Angewandte und Experimentelle Neuropsychophysiologie

Angewandte und Experimentelle Neuropsychophysiologie

by Michael Trimmel

Paperback

$69.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Wednesday, March 27

Product Details

ISBN-13: 9783540528920
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 08/08/1990
Series: Lehr- und Forschungstexte Psychologie , #35
Pages: 450
Product dimensions: 6.69(w) x 9.53(h) x 0.04(d)

Table of Contents

Einführung.- A: Grundlagen Der Neuropsychophysiologie.- I Biologische Grundlagen.- I.1 Anatomisch topographische Aspekte.- I.2 Das Elektroenzephalogramm (EEG).- I.2.1 Zur Elektrogenese des EEGs.- I.2.2 Zur Elektrogenese ereigniskorrelierter Potentiale.- II Technische Grundlagen.- II.1 Biosignale.- II.2 Ableitung bioelektrischer Signale.- II.2.1 Elektroden.- II.2.2 Elektrodenpotential.- II.2.3 Elektrodenselektion.- II.2.4 Thermische Einflüsse.- II.2.5 Kontaktvermittler.- II.2.6 Lagerung der Elektroden.- II.2.7 Korrektur des Elektrodenpotentials.- II.2.8 Elektrodenpositionen.- II.2.9 Elektrodenapplikation.- II.3 Bioelektrische Verstärker.- II.4 Frequenzbegrenzung.- II.5 Digitalisierung.- III Digitale Datenverarbeitung und Signalanalyse.- III.1 Softwarestruktur.- III.2 Amplitudenanalyse des EEGs.- III.3 Korrelationsanalyse.- III.3.1 Kreuzkorrelationsfunktion.- III.3.2 Autokorrelationsfunktion.- III.4 Autoregressionsanalyse.- III.5 Kohärenzanalyse.- III.6 Frequenzanalyse.- III.7 ‘Synchro-probability-curve’.- III.8 Mittelungstechnik.- III.9 Musteranalyse.- III.10 Funktionskennlinien.- III.11 Transferfunktionen.- III. 12 Biologische Gleichspannungen.- III. 13 Gleichspannungsänderungen.- IV Artefakte bei der Registrierung des EEGs.- IV. 1 Technische Artefakte.- IV.1.1 Elektroden.- IV.1.2 Verstärker.- IV.1.3 Kabelbewegungen.- IV.1.4 Kontaktstörungen.- IV.1.5 Netzspannungseinstreuungen.- IV.1.6 Elektrostatische Artefakte.- IV.2 Artefakte biologischen Ursprungs.- IV.2.1 Okulare Aktivität.- IV.2.2 Elektrische Hautaktivität.- IV.2.3 Elektrische Muskelaktivität.- IV.2.4 Zungenpotentiale.- IV.2.5 Potentiale durch Zahnplomben.- IV.2.6 Gaspartialdruck.- V Experimentelle Grundlagen.- V.1 Allgemeine Aspekte.- V.1.1 Das ‘Drei-Ebenen-Meßkonzept’.- V.1.2 Stichprobe und einige intervenierende Variablen.- V.2 Nichtinteraktive Methoden.- V.2.1 Stimulation.- V.2.2 Provokation.- V.2.3 Instruktion.- V.3 Interaktive Methoden.- V.3.1 Biofeedback.- V.3.2 Biofeedforward.- V.3.3 Ereignisabhängige Stimulation: Biotriggerung.- V.4 Postexperimentelle Methoden.- V.4.1 Augenbewegung-getriggerte Potentiale.- V.4.2 Wirkungsanalysen von ereignisvorausgehenden Bedingungen.- B: Ereigniskorrelierte Elektrische Gehirnaktivitäten.- VI Ereigniskorrelierte Änderung Der EEG-Wellencharakteristik.- VI.1 Alpha-Blockade.- VI.1.1 Mapping der ereigniskorrelierten Frequenzänderungen.- VI.2 Infraslow Potential Oscillations.- VII Ereigniskorrelierte Potentiale.- VII.1 Geschlechtsspezifische Unterschiede.- VII.2 Terminologie und Konventionen ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.2.1 Kategorisierungen ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.2.2 Zum Komponentenkonzept ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.2.3 Nomenklatur ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.2.4 Darstellung der Polarität.- VII.2.5 Messung ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.3 Evozierte (exogene) Potentiale (EP).- VII.3.1 Akustisch evozierte Potentiale.- VII.3.2 Visuell evozierte Potentiale.- VII.3.3 Vergleich verschiedener Reizarten.- VII.3.4 Somatosensorisch evozierte Potentiale.- VII.3.5 Evozierte Geschmackspotentiale.- VII.3.6 Evozierte Geruchspotentiale.- VII.4 Mesogene Komponenten des ereigniskorrelierten Potentials.- VII.4.1 Die auditive N1.- VII.5 Endogene Komponenten ereigniskorrelierter Potentiale.- VII.5.1 N2.- VII.5.2 Mismatch Negativity (MMN).- VII.5.3 N2b.- VII.5.4 Verarbeitungsnegativität (Processing Negativity).- VII.5.5 Der späte positive Komplex (P3, P300).- VII.5.6 N400.- VII.5.7 Orientierungspotentiale.- VII.5.8 Slow Wave.- VII.5.9 Vorbereitungspotentiale.- VII.5.10 Ereigniskorrelierte Potentiale motorischer Aktivitäten.- VII.5.11 Kontingente Potentiale (CNV, PINV, RCPV).- VII. 6 Ereigniskorrelierte Potentiale und Lebensalter.- VIII Gleichspannungspotentiale.- VIII.1 Gleichspannungspotentiale anhaltender auditiver Stimulation.- VIII.2 Gleichspannungsänderungen durch regelmäßige repititive Reize.- VIII.3 Gleichspannungsänderungen und Aktivierung.- VIII.4 Gleichspannungspotentiale und Konditionierung.- VIII.5 Gleichspannungsänderungen und Leistung.- VIII.6 Infraslow Potential Oscillations.- VIII.7 Situationsbedingte Gleichspannungsänderungen.- IX Modellvorstellungen zur Bedeutung Ereigniskorrelierter Hirnpotentiale.- IX.1 Transiente Potentiale.- IX.1.1 Informationsverarbeitung.- IX.1.2 Aufmerksamkeit.- IX.2 DC-Potentiale.- IX.2.1 Priming.- IX.2.2 Motivation.- IX.2.3 Skopeutische versus kategorische Verarbeitung.- IX.2.4 Hierarchisches Aktivierungsmodell.- IX.2.5 Schwellwertregulation.- IX.3 Abschließende Bemerkungen.- C: Angewandter Teil.- X Beispiele.- X.1 Neurologische Störungen.- X.2 Psychopathologie.- X.2.1 Autismus.- X.2.2 Legasthenie.- X.3 Sensorische Eigenschaften.- X.3.1 Objektive Sinnestüchtigkeitsprüfung.- X.3.2 Bedeutungsgehalt.- X.3.3 Subjektivität der Wahrnehmung.- X.3.4 Aufmerksamkeit.- X.4 Konzentration.- X.5 Emotion.- X.6 Werbung.- X.7 Gedächtnis.- X.8 Streß und Belastung.- X.9 Persönlichkeit.- X.10 Intelligenz.- X.11 Lernforschung.- X.12 Beispiel einer Psychotherapie begleitenden Untersuchung.- X.13 Umweltneuropsychophysiologie.- X.13.1 Auswirkungen von Schadstoffen.- X.13.2 Lärmwirkungen.- X.13.3 Elektrische Gleichfelder.- X.14 Computerpsychologie.- Schlußwort.- Autorenverzeichnis.- Stichwortverzeichnis.

Customer Reviews

Most Helpful Customer Reviews

See All Customer Reviews