Die Bildungsabstinenz der Arbeiter: Eine soziologische Untersuchung

Die Bildungsabstinenz der Arbeiter: Eine soziologische Untersuchung

by S Grimm

Paperback(1966)

$69.99
Choose Expedited Shipping at checkout for guaranteed delivery by Friday, April 3

Product Details

ISBN-13: 9783540796657
Publisher: Springer Berlin Heidelberg
Publication date: 01/01/1966
Edition description: 1966
Pages: 192
Product dimensions: 5.83(w) x 8.27(h) x 0.02(d)

Table of Contents

I. Problemstellung.- 1. Die objektive Bildungssituation.- 2. Das Problem und die verschiedenen Erklärungsversuche.- 3. Der Ansatz der vorliegenden Untersuchung.- II. Zur Phänomenologie von Aufstieg und Bildung.- 1. „Aufstieg“ im Bewußtsein der Industriearbeiter.- a) Die verschiedenen Aufstiegsvorstellungen.- b) Der Stellenwert der Schule im Aufstiegsbewußtsein der Arbeiter.- c) Die Beurteilung der allgemeinen Aufstiegssituation.- d) Die Beurteilung der eigenen Aufstiegsmöglichkeiten.- e) Die Aufstiegswünsche für das Kind.- 2. „Bildung“ im Bewußtsein der Industriearbeiter.- a) Die verschiedenen Bildungsvorstellungen.- b) Die Rolle von Schule und Elternhaus.- 3. Die Interdependenz von Aspirationsniveau, Aufstiegs- und Bildungs-vorstellungen.- III. Das Für und Wider der These von den „fehlenden finanziellen Mitteln“.- 1. Die objektive Situation.- a) Schulgeld- und Lernmittelfreiheit - Theorie und Wirklichkeit.- b) Die Stipendien-Situation.- 2. Die finanzielle Lage in der Perspektive der Arbeiter.- 3. Bildung - ein fremder Investitionsbereich.- 4. Die „unsichtbaren Klassenschranken“.- IV. Die Informationsdistanz.- 1. Zum Begriff der „sozialen Distanz“.- 2. Soziale Distanz als „Informationsdistanz“.- 3. Die Informationsdistanz im Bildungsbereich.- 4. Die Informationsdistanz im Berufsbereich.- 5. Die Interdependenz von Aspirationsniveau und Informationsdistanz.- V. Die affektive Distanz.- 1. Soziale Distanz als „affektive Distanz“.- 2. Das „Gesellschaftsbild“ der Arbeiter.- 3. „Ursachen“ der affektiven Distanz.- a) Die „Ekelschranke“.- b) Die Moralitätsdistanz.- c) Die Bildungsdistanz.- d) Die Vermögensdistanz.- 4. Die affektive Distanz gegenüber den Bildungsinstitutionen.- 5. Die Interdependanz von Aspirationsniveau und affektiver Distanz.- VI. Das Für und Wider der These von der „fehlenden langfristigen Planung“.- 1. Das Vorstellungsmuster vom „proletarischen Lohndenken“.- 2. Wo dieses Muster nicht mehr gilt.- 3. Bildung - ein Residualbereich.- 4. Die Interdependenz von Aspirationsniveau und Bildungsplanung.- VII. Das Aufstiegsverhalten und seine sozialen Determinationen.- 1. Bildungsaufstieg als „abweichendes Verhalten“.- 2. Das Syndrom des „abweichenden Bildungsverhaltens“.- 3. Die sozialen Determinationen des „abweichenden Bildungsverhaltens“.- VIII. Sozialpolitische Folgerungen.- 1. Mittel und Wege zur Mobilisierung des elterlichen Bildungsinteresses.- a) Bildungswerbung.- b) Bildungsermutigung.- c) Bildungsfinanzierung.- d) Bildungsangebot.- 2. Mittel und Wege zur Förderung des Bildungsaufstiegs der Kinder.- a) Der Schulkindergarten.- b) Die Förderstufe.- c) Die Tagesschule.- Methodologische Bemerkungen.- Leitfaden für die Interviews.- Bibliographie.- Personenregister.

Customer Reviews