Wohnungs- und Bodenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Kostenmiete, Städtebaurecht, Wohnungseigentum durch Mietkauf

Wohnungs- und Bodenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland: Kostenmiete, Städtebaurecht, Wohnungseigentum durch Mietkauf

by Ralf Mairose

Paperback(2. Aufl. 1975)

$64.99
Want it by Tuesday, November 27 Order now and choose Expedited Shipping during checkout.

Product Details

ISBN-13: 9783810000156
Publisher: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Publication date: 01/01/1975
Edition description: 2. Aufl. 1975
Pages: 160
Product dimensions: 5.24(w) x 7.99(h) x (d)

Table of Contents

A. Analyse.- I. Konzeption und Ergebnisse der Wohnungspolitik bis 1969.- 1. Marktwirtschaftliche oder staatliche Lenkung des Wohnungsmarktes.- Alternative Ordnungssysteme.- Beispiele aus anderen Ländern.- 2. Die „neoliberale Symbiose“.- „Soziale Marktwirtschaft“ als Leitbild.- Nebeneinander unterschiedlicher Förderungsmaßnahmen.- 3. Ergebnisse bisheriger und Ziele zukünftiger Wohnungspolitik.- Defizitbilanz in quantitativer und qualitativer Hinsicht.- Tragbare Mieten als wohnungspolitisches Ziel.- II. Mietpreisbindung durch Kostenmiete?.- 1. Vor- und Nachteile einer Mietpreisbindung.- Erhöhung der Realeinkommen.- Verbesserung der nationalen Wettbewerbsposition.- Verfall von Wohnungssubstanz.- Nichteinkommenskonforme Verteilung.- 2. Probleme der Feststellung einer Kostenmiete.- Welche Kosten sind zu berücksichtigen?.- Die „Kostenvergleichsmiete“.- 3. Die Behandlung des Gesetzes im Bundestag und Bundesrat.- Das Ringen um Artikel 2 bzw. 3 des Gesetzes.- Zweimaliger Einspruch des Bundesrates.- Ausblick.- III. Das Städtebauförderungsgesetz — ein Schritt auf dem Wege zu einem fortschrittlichen Bodenrecht?.- 1. Boden — Bodenmarkt — Marktwirtschaft.- Besonderheiten des Produktionsfaktors Boden.- Problematischer Bodenmarktmechanismus.- 2. Unzulängliche Bodenréchtsordnung.- Revisionsbedürftiges Bundesbaugesetz.- Soziale Konsequenzen im Erbbaurecht.- 3. Erforderlidies Städtebauförderungsgesetz.- Stadt und Stadtregion.- Zielsetzung des Städtebauförderungsgesetzes.- 4. Der parlamentarische Streit um das „Jahrhundertgesetz“.- Die bodenrechtlidie Konzeption.- Reprivatisierung bzw. zusätzliche Privatisierung.- Offene Fragen.- IV. Über die Reform des Bodenrechts zum breitgestreuten Grundeigentum.- 1. Steuerpolitische und eigentumsbeschränkende Maßnahmen.- Probleme bei der Wertzuwachsbesteuerung.- Neuer Eigentumsbegriff erforderlich?.- 2. Durch Miete zum Wohnungseigentum.- Pläne und Motive.- „Spekulationsfreies“ Eigentum).- 3. Möglichkeiten und Grenzen bei der Schaffung von Eigentum im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus.- Der Streit um das „echte“ Wohneigentum.- Aktivierung der Baugenossenschaften?.- B. Ergänzungen und Materialien.- I. Wohnungsmarkt und -Gesetzgebung.- 1. Vom Abbau der Wohnungszwangswirtschaft bis zum Zweiten Gesetz über den Kündigungsschutz für Mietverhältnisse über Wohnraum.- 2. Der öffentlich geförderte soziale und der steuerbegünstigte Wohnungsbau.- 3. Das Wohngeld.- II. Wohnungswirtschaft in Zahlen 1967–1973.- 1. Wohnungsbau in der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Berlin (West).- 2. Preis- und Lohnindices sowie die Entwicklung eines durchschnittlichen Haushalts.- 3. Wohnungsbau international.- III. Zur Reform des Bodenrechts.- 1. Inhalt des Baubodenrechts.- 2. Beratung des Deutschen Bundestages zum Gesetz über städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen in den Gemeinden (Städtebauförderungsgesetz).- 3. Vorschläge zur Änderung des Baubodenrechts.- Beschlüsse der F.D.P. auf dem Parteitag 1971 in Freiburg zur Frage der Wertzuwachssteuer.- Beschlüsse des Parteitages der SPD 1973 in Hannover über Grundelemente des Nutzungseigentums.- Beschluß des 22. Bundesparteitages der CDU für ein soziales Eigentum 1973 in Hamburg.- G. Orgaß: Grundsätze zur Reform des Bodenrechts, Bonn 1973.- Synopse.- 4. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Bundesbaugesetzes.- IV. Programme zur Schaffung von Wohnungseigentum.- 1. Entwurf eines CDA-Modells betr. Wohneigentumsgenossenschaften.- 2. Der Wohnbesitzbrief der Neuen Heimat.- 3. Das Ringen um die Entscheidung über den Gesetzentwurf der Bundesregierung „zur Förderung von Wohnungseigentum und Wohnbesitz im sozialen Wohnungsbau“ vom 17. 5. 1973 und den Entwurf der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „zur Vermögens- und Eigentumsbildung im sozialen Wohnungsbau“ vom 8. 3. 1973.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews