Verdrossen in München?: Parteienverdrossenheit, ihre Auswirkung auf die Mitgliederzahlen und was die Parteien dagegen unternehmen, am Beispiel der Münchner Parteien (Stand 2007)

Verdrossen in München?: Parteienverdrossenheit, ihre Auswirkung auf die Mitgliederzahlen und was die Parteien dagegen unternehmen, am Beispiel der Münchner Parteien (Stand 2007)

by Andreas Keller

NOOK Book(eBook)

$12.19

Available on Compatible NOOK Devices and the free NOOK Apps.
WANT A NOOK?  Explore Now

Overview

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Politisches System Deutschlands, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Institut für politische Wissenschaften), Veranstaltung: 1960-1980: Umbruchsjahrzehnte bundesdeutscher Politik und Gesellschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit', als 'Vereinigungen von Bürgern' sind sie integrale Bestandteile der Herrschaft des Volkes. Um so beunruhigender, dass schon seit Jahrzehnten die so genannte 'Verdrossenheitsdebatte' schwelt und ständig durch neue, alarmierende Nachrichten genährt wird: So brächten Jugendliche von allen gesellschaftlichen Institutionen den Parteien am wenigsten Vertrauen entgegen, nur 39 % interessierten sich überhaupt für Politik. Bei Google fördert eine Suche nach 'Politikverdrossenheit' (das oft synonym für Partei-, Politiker- und Politikverdrossenheit verwendet wird) 338.000 Treffer zutage, das sind immerhin mehr als drei Mal so viele wie bei der Suche nach 'Parteimitglied'. 'Parteien in Not' oder 'Wie Politik und Parteien implodieren' , titeln die Medien, und bei all dieser Verdrossenheit erkennt manch ein Journalist sogar schon eine 'Bürgerverdrossenheit' bei den Politikern. Die Politikwissenschaftler stehen den Medien in nichts nach und veröffentlichten vor allem in den 90er Jahren unzählige Bände über Parteienverdrossenheit, die damit zu einem jungen 'Klassiker' der Politikwissenschaft avancierte. Legionen von Parteienforschern haben sich mit den Ursachen und möglichen Lösungsstrategien beschäftigt, wobei eine einheitliche Tendenz bisher immer noch nicht erkennbar ist. Für die Parteien selbst ist der wohl schlimmste Faktor der Parteienverdrossenheit der Mitgliederschwund, denn dadurch bricht ihnen ihre Finanzierung, ihr Nachwuchs an Führungspersönlichkeiten und ihr Rückhalt in der Bevölkerung weg. Deswegen ist es interessant zu untersuchen, was die Parteien selbst gegen diesen Trend unternehmen. Fast jede Partei hat eine mehr oder weniger ambitionierte Mitgliederwerbekampagne gestartet, mehrere Parteiprogramme werden unter Einbindung der Mitglieder neu geschrieben, 'Schnupper-Mitgliedschaften' werden angeboten. Diese Arbeit will sich damit beschäftigen, wie die Parteien im lokalen Kontext (konkret: der Stadt München) mit diesem Problem umgehen. Dafür wird zuerst kurz auf die Parteienverdrossenheit allgemein, ihre Definition, Indikatoren und häufig behauptete Ursachen eingegangen, um dann auf die im Jahr 2007 im Münchner Stadtrat vertretenen Parteien zu kommen. Es wird immer zuerst die bundesweite Situation der Partei vorgestellt und dann die Situation in München. Schließlich werden die Werbemethoden analysiert und Vorschläge von Politikwissenschaftlern präsentiert.

Product Details

ISBN-13: 9783640710553
Publisher: GRIN Verlag GmbH
Publication date: 01/01/2010
Sold by: CIANDO
Format: NOOK Book
Pages: 24
File size: 137 KB

Customer Reviews