten Räubern sind jetzt Jäger geworden, die hinter Tivaro her sind und sich bereits in der Nachbarschaft nach dessen Aufenthaltsort erkundigen. Währendessen finden die Jungen von o-vier heraus, dass Bankräuber und Ausbrecher identisch sind. Außerdem schafft es Nico, seinem Vater, der bei der Polizei ist, die Namen der entflohenen Häftlinge zu entlocken: POLOCHSKI und SCHABE. Wenig später tauchen die beiden Männer tatsächlich auf. Polochski bricht in den Garten ein und randaliert, als er Tivaro nicht findet. Die Jungen von o-vier halten sich währenddessen im Baumhaus versteckt und beobachten heimlich die Szene. Zum Glück bleiben sie dabei unbemerkt. Doch tags darauf wird Otto entführt. Die Detektive entdecken einen Erpresserbrief, in dem Tivaro aufgefordert wird, eine alte baufällige Villa in Bad Homburg aufzusuchen. Dort wird Otto in einem Kellerraum festgehalten. Tivaro bietet den anderen drei o-vier-Mitgliedern an, aus dem Fall auszusteigen. Doch die Freunde befürchten das Schlimmste für Tivaro und Otto und entscheiden sich, gemeinsam mit Tivaro in den Taunus zu fahren, um Otto zu befreien. Nico ist technisch sehr versiert und stellt dem Team sein Notebook zur Verfügung. Gemeinsam mit Tivaros Smartphone gelingt eine Mobilfunk-Ortung von Ottos Handy, das sich inzwischen in den Händen der Verbrecher befindet. Die Jungen erreichen die verfallene Villa und können Otto schon bald befreien, als Polochski und Schabe gerade zu einer Tankstelle unterwegs sind. Ottos Handy haben sie immer noch bei sich. Kurz darauf stellen die Detektive von o-vier über 100.000 Euro der Beute aus den beiden Banküberfällen sicher. Nico schaltet nun über seinen Vater die Frankfurter Polizei ein, während Jojos Vater, ein Taxifahrer, Kontakt zu den Bad Homburger Kollegen herstellt. Nach einem haarsträubenden Showdown werden am Ende beide Räuber gefasst, und das Detektivteam von o-vier erhält die begehrte hohe Belohnung. Kurzbeschreibung Ein Jungdetektiv wird Zeuge eines Banküberfalls und erkennt einen der Täter wieder. Daraufhin wird ein weiteres Mitglied seines Detektivteams Opfer einer Entführung. Am Ende befreit das Team den entführten Freund, die Bankräuber werden festgenommen, und die Detektive erhalten eine hohe Belohnung. Bedeutung: Freunde haben Mut bewiesen und der Gerechtigkeit einen lohnenswerten neuen Sieg verschafft.

Product Details

ISBN-13: 9783945740194
Publisher: Harald Bubans Jugend Buchwelten Verlag
Publication date: 11/10/2014
Series: o4
Sold by: Libreka GmbH
Format: NOOK Book
Pages: 132
File size: 163 KB
Age Range: 9 - 18 Years

About the Author

Der Autor Merlin Salzburg schrieb diesen Krimi im Alter von nur zwölf Jahren. Sein spannendes Erstlingswerk 'Tivaro in Gefahr' begründet die neue Jugendkrimireihe um die Detektivgang o4, deren Dreh-und Angelpunkt die Stadt Frankfurt am Main ist. Zunächst erschienen die Bände 'Tivaro in Gefahr' (Dezember 2011) und 'Vier Schlüssel zum König' (2013). Seit 2014 ist der dritte Band 'o4 - immer am Ball' in Arbeit. Merlin T. Salzburg ist nun fünfzehn Jahre alt und Schüler der 11. Klasse eines Frankfurter Gymnasiums. Bereits im Alter von acht Jahren verfasste er erste Fantasie- und Abenteuergeschichten, und mit elf begann er dann Kurzkrimis zu schreiben. 2011 übergab er seinen ersten Entwurf zur o4-Reihe an Jugend·Buchwelten, einen kleinen Frankfurter Verlag, der junge Autoren unterstützt. Nach über einjähriger Arbeit entstand das Erstlingswerk des Jungautors Merlin Salzburg. Es heißt "Tivaro in Gefahr" und ist ein frisch geschriebener Detektivroman mit einer gelungen Mixtur aus Spannung und Witz. Schauplätze sind der ländlich geprägte Frankfurter Norden und die Stadt Bad Homburg vor der Höhe. 2013 erschien der zweite Band von Merlin Salzburgs geplanter Triologie: Vier Schlüssel zum König", der dunkle Bezüge zum Dritten Reich und einen Nazi-Goldschatz zum Inhalt hat. Damit wurden schließlich auch Presse und Fernsehen auf den jungen Nachwuchsautor aufmerksam. Merlin T. Salzburg gilt derzeit als Hessens jüngster Krimi-Autor. Dazu Merlin T. Salzburg selbst: 'Mir fällt immer was ein. Es passiert soviel in Frankfurt unter all den Banken Banken und Geschäftshäusern. Hier sind zigtausende Menschen ständig unterwegs, und dazwischen tummeln sich die Straßenräuber, Taschendiebe, Drogendealer, Gangster, Nutten, Zuhälter und so weiter. Die Stadt schläft nie. Und man braucht in Frankfurt als Junge kein Auto. Es gibt ja Bikes und Inliners und tausende Taxis und natürlich auch die U-Bahn. Da passen Jungdetektive wie das Team von o4 gut hinein, denn die hohe Kriminalitätsrate in unserer Stadt sorgt schon dafür, dass mir der Stoff nicht ausgeht. Viele Szenen entstehen wie ein Film in meinem Kopf, und ich habe ständig neue Ideen. Mein größter Wunsch ist, einen Platz in den Bücherregalen meiner Leser neben den Drei ??? oder TKKG zu finden, denn o4-Krimis sind nicht nur spannend; die Jungs sind auch richtig lustig.' Merlin T. Salzburgs Berufsziel jedenfalls scheint heute schon unverrückbar festzustehen: Er will Autor werden, Bücher schreiben, Hörspiele machen und Filme drehen.
Hessens jüngster Krimiautor

Read an Excerpt

Als Tivaro am Dienstag Morgen aufwachte, guckte er zuerst auf den Display seines Weckers. Oh nein! Er hatte verschlafen! Hektisch sprang er aus dem Bett. Er wollte sich doch mit Otto wieder in der U-Bahn nach Gonzenheim treffen. Tivaro rannte die Treppe zum Wohnzimmer hinunter. 'Mom, ich habe verschlafen. Warum hast du mich nicht nochmal geweckt?' Keine Antwort. Er ging in die Küche, doch da war niemand. Da fiel ihm ein, dass Elise heute früh Besorgungen machen wollte. Tivaro verließ das Haus durch die Garage seiner Eltern, nachdem er dort einen Steinmeißel und einen kleinen dicken Eisenfäustel nahm und in seinem Rucksack verstaut hatte. Dieses Werkzeug hatte sein Vater einmal besorgt, als er eine Steinplatte für die Terrasse bearbeiten musste. Schnurstracks verließ er dann das Haus und rannte zur Bonameser U-Bahnhaltestelle. In Gonzenheim wartete natürlich kein Bus mehr auf ihn, der ihn zum Camp gefahren hätte. Tivaro wusste aber, dass es etwa zwei Kilometer entfernt in Bad Homburg noch einen großen Busbahnhof gab, von dem aus auch verschiedene Linien in den Taunus fuhren. Die Busfahrt dorthin musste er aber wohl erst einmal von seinem Taschengeld bezahlen. Auf dem Weg zum Bahnhof kam Tivaro an einer Sparkasse vorbei. Plötzlich wurde eine Glastür des Bankgebäudes aufgestoßen, und zwei Männer liefen nach links über die Straße. Beide trugen schwarze Strumpfmasken. Einer der Männer steckte gerade eine Pistole in seine Jacke, der andere hielt einen Plastikbeutel in der Hand. Tivaro blieb wie angewurzelt stehen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite stand ein Taxi mit laufendem Motor. Der Mann mit der Waffe lief auf den Wagen zu und zog sich hektisch die Strumpfmaske vom Kopf. Außer der Maske hielt er auch noch so etwas wie eine Perücke in seiner Hand. Tivaro hatte gleich erkannt, dass der Mann eine Glatze hatte. Er stieg auf der Beifahrerseite ein und schlug die Tür hinter sich zu. Der andere machte sich inzwischen am Kofferraum des Taxis zu schaffen. Als er eben den Kofferraumdeckel öffnen wollte, ging die Beifahrertür wieder auf und der Mann mit der Glatze rief nach draußen: 'Mach hin, Albert! Und zieh endlich die scheiß Maske ab!' Der andere Mann gehorchte und zog sich ebenfalls die Strumpfmaske vom Kopf. Dann stieg er mit der Tüte auf der Fahrerseite des Taxis ein und zog die Tür zu. Tivaro war keine zehn Schritte vom Ort des Geschehens entfernt und stand einfach nur erschrocken da. Sonst war keine Menschenseele weit und breit zu sehen. Es bestand kein Zweifel: Tivaro war soeben Zeuge eines Banküberfalls geworden! Sofort fiel ihm auch der Steckbrief wieder ein. Ein Taxi als Fluchtwagen! Ich muss mir das Kennzeichen merken, ging es Tivaro durch den Kopf. Er bemühte sich, das Nummernschild zu erkennen, doch er war zu weit von dem Wagen entfernt. Dann sah er, wie der Mann am Steuer sich einen dunklen Hut aufsetzte. Ein unangenehmes Gefühl beschlich ihn, und geistesgegenwärtig wollte er sich hinter einem Gebüsch verstecken. Doch da wandte der Mann plötzlich den Kopf in Tivaros Richtung und starrte ihm direkt in die Augen. Als sich ihre Blicke begegneten, lief es Tivaro eiskalt den Rücken hinunter. Das war der Mann, den er und Otto gestern Morgen zusammen mit den zwei Blondinen in der U-Bahn gesehen hatten! Dann heulte der Motor des Taxis auf, und mit quietschenden Reifen brauste der Fluchtwagen an Tivaro vorbei und war sogleich auf und davon. Tivaros Beine zitterten etwas, und tausend Gedanken schossen ihm durch den Kopf. Hat er mich auch erkannt? fragte er sich. Und wenn, war das dann gefährlich? Oder war es nicht eher nützlich, dass er ihn erkannte und auch jederzeit wiedererkennen würde? Er schulterte nachdenklich seinen Rucksack und machte sich langsam weiter auf dem Weg zum Busbahnhof. Wow! Wenn ich das Otto erzähle, dachte er aufgeregt. Seine Schritte wurden schneller.

Table of Contents

Der Steckbrief Schweinkram Zwischen Ästen und Zweigen Das Narbengesicht Im Taunus-Camp o-vier Die Gefahr rückt näher Lagebesprechung Eine böse Überraschung Wo ist Otto? Es geht rund

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews