Hygiene und Diätetik der Frau

Hygiene und Diätetik der Frau

by Hugo Sellheim

Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 1926)

$69.99
Eligible for FREE SHIPPING
  • Want it by Friday, October 19?   Order by 12:00 PM Eastern and choose Expedited Shipping at checkout.

Product Details

ISBN-13: 9783642904004
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 01/28/1926
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 1926
Pages: 368
Product dimensions: 8.27(w) x 11.02(h) x 0.03(d)

Table of Contents

Inhaltsübersicht.- I. Grundlegung und Entwicklung einer guten Konstitution der Frau als der hauptsächlichen Trägerin der Fortpflanzung und Fortentwicklung.- 1. Grundlegung zu einer guten Konstitution des Kindes.- 2. Beginn der Entwicklung einer guten Konstitution im Säuglingsalter.- 3. Der normale Entwicklungsgang des weiblichen Organismus im allgemeinen.- 4. Die Ertüchtigung des Mädchens zum Mutterberuf.- a) Ernährung.- b) Kleidung.- c) Lebensweise.- d) Körperpflege.- e) Vermeidung und Behandlung von Krankheiten.- f) Pflege der weiblichen Eigentümlichkeiten.- g) Körperliche und geistige Bildung im allgemeinen.- II. Infunktiontreten der weiblichen Organisation.- 1. Pubertätsalter im allgemeinen.- 2. Unfruchtbare Funktionsgänge des weiblichen Organismus, ihre Gefahren und ihre Diätetik.- 3. Bewußte Einführung des jungen Mädchens in den hohen Gedanken der Fortpflanzung.- 4. Entwicklung und Pflege der weiblichen Reize.- 5. Brautstand.- III. Die Ehe als der von der Gesellschaft gebotene Rahmen für das normale Sichausleben des weiblichen Organismus.- 1. Eintritt in die Ehe.- 2. Geschlechtsverkehr.- 3. Prophylaxe der gesundheitlichen Gefährdung im Eheleben.- 4. Fortpflanzungsregulierung.- 5. Grundzüge des Ehelebens und der Ehegestaltung im übrigen.- IV. Ausbleiben und Ende der Fortpflanzungsfunktion.- 1. Kinderlosigkeit in der Ehe.- 2. Die Frau in der Scheidung.- 3. Die Witwe.- 4. Wechseljahre.- 5. Greisenalter, unter besonderer Berücksichtigung der Krebsgefahr.- 6. Die Frau, die nicht zur Ehe kommt.- V. Bildung und Beruf im Frauenleben.- 1. Die Vorbereitung der Frau auf das Eheleben als den Hauptberuf.- 2. Der Hausfrauenberuf und seine Mehrbelastung durch die Umwälzung unserer sozialen und wirtschaftlichen Lebensbedingungen.- 3. Die Ausbildung für einen erwerbenden Beruf.- 4. Die Leistungsfähigkeit der Frau in der Berufsarbeit.- a) In der Industrie.- b) Als Beamtin.- c) In studierten Berufen.- 5. Gesundheitliche Schädigung und Fortpflanzungsbeeinträchtigung der Frau durch das Berufsleben.- VI. Frauenkörper und Frauenkleidung.- 1. Der normale Frauenkörper und seine physiologische Bewegungsfreiheit als Grundlage der Frauenkleidung; Fehler in Bau und Funktion.- a) Der Bauch.- b) Die Brustdrüse und Brustwarze.- c) Die Beine und Füße.- 2. Ursprung der Einbuße der natürlichen Form und Bewegungsfreiheit des Frauenkörpers.- a) Mißbrauch der Fortpflanzungsfunktion:.-—) Ungebührliche Verschiebung der ersten Betätigung auf zu spätes Lebensalter.-—) Übermaß an sich.-—) Zu rasche Aufeinanderfolge der fruchtbaren Funktionsgänge.-—) Konkurrenz der Fortpflanzungsanstrengung mit zu vieler, zu schwerer und unzeitgemäßer Belastung durch anderweitige äußere Arbeit.- b) Ernährungsschäden:.- Unterernährung, Überernährung. Falsche Ernährung. Besetzen von Komplementärräumen mittels Fett, statt sie durch Benutzung der rückwärts gerichteten Volumbeweglichkeit wieder zum Verschwinden zu bringen. Zunahme der Körperfülle statt Früchte zu bringen.- c) Mangelhafte Übung von Haut, Muskulatur und gesamtem hin- und hergehendem Bewegungsapparat; Schlechte Haltung; Vorteile der Links- und Rechtsausbildung.- d) Unzweckmäßige Kleidung.-—) Am Rumpfe.-—) An den Brustdrüsen und Brustwarzen.-—) An den Beinen und Füßen.- e) Degeneration gegenüber der ungebundenen Natur.- 3. Zwecke der Kleidung.- a) Entwicklungsgeschichte der Kleidung.- b) Prinzip der Kleidung zum Schutz gegen den Unbill der Witterung — Stoffe.- c) Rücksichtnahme auf Körperform und physiologische Bewegungsfreiheit.- d) Kleidung als Mittel, die darunter verborgenen Gesundheits- und Geschlechtsmerkmale durchschimmern zu lassen.- e) Kleidung als Mittel, um — zur Steigerang der Reize — Abwechslung in die Erscheinung zu bringen.- f) Kleidung als Stütze, um das vernachlässigte und zerrüttete Körpergebäude vor weiterem Verfall zu bewahren.- g) Kleidung als Ausdrucksmittel der Selbstachtung des Menschen vor seinem Körper und daraus entspringende Pflege.- 4. Kleidung für den gesunden, den im Hin- und Herbauen begriffenen, den in seiner Funktion geschädigten und den gebrochenen Frauenkörper.- a) Allgemeines über Frauenkleidung.- b) Kleidung für den gesunden Frauenkörper.-—) Befestigung aller notwendigen Kleidungsstücke am Schultergürtel.-—) Befestigung der notwendigen Kleidungsstücke zum einen Teil am Schultergürtel, zum anderen Teil am Beckengürtel.- c) Kleidung für den im Hin- und Herbauen begriffenen Frauenkörper.- d) Kleidung für den in seinen Funktionen geschädigten Frauenkörper.- e) Kleidung für den gebrochenen Frauenkörper.- f) Schuhwerk.- VII. Kulturschaden und Mißbrauch der Frauenkraft.- VIII. Frauenpflege.- 1. Frauenpflege als wichtigster Teil der Fortpflanzungspflege.- 2. Gerechte, an den Geschlechtsunterschied anknüpfende und ihn allenthalben respektierende Arbeitsteilung zwischen Frau und Mann.- IX. Unnatur unseres Frauenlebens und Ausgleichsversuch durch besondere Körperkultur.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews