Paperback(Softcover reprint of the original 1st ed. 2002)

$17.99
Use Standard Shipping. For guaranteed delivery by December 24, use Express or Expedited Shipping.

Product Details

ISBN-13: 9783642627125
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 10/04/2012
Series: Xpert.press
Edition description: Softcover reprint of the original 1st ed. 2002
Pages: 328
Product dimensions: 6.10(w) x 9.25(h) x 0.03(d)

Table of Contents

Einführung.- 1.1 Die Entwicklung der Softwareentwicklung.- 1.2 Wichtige Treiber.- 1.2.1 Einführung.- 1.2.2 Hardware.- 1.2.3 Unterstützende Werkzeuge.- 1.2.4 Höhere Anforderungen aus der Industrie.- 1.2.5 Höhere Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit.- 1.2.6 Fazit.- 1.3 Erste Anzeichen der Softwarekrise.- 1.3.1 Offene Fragen.- 1.3.2 Existenz der Softwarekrise.- 1.3.3 Weitere Ursachen der Softwarekrise.- 1.3.4 Wer hat Schuld?.- 1.3.5 Wachstumsaspekte.- 1.4 Werkzeuge und Software-Management.- 1.4.1 Einführung.- 1.4.2 Neue Technologien.- 1.4.3 Werkzeugunterstützung.- 1.5 Fazit.- Am Anfang stehen die Anforderungen.- 2.1 Einführung.- 2.2 Unterschiedliche Arten von Anforderungen.- 2.2.1 Zeitliche Aspekte.- 2.2.2 Was zeichnet Anforderungen aus?.- 2.2.3 Funktionale Anforderungen.- 2.2.4 Nichtfunktionale Anforderungen.- 2.2.5 Verhältnis zwischen funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen.- 2.3 Rollen im Anforderungsmanagement.- 2.3.1 Einführung.- 2.3.2 Rollen im Rational Unified Process.- 2.4 Der Prozess des Anforderungsmanagements.- 2.4.1 Einführung.- 2.4.2 Anforderungsmanagement im Rational Unified Process.- 2.4.3 Erzeugte Produkte im Anforderungsmanagement.- 2.5 Werkzeugunterstützung im Anforderungsmanagement.- 2.6 Fazit.- Vorgehensmodelle.- 3.1 Einführung.- 3.2 Das Wasserfallmodell.- 3.2.1 Einführung.- 3.2.2 Grundlagen des Wasserfallmodells.- 3.2.3 Einsatzbereiche des Wasserfallmodells.- 3.3 Das V-Modell 97.- 3.3.1 Einführung und Historie.- 3.3.2 Grundsätzliches zum V-Modell 97.- 3.3.3 Submodelle im V-Modell.- 3.3.4 Das V-Modell und die Objektorientierung.- 3.3.5 Fazit.- 3.4 Der Rational Unified Process.- 3.4.1 Einführung und Grundlagen.- 3.4.2 Best Practices.- 3.4.3 Fazit.- 3.5 Integration von Vorgehensmodellen.- 3.5.1 Einführung.- 3.5.2 Gründe für eine Anpassung.- 3.5.3 Anpassung des V-Modells.- 3.5.4 Anpassung des Rational Unified Process.- 3.5.5 Zusammenfassung.- 3.6 Kosten von Vorgehensmodellen.- 3.6.1 Kosten der Modelle.- 3.6.2 Anpassungskosten.- 3.7 Einführung von Vorgehensmodellen.- 3.7.1 Allgemeines zur Einführung von Vorgehensmodellen.- 3.7.2 Das Pilotprojekt.- 3.7.3 Einführung des Rational Unified Process.- 3.7.4 Killerkriterien zur Prozesseinführung.- 3.7.5 Schulungsmaßnahmen zur Einführung von Vorgehensmodellen.- 3.8 Fazit.- Risikomanagement.- 4.1 Einführung.- 4.2 Grundlagen des Risikomanagements.- 4.2.1 Einführung.- 4.2.2 Wichtige Begriffe im Risikomanagement.- 4.2.3 Rollen im Risikomanagement Sinn oder Unsinn.- 4.3 Kernrisiko Technologiewandel.- 4.3.1 Verschiedene Ursachen.- 4.3.2 Technologiewechsel beim Kunden.- 4.3.3 Technologiewandel beim Auftragnehmer.- 4.3.4 Eine Technologie verschwindet vom Markt.- 4.3.5 Generelle Lösungsmöglichkeiten bei einem Technologiewechsel.- 4.3.6 Fazit.- 4.4 Kernrisiko Budgetproblematiken.- 4.4.1 Einführung.- 4.4.2 Unterschiedliche Projektbudgets.- 4.5 Kernrisiko Ressourcenproblematiken.- 4.5.1 Einführung.- 4.5.2 Zusammensetzung des Projektteams.- 4.5.3 Unterstützung durch das Management.- 4.5.4 Budgetierung.- 4.5.5 Zeitplanung.- 4.6 Hilfsmittel für das Risikomanagement.- 4.6.1 Einführung.- 4.6.2 Die Risikoliste.- 4.6.3 Die Risikomatrix.- 4.7 Fazit.- Plattformunabhängige Softwareentwicklung.- 5.1 Einführung.- 5.2 Model Driven Architecture.- 5.2.1 Einführung.- 5.2.2 Ansatz der OMG.- 5.2.3 Modellmapping.- 5.2.4 Toolunterstützung.- 5.3 ArcStyler und Rational Rose.- 5.3.1 Einführung.- 5.3.2 Architekturaspekte.- 5.3.3 Die Integration.- 5.3.4 Geschäftsprozessmodellierung.- 5.4 Fazit.- Der iterative Ansatz.- 6.1 Einführung.- 6.2 Motivation für den iterativen Ansatz.- 6.3 Anzahl durchzuführender Iterationen.- 6.3.1 Der Phasenplan.- 6.3.2 Erste Berechnung der Iterationen.- 6.3.3 Der Iterationsplan.- 6.4 Fazit.- Das ständige Testen nicht vergessen.- 7.1 Ist Testen notwendig?.- 7.2 Produktqualität als Ziel.- 7.3 Wann testen?.- 7.4 Wie testen?.- 7.4.1 Manuell oder automatisiert testen?.- 7.4.2 Durchführung von Regressionstests.- 7.5 Was testen?.- 7.6 Testautomatisierung.- 7.6.1 Lohnt sich eine Testautomatisierung?.- 7.6.2 Problem: Versionswechsel des zu testenden Produktes.- 7.6.3 Problem: Fehlerhäufung.- 7.6.4 Problem: Verschiebung der Aufwandsverteilung.- 7.6.5 Problem Testautomatisierung ohne Plan(ung).- 7.7 Testprozesse.- 7.7.1 Einführung.- 7.7.2 Arbeitsschritte.- 7.7.3 Rollen.- 7.7.4 Ergebnistypen.- 7.7.5 Beschreibung und Implementierung eines Testprozesses.- 7.8 Fazit.- Rechtzeitiges Konfigurationsmanagement.- 8.1 Konfigurationsmanagement heute.- 8.2 Von Anfang an.- 8.3 Vom Umgang mit Artefakten.- 8.3.1 Artefakt oder Aktivität — wer führt?.- 8.3.2 Der KM-Plan und dessen Implementierung.- 8.4 Artefakte im KM-System.- 8.4.1 Was wird abgelegt?.- 8.4.2 Ablage und Workflow.- 8.5 Verteilte Teams.- 8.5.1 Die zusätzliche Dimension.- 8.5.2 Aller Anfang ist schwer.- 8.5.3 Änderungen proaktiv planen.- 8.6 Fazit.- Generieren, was zu generieren ist.- 9.1 Softwareproduktion — geht das nicht von alleine?.- 9.2 Was muss produziert werden?.- 9.2.1 Die Änderungen sammeln.- 9.3 Optimierung der Produktion.- 9.3.1 Optimierung der Infrastruktur.- 9.3.2 Optimierung der KM-Umgebung.- 9.3.3 Optimierung des Produktionsablaufes.- 9.4 Verteilte Teams.- 9.5 Reproduzieren und Ausliefern.- 9.6 Fazit.- Änderungen im Griff.- 10.1 Einführung.- 10.2 Das größte Risiko — sich treiben lassen.- 10.3 Das zweitgrößte Risiko — zu kompliziert!.- 10.3.1 Workflow / Lifecycle.- 10.3.2 Daten.- 10.3.3 Masken / Interface.- 10.3.4 Automatisierung.- 10.3.5 Reporting.- 10.4 Erfassung und Analyse.- 10.4.1 Alles Nötige schnell erfassen.- 10.4.2 Die kleinen Änderungen.- 10.5 Die Arbeit verteilen.- 10.5.1 Scope Management.- 10.5.2 Top-down oder Bottom-up.- 10.6 Verteilte Teams.- 10.6.1 Datenstruktur — wie wird verteilt.- 10.7 Was fängt man mit den Daten an?.- 10.7.1 Die Auswertung von Anfang an planen.- 10.7.2 Metrikwerkzeuge.- 10.8 Fazit.- Projektmanagement.- 11.1 Einführung.- 11.2 Begriffsfindungen.- 11.2.1 Rollen im Projektmanagement.- 11.2.2 Exkurs: Das Mentorenprinzip.- 11.2.3 Der Projektlenkungsausschuss.- 11.2.4 Die wesentlichen Artefakte.- 11.2.5 Die Rolle des Kunden.- 11.3 Die Projektinitialisierung.- 11.3.1 Einführung.- 11.3.2 Erste Schritte im Projektmanagement nach dem Rational Unified Process.- 11.3.3 Weitere Schritte.- 11.3.4 Fazit.- 11.4 Projektmanagement mit dem V-Modell.- 11.5 Fazit.- Software-Wiederverwendung.- 12.1 Themenüberblick.- 12.2 Einführung.- 12.2.1 Motivation.- 12.2.2 Ziele und Aufbau.- 12.3 Software-Wiederverwendung als Lösungsmittel.- 12.3.1 Überblick.- 12.3.2 Konzeptionelle und technologische Mittel.- 12.3.3 Hindernisse.- 12.3.4 Umsetzung.- 12.3.5 Wettbewerbsvorteile.- 12.4 Fazit.- Wissen ist Macht — Vollständige Werkzeugunterstützung.- 13.1 Motivation.- 13.2 Brauchen Projekte tatsächlich Werkzeuge?.- 13.3 Auswahlkriterien für Anbieter, Methoden und Werkzeuge.- 13.4 Die Rational Suite —ein vollständiger Werkzeugkasten.- 13.4.1 Die Philosophie der Rational Suite.- 13.4.2 Rational Team Unifying Platform.- 13.4.3 Rational Role-Based Solutions.- 13.4.4 Die Architektur der Rational Suite.- 13.4.5 Suum cuique — jedem das Seine!.- 13.5 Die Werkzeuge der Rational Suite.- 13.5.1 Werkzeuge der Team Unifying Platform.- 13.5.2 Werkzeuge der Role-Based Solutions.- 13.5.3 Die Rational Suite: Die Paketierung.- 13.6 Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, Einführungsstrategien.- 13.6.1 Verdeckte Kosten und Risiken.- 13.6.2 Fähigkeiten im Softwarealltag und ihre Verbesserung.- 13.6.3 Welches Szenario für welche Unternehmenssituation?.- 13.7 Zusammenfassung.- Die Autoren.- Abbildungsverzeichnis.- Akronyme.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews