Wollkunde: Bildung und Eigenschaften der Wolle

Wollkunde: Bildung und Eigenschaften der Wolle

Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 1929)

$89.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Thursday, April 25

Product Details

ISBN-13: 9783642986611
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 01/01/1929
Series: Technologie der Textilfasern , #8
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 1929
Pages: 428
Product dimensions: 7.01(w) x 10.00(h) x 0.04(d)

Table of Contents

I. Die Haut.- A. Die Histologie der Haut.- 1. Einleitung.- 2. Die allgemeine und spezielle Histologie der Schafhaut.- 3. Die Faktoren, die die Hautgestaltung beeinflussen.- 4. Die Beziehungen zwischen Haut und Haar.- B. Die Haarwurzel und der Haarbalg.- 1. Allgemeiner Überblick.- 2. Der Haarbalgmuskel.- 3. Die Schweißdrüsen.- 4. Die Talgdrüsen.- 5. Die Stellung und die Gestalt der Haarwurzeln.- 6. Die Entstehung der Follikelgestalt.- 7. Die Haarpapille.- 8. Die Anordnung der Haarfollikel in der Haut.- 9. Histologischer Unterschied der Leit- und Gruppenhaare.- 10. Die Beziehung der Haaranordnung in der Haut zu der Haarrichtung.- 11. Die Haardichte.- C. Haarneubildungen und Haarwechsel.- 1. Haarneubildungen während des postembryonalen Lebens.- 2. Der Haarwechsel.- D. Die Haarentwicklung.- 1. Die embryonalen Anlagen.- 2. Die histologischen Ursachen der Kräuselung.- II. Die Histologie und Morphologie der Haare.- A. Die Histologie der Haare.- 1. Die Haarcuticula.- a) Die Untersuchungsmethodik.- b) Die Haarcuticula.- c) Die Entwicklung der Oberhautzellen.- d) Die Ausbildung der Oberhautzellen.- e) Unterschiede der Oberhautzellen in verschiedenen Teilen des Haares.- f) Die Ausbildung der Oberhautzellen bei verschiedenen Geschlechtern.- g) Die Haarcuticula als Gattungs-, Art- und Rassemerkmal.- h) Die technische Bedeutung des Oberhäutchens.- 2. Die Rindenschicht des Haares.- a) Die Untersuchungsmethodik.- b) Die Entwicklung der Rindenzellen.- c) Die Ausbildung der Rindenzellen.- d) Die Rindenzellen als Geschlechtsmerkmal.- e) Die Rindenzellen als Gattungs-, Art- und Rassenmerkmal.- f) Lufthaltige Einschlüsse in der Rindensubstanz.- 3. Die Marksubstanz.- a) Die Untersuchungsmethode.- b) Die Entwicklung der Marksubstanz.- c) Die Ausbildung der Markzellen.- d) Die Beziehungen der Markzellenstruktur zu der optischen Färbung der Haare.- e) Die Unterschiede der Markzellenausbildung von der Basis, Mitte und Spitze der Haare.- f) Die Abhängigkeit der Markzellenausbildung von der Körperstelle.- g) Die Abhängigkeit der Markzellenausbildung vom Alter des Tieres.- h) Die Abhängigkeit der Markzellenausbildung von dem Geschlecht des Tieres.- f) Die Abhängigkeit der Markzellenausbildung von Art und Rasse.- k) Die Beziehung der Markzellen zu der Haarfeinheit.- l) Die Beziehung zwischen Markstrang und Pigmentierung.- m) Die Beziehung des Markstranges zu Form- und physikalischen Eigenschaften des Haares.- B. Die Morphologie der Haare.- 1. Der Querschnitt der Haare.- a) Die Methode der Querschnittsherstellung.- b) Die Abhängigkeit der Querschnittsform von der Größe des Querschnitts.- c) Die Unterschiede der Querschnittsform im Verlauf des Einzelhaares und der Haare verschiedener Körperstellen.- d) Die Abhängigkeit der Querschnittsform von dem Geschlecht.- e) Die Querschnittsform der Haare als Artund Rassemerkmal.- f) Die Messung der Haarquerschnittsfläche.- 2. Die Ausgeglichenheit des Einzelhaares.- a) Die wahre Dickentreue und Untreue des Haares.- ?) Unregelmäßige Gestaltung der Haare.- ?) Dickenunterschiede der Basis, Mitte und Spitze der Haare.- ?) Die Ursachen der, Dickenuntreue.- b) Die scheinare Untreue der Haare.- 3. Die Formen der Haare.- III. Die Wolle.- A. Begriffsbestimmung und Einteilung der Wollen.- 1. Was versteht man unter Wolle?.- 2. Die Wolle der Ziegen.- 3. Die Wolle der Kamele und ihrer Verwandten.- 4. Die Wolle der Schafe.- a) Einteilung der Schafwollen nach ihrer Zusammensetzung.- b) Die Einteilung der Wollen nach ihrer Herkunft.- c) Einteilung der Wollen nach besonderen Eigenschaften bzw. ihrer Qualität.- d) Einteilung der Wollen nach dem Fabrikationszweck.- B. Die Feinheit der Wolle.- 1. Der Begriff der Feinheit und ihre Bedeutung.- 2. Die subjektive und objektive Wolluntersuchung.- a) Die Ausführung der subjektiven Wolluntersuchung und ihre Bewertung.- b) Die objektive Wolluntersuchung und ihre Bedeutung.- c) Die Ausführung der objektiven Feinheitsbestimmung von Wollen.- ?) Die Probenahme.- ?) Das Untersuchungsmedium.- ?) Über die zur Feinheitsmessung erforderliche Vergrößerung.- ?) Die Anzahl der zu messenden Haare.- ?) Die spezielle mikroskopische Feinheitsuntersuchung.- Die verschiedenen Meßmethoden.- Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Methoden.- Die Messung der Haare in Projektion.- 3. Sortiment und Feinheit.- a) Sortierung und Sortimentsbezeichnungen.- b) Sortiment und Garnlänge.- c) Unterschiede in der Qualitätsangabe.- d) Die Bedeutung der einzelnen Eigenschaften für die Sortimentsbildung.- e) Die Bestimmung des Feinheitsgrades.- ?) Die Bedeutung des Mittelwertes der Haardicke.- ?) Häufigkeitskurve und Variantenreihe der Haardicke.- ?) Der Umrechnungsschlüssel.- f) Die Bestimmung des Hauptsortiments im Vlies.- 4. Die Faktoren, die die Feinheit der Haare bedingen.- a) Begriffsbestimmung.- b) Die inneren Faktoren.- ?) Die Abhängigkeit der Haarfeinheit von der Art und Rasse.- ?) Die Abhängigkeit der Haarfeinheit von dem Geschlecht.- ?) Die Abhängigkeit der Haarfeinheit von dem Alter.- ? Die Abhängigkeit der Haarfeinheit von der Körperstelle.- c) Die äußeren Faktoren.- ?) Der Einfluß der Ernährung auf die Haarfeinheit.- ?) Der Einfluß der Geschlechtstätigkeit auf die Haarfeinheit.- ?) Der Einfluß der Haltung auf die Haarfeinheit.- ?) Der Einfluß des Klimas auf die Haarfeinheit.- 5. Korrelative Beziehungen der Haarfeinheit.- C. Die Ausgeglichenheit der Wolle.- 1. Der Begriff der Ausgeglichenheit.- 2. Die Ausgeglichenheit der Wolle im Stapel.- 3. Die Ausgeglichenheit im Vlies.- a) Die Bedeutung der Ausgeglichenheit im Vlies und in der Herde.- b) Die Qualitätsunterschiede der Wollen auf dem Körper bei verschiedenen Rassen.- c) Die Ermittlung der Vliesausgegliehenheit auf Grund mikrometrischer Untersuchungen.- D. Die Längserstreckung der Wolle.- 1. Die Länge der Einzelhaare und der Wolle.- 2. Das Wachstum der Wolle.- 3. Die Faktoren, die die Länge der Wolle beeinflussen.- a) Die inneren Faktoren.- b) Die äußeren Faktoren.- 4. Der Verlauf der Einzelhaare und der Wolle.- a) Die verschiedenen Formen der Kräuselung.- b) Die Kräuselung im Vlies.- c) Die technische Bedeutung der Kräuselungsformen.- d) Die Wellentreue.- e) Die Beziehungen der Kräuselung zu der Feinheit.- E. Die physikalischen Eigenschaften der Wolle.- 1. Die mechanischen Eigenschaften.- a) Die Festigkeit.- b) Die Dehnbarkeit.- c) Die Elastizität.- d) Die histologischen Veränderungen am Haar durch Zerreißung und Dehnung.- e) Die Drehfestigkeit.- f) Die Schmiegsamkeit der Wolle.- g) Die Elastizität der Zusammenschnirrung.- h) Die Form- und Biegungselastizität.- i) Die Faktoren, die die Tragfestigkeit und Dehnbarkeit beeinflussen.- k) Die Verwertung der bei dem Einzelhaar gewonnenen Ergebnisse.- l) Die Bedeutung der mechanischen Eigenschaften für die Verarbeitung der Wollen.- 2. Der Glanz der Wolle.- 3. Das optische Verhalten der Wolle im polarisierten und ultravioletten Licht.- 4. Das spezifische Gewicht der Wolle.- 5. Die Hygroskopizität der Wolle.- 6. Die Formbarkeit der Wolle.- 7. Die Färbung der Wolle.- F. Die Chemie der Wolle.- 1. Der Verhornungsprozeß in der Haut.- a) Die Untersuchungsmethode.- b) Der Verhornungsprozeß.- 2. Die Chemie der Haare.- a) Die Charakteristik des Keratins der Haare.- b) Das Verhalten der Wolle gegenüber Säuren, Basen und Salzen.- c) Das chemische Verhalten der Markzellen.- 3. Der Nachweis der Wollschäden.- a) Die Wollschädigungen und ihr allgemeiner Nachweis.- b) Die Allwörden’sche oder Elastikum-Reaktion.- c) Der Nachweis von Wollschäden durch Methylenblaufärbung.- d) Der Nachweis von Wollschäden mit Hilfe der Diazoreaktion.- e) Der Nachweis von Wollschäden mit Hilfe der Biuretreaktion.- f) Der Nachweis von Wollschäden mit Hilfe der Zinnsalzreaktion.- g) Der Nachweis von Wollschäden durch Bichromat bzw. Phoshporwolframsäure.- 4. Der Fettschweiß und das Rendement der Wolle.- a) Begriffsbestimmung.- b) Die wasserlöslichen Bestandteile des Fettschweißes.- c) Die in Schwefelkohlenstoff löslichen Bestandteile.- ?) Die Arten des Fettschweißes.- ?) Die chemische Zusammensetzung der in Schwefelkohlenstoff löslichen Bestandteile.- ?) Der Fettschweiß am Haar und im Stapel.- ?) Die Wollfettmenge und ihre Abhängigkeit von biologischen Momenten.- d) Die in Wasser und Schwefelkohlenstoff unlöslichen Bestandteile.- e) Die korrelativen Beziehungen der Fettschweißbestandteile.- f) Das Rendement der Wolle.- ?) Höhe und Abhängigkeit des Rendements.- ?) Die objektive Methode der Rendementsbestimmung.- g) Die Faktoren, die den Fettschweiß beeinflussen.- G. Das Vlies.- 1. Der Reichtum des Vlieses.- 2. Die Bestandteile des Stapels.- 3. Der Stapel.- a) Begriffsbestimmung des äußeren und inneren Stapels.- b) Der innere Charakter des Stapels.- ?) Einteilung.- ?) Stapelformen bei normalbogiger Kräuselung.- ?) Stapelformen bei hoch- oder überbogiger Krauseiung.- ?) Stapelformen bei flachbogiger Kräuselung.- e) Der äußere Stapel oder die Stapelung.- ?) Einteilung und Bedeutung.- ?) Die Formen des geschlossenen Stapels.- Der kleine Stapel.- Der große Stapel.- ?) Die Formen des offenen Stapels.- Der kleine Stapel.- Der große Stapel.- 4. Der Schnitt und der Griff der Wolle.- 5. Das Vlies während und nach der Schur.- H. Die Wollen der verschiedenen Schafrassen.- 1. Die Mischwollen.- 2. Die englischen Gebirgswollen.- 3. Die englischen Glanzwollen.- 4. Die englischen Halbglanzwollen.- 5. Die deutschen Marschschafwollen.- 6. Die englischen Downwollen.- 7. Die deutschen Schlichtwollen.- 8. Die Wolle der Corriedale- und Fleischwollschafe.- 9. Die Merinowollen.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews